71/100

  1. PHARMAKOLOGISCHE GRUNDLAGEN
    • > pharmakokinetik: LADME
    • < invasion (anfluten)
    • - liberation (freisetzung)
    • - absorption: bioverfügbarkeit: in welcher geschw und konz in sys kreislauf. abh von first-pass-effekt (durchtritt leber erste verstoffwechslungen unterworfen), fähigkeit passage von membranen. bioäquivalenz: gleiche bioverfügbarkeit
    • - distribution (verteilung):
    • 1) verteilungskoeffizient (c org lm/c h2o): mass hypdrophilie;
    • 2) verteilungsvol = V in l/kg = menge/c(plasmakonz pharmakons): verteilung zw plasma un gewebe. lipophile meist grosses v
    • 3) plasmaproteinbindung: untereschiedliche affinität an plasmaprot (zb albumin): wirksam freie, ungebundene anteil. können um plasmaprot konkurrieren
    • < elimination
    • - metabolisierung: chemische umbau für exkretion:
    • 1) kinetik: zeitliche abläufe: 0. ordnung: kontsante geschw, 1. prop zu substratkonzentration
    • 2) phase-1-reaktion: polare metabolit (oxidation durch cyt-p450-sys) -> phase-2-r: kojugationsrektion - kopplung met mit glucuronsäure (häufigste koopplungsreaktion), aktiverter essigsäure, schwefelsäure, aminosäure oder glutathion
    • 3) entgiftung (deaktivierung mit steigerung hydrophilie), aktivierung (enalapril) oder giftung (txo met entstehen)
    • - exkrition
    • 1) clearance: mass eliminationsleistung = fiktives plasmavol, dass innerhalb z befreit von sub
    • 2) hwz: nach 4 hwz 90% weg. kontextsens: von applikationsdauerabh.
    • 3) renale elimination (va hydrophile, glomeruläre filtration, tubuläre sekretion , rückresopriton), biliäre elimination (lipo und hydrophile, lipophile durch enterohep rückresobiert), pulmonale elimination 8va inhalationsanästhetika)
    • > pahramakodynamik
    • < rezeptrotypen und interaktion mit pharmakon
    • - membranständig (g-prot-gek-rez, ionenkanäle, rezeptorprotkinase), intrazellulär
    • - enzym
    • - dna
    • - physikalische / chemische einfluss
    • - affinität (meist leicht lösbar), agonist, antagonist (kompetitiv, nicht-komp, funktionell), partialagonist
    • < dosis-wirkungs-beziehung
    • - efficacy/ effektivdosis (ED): menge bestimmtes wirkungsmass erreicht wird (ED50)
    • - letale dosis (LD)
    • - therapeutische breite (quot ld50/ld50): je grösser desto sicherer
    • - potenz: wirkstärke bezogen auf dosis: menge benötigt für ED50
    • - non-response
    • - wiederholte gabe wirkung verringern: toleranz (downreg rez oder induktion met enzymen), tachyphylaxie (leerung körpereigenen speichern)
    • > pharmakogenetik: genetisch bedingten unterschieden in metabolisums und wirkung:
    • < hyper oder hypoaktive formen eines enzyms.
    • < CYP2D6-polymorphismus
    • - hyper oder hypoaktiv
    • - metabolisierung vieler beteiligt
    • - geschlechtsspez unterschiede
    • < n-acetyltransferase-polymorphismus
    • - hyper oder hypo
    • - isoniazid, sulfasalazin, hydralazin
    • < atypische pseudocholinesterase: zuständig für abbau von succinylcholin durch esterhydrolyse
    • < thiopruin-methyltransferase-polymorphismus: abbau azathioprin
    • > mediakementeninterkation und cytochrom-p450-sys
    • < interaktion: wirkungsverstärkung bzw -abschwächung, sowie nw.
    • < cytochrom-p450-sys
    • - induktion oder inhibition. carbamazepin: autoinduktion cyp3a4-met: langfristig dosiserhöhung. mit rifampicin zu stärksten induktoren. BILD
  2. PARASYMPATHOMIMETIKA
    • > direkte: bindung an m-cholinrez: carbachol, pilocarpin
    • > indirekte: reversible hemmung ACh-esterase: reversibel: Neostigmin, pyridostigmin, zns-gängig: donepezil. irreversible insektizide: parathion
    • > wirkung
    • < auge
    • - miosis -> erweiterung des kammerwinkels
    • - nahakkommodation
    • < bronchialsys:
    • - bronchokonstriktion
    • - bronchiale sekretion hoch
    • < herz
    • - bradykardie
    • - verlängerung der av-überleigung (blockade möglich)
    • < gefässe: leichte senkung bd
    • < magen-darm-trakt: peristaltik h, speichel- und magensaftsekretion (übelkeit)
    • < schweissdrüsen: sekretion hoch
    • < harnblase:
    • - muskeltonus h
    • - relaxation sphinkters
    • > vergiftung: phosphorsäureester
    • > indikation
    • < direkte
    • - glaukom: pilocarpin, carbachol
    • - neurogene blasenenleerungsstörung
    • - mundtrockenheit: pilocarpin
    • < indirekte:
    • - myasthenia gravis: neostigmin, pyridostigmin
    • - postop darmatonie, neurogene blasenentleerungsstörung
    • - antagonisierung nicht-depol muskelrelaxanzien: neostigmin
    • - leichte und mittelschwere demenz: donezepil
    • - anticholinerges syndrom antidot
  3. PARASYMPATHOLYTIKA
    • > kompetitive hemmung am m-cholinorezpetor. alle ähnliche eigenschaften wie atropin. lipophile (atropin) und weniger lipophil (butylscopalmin: schwerer resorbierpar, nicht zns-gängig)
    • > tertiäre amine -> lipophil: gute orale bioverfügbarkeit, liquorgängig
    • < atropin
    • - leitsubstanz
    • - bradykardien während op-einleitung, auge: lange wirkdauer -> therapeutische mydriasis
    • < scopolamin
    • - ausgeprägte zentrale dämpfung (teilweise mit amnesien), antiemetisch. indikation: kinetosen
    • < biperiden
    • - antidot bei antipsychotika-induzierten extrapyramidal störung (EPS), therapieoption bei m parkinson
    • > quartäre amine -> hydrophil: geringe orale bioverfügbarkeit, keine liquorgängigkeit
    • < butylscopalamin
    • - ausgeprägte wirkung an glatter muskulatur des magen-darm-trakts und harnblase -> bevorzugtes spasmolytikum. gute wikrung bei iv gabe, begrenzt bei oraler gabe. indikation: spasmolyse (zb pankreatitis oder akute choledocholithiasis)
    • < ipratropiumbromid:
    • - ausgeprägte wirkung auf bronchialsystem und kreislauf. indikation (inhalativ): asthma bronchiale (akuttherpaie bei therapierefraktärem asthma), copd (ab stufe 1)
    • > M3-selektiv: solifenacin
    • > wirkung
    • < auge
    • - mydriasis
    • - akkommodationslähmung
    • - verengun des kammerwinkels
    • < bronchialsystem
    • - bronchodil
    • - abnahme der bronchialen sekretion
    • < herz
    • - zunahme hf
    • - verkürzung av-überleitung
    • - bd wird nur in höhere dosierung beeinflusst
    • < gefässe: aufhebung parasympathomimemtische wirkung
    • < magen-darm-trakt: abnahme peristaltik, speichel-, magensaftsekretion tief
    • < schweissdrüsen: verminderte sekretion
    • < harnblase: tonusabnahme
    • > anticholinerge NW: bild
    • > indikation
    • - bradykarde rhythmusstörungen
    • - perioperativ
    • - diagnostische oder therapeutische mydriasis
    • - koliken: darm
    • - chr obstruktive lungenerkrankung: ipratropiumbromid
    • - parkinsonoide erkrankungen und eps: biperiden
    • - detrusorhyperakt, -instabilität bei dranginkontinenz
    • > anticholinerges syndrom
    • < ätio
    • - tollkirschvergiftung
    • - medi: trizyklische antidepressiva mit anticholinerger wirkung (doxepin, amitriptylin, imipramin, trimipramin), parasympatholytika, antipsychotika, antihistaminika 1. generation, wetiere zentral wirkende pharmaka
    • < klinik
    • - zentrale sym: desorienteirung, mot unruhe, halluzinationen, erregbarkeit
    • - periphere sym: mundtrockenheit, heisse haut, tachykardie, herzrhythmusstörungen, mydraisis, harnret
    • - maximalvariante: anticholinerges delir: insb störung bewusstsein und aufmerksamkeit
    • < therapie: physostigmin
    • < dd:
    • - intoxikation
    • - nw von opioiden oder anästhetika, bwps überdosierung
    • - metabolische ursachen für bewusstseinsstörung, bspw hypoglykämie
  4. BETA2-SYMPATHOMIMETIKA
    • > wirkung: selektve stimulation b2-rez
    • - bronchodil
    • - tokolyse
    • - dilatation gefässe
    • - hemmung histaminfreisetzung
    • < kurzwirksame: salbutamol, fenoterol
    • - eintritt nach 30 s für 4-8 h
    • - asthma bronchiale ab stufe 1, copd als gold a, tokolyse: fenoterol iv
    • < langwirksam: formeterol nach 30s, salmeterol nach 10 min für >12h
    • - asthma bronchiale ab stufe III in kombi mit inahlativem gluco
    • - copd ab gold a
    • > nw
    • < kardial: bd-steigerung, angina pectoris, tachykardie, ventrikuläre herzrhythmusstörungen
    • < zentralnervös/muskulär: unruhe, schlafstörungen, tremor
    • < stoffwechesl, mineralhaushalt
    • - hyperglykämie
    • - hypokaliämie (arrhythmien)
    • < toleranzentwicklung
    • > ki
    • - phäochromozytom
    • - glaukom
    • - ausgeprägte hyperthyreose
    • - hypertrophe obstruktive kardiomyopathie
  5. SYMPATHOMIMETIKA
    • > agonismu an adrenergen rez
    • < noradrenalin: a1 > b1
    • < adrenalin: a1 > b1 > b2
    • < dopamin : D1 = D2 > b1 (mittlere dosierung) > a1 (hohe) > b2 (dosisabh)
    • < dobutamin: b1 > b2 > a1
    • > wirkung:
    • < direkte: stim adrenorez
    • < indirekte: vermehrt präsyn freisetzung noradrenalin: bevorzugt iv, aber acuh intraossär, enotracheal: amphetamin, ephedrin
    • > sympathomimetische wirkung:
    • < auge: a1:
    • - mydriasis
    • - fernakkommodation
    • < bronchien: b2: bronchodil
    • < herz b1
    • - hf h (pos chronotrop)
    • - kontraktilität h (pos inotrop)
    • - überleitung h (pos dromotrop)
    • - erschlaffungsgeschw h (pos lusitrop)
    • < gefässe:
    • - a1: kontraktion renalen und dermalen gefässen
    • - b2 periphere gefässdil
    • < magen-darm-trakt:
    • — a1: sphinkterkontraktion, sekretion t
    • - b2 peristaltik t
    • < harnblase:
    • - a1: sphinkterkontraktion
    • - b2 detrusorerschlaffung
    • < skelettmusk: b2
    • - kontraktion h
    • - glykogenolyse h
    • < fettgewebe: b1, b2, b3: lipolyse h
    • < niere: b1: reninfreisetzung
    • > nw
    • - hypertensive episode: intraart bd-messung bei hochdosierter katecholamin-gabe
    • - downreg von b-rez bei dauerhafter katecholamin-gabe: dosisteigerung im verlauf
    • > indikation
    • - kardiopulmonale rea: adrenalin
    • - mittel der wahl beim kardiogenen schock (akuter herzinsuff): dobutamin in ausreichend hoher dosierung
    • - sepsis noradrenalin
    • - anaphylaxie: adrenalin
    • - low-flow-priapismus: etilefrin oder adrenalin
  6. ANTISYMPATHOTONIKA
    • > Senken aktivität sympathikus. symphatolytika (nor-)adrenalin-rez an org blockieren. antisympathotonika: synthese, speicherung oder freisetzung hemmen von noradreanlin. a-blocker, b-blocker und antisympathotonika: art ht
    • > übersicht katecholaminwirkung nach rez
    • < postsyn a1-rez: kontraktion glatte muskelzellen in gefässen, blasenhalts (sympathischer grundtonus)
    • < präsyn a2-rez: neg feedback bei noradrenalin-ausschüttung und somit drosselung sympathikusaktivität (gegensatz a1) + weitere inhib effekte (sedierung, anticholinerge wirkung)
    • < postsyn a2-rez: va im ncl tractus solitarii medulla oblongata, bd-red über barorezeptorreflex vermitteln
    • > antisympathotonika: alle orthostatische dysreg als nw
    • < clonidin
    • < alpha-methyldopa
    • Bild!!
    • > alpha-blocker (sympatholytika)
    • - prazosin
    • - doxazosin
    • BILD!
  7. ANTIARRHYTHMIKA
    • I natriumblocker: proarrhythmogen, negativ inotrop. spannungsabhängigen schnellen Natriumkanäle stabilisiert sich das Membranpotential, wodurch sich die Erregungsleitung verschlechtert. KI: MI, HI
    • a: ajmalin: AVRT, akut bei supra- oder ventrikulärer tachykardie. qt verlängert
    • b: lidocain: bei akuten ventrikulären rhythmusstörungen. qt verkürzt
    • c: Propafenon, flecainid: Kardioversion bei VHF, supraven. tachykardie. qt gleich
    • II Betablocker: negativ chronotrop, negativ dromotrop und negativ inotrop.
    • metoprolol: Tachykardie, MI (achtung kann hypoglykämie machen)
    • III Kaliumkanalblocker:Repolarisation gehemmt, somit verlängert sich das Aktionspotential
    • amiodaron: ventrikuläre tachykardie, vhf (nw lungenfibrose)
    • IV Calciumblocker:Sinus- und am AV-Knoten wird der langsame Calciumeinstrom gehemmt. Das Aktionspotential wird so verzögert gebildet und fortgeleitet (negativ chronotrop und dromotrop). Durch den Einfluss am Arbeitsmyokard wirken sie negativ inotrop.
    • verapamil, diltiazem: supravent. tachykardie
    • bsp: frequenzkontrolle: II, IV; Rhythmuskontrolle: Ic, III
  8. BETA-BLOCKER
    • > kardioselektive beta-blocker:
    • - KHK
    • - art ht
    • - chr herzinsuff
    • < b1/b2: weniger für art ht geeignet
    • - propranolol: hept, 12h, spez indiaktionen: thyreotoxische krise, akute aufregung, unruhe, portale ht, essentieller tremor
    • - carvedilol: + a1, renal, 24-30 h: hybrid-blockade: a1 periphere vasodil, b1: neg inotrop am herz
    • - sotalol: zustäzlcih blockierung k+-kanäle (klasse ii antiarythmika)
    • - timolol
    • - atenolol: renale elimination, wirkdauer 18h, sinnvoll bei leberinsuff, geringe zns-gägngikeit (gut bei älteren): laut amboss eher b1 sel
    • < b1: kardioselektiv
    • - metoprolol: hep, 12h
    • - nebivolol: hep, renal, 24-30h, bei schlechter compliance sinnvoll, periphre vasodil.
    • - bisoprolol: hep, ren, 18h
    • > wirkung: wirkung adrenerger sub kompetitiv gehemmt
    • < b1-rezeptorhemmung
    • - neg inotrop, dromotrop, chronotropd -> RR sinkt, antiischämisch (geringerer sauerstoffverbrauch), automatie sinkt
    • - niere: renin sinkt -> renale perfusion sinkt und raas sinkt (RR tief)
    • < b2-rezeptorhemmung
    • - glatte musk periphere gefässe: dilatation sink
    • - leber und skelettmusk: glykogenolyse sinkt
    • - pankreas: insulinsekr sinkt > hypolglykämien kommen
    • > nw
    • < b1-rezhemmung
    • - herz: neg inotrop: hypoteniosn, zunahme herzinsuff, neg dromotrop: block sinus/avknoten, neg chrono: bradykardie
    • - renin t renale perfusion sinkt
    • - zns: sed, kopfschmerzen, schlafstörungen, albträume, depressive verstimmung
    • < b2
    • - vemehrt kontraktion peripherie: minderperfusion: kalte extremitäten, potenztstörung, raynaud-syndrom
    • - glykogenolyse t -> hypoglykämie
    • - lipolyse tief: lipoprot und triglyceride hoch
    • - bronchokonstriktion (zunahme asthma bronchiale)
    • > indiaktionen
    • < herz-kreislauf-sys
    • - khk
    • - art ht
    • - akutes koronarsyndrom
    • - supraventrikuläre herzrhythmusstörungenn
    • - kompensierte chr hi
    • < weitere
    • - protale ht: propranolol senkt pfortaderdruck
    • - hyperthyreose: behandlung sympathomimetische sym, propranolol hemmt konversion t4 zu t3
    • - migräne: prophylaxe
    • - glaukom: b-rezblockade: kammerwasserprod nimmt ab
    • > KI
    • < absolute
    • - deutliche bradykardie
    • - hypotonie
    • - phäochromozytom (unbehandelt)
    • - kardiale dekomp
    • - asthma bronchiale
    • - kombi mit calciumantagonist von diltiazem oder verapamil: gefahr av-block, unselektive beta-blocker: akute koronarsydrnon
    • < relative
    • - psoriasis
    • - raynaud-syndrom, pavk
    • - ss: metroprolol möglich,
    • > dosierung einschleichen (aufgrund neg inotrope effekt, verdopplung alle 14 tage wenn nötig) und ausschleichen: abrupt: risiko für tachykarde herzrhythmusstörungen, akute koronarsyndrom und plötzliche herztod -> rebound-effekt (rez.dichte vom körper hoch), mind über 10-14 tage red
  9. CALCIUMANTAGONISTEN
    • > 3 gruppen: wirkung über blockade l-typ-calciumkanäle (gehmmeter ca2+-einstrom)
    • < nifedipin-typ (dihydropyridine): wirkung vorwiegend an glatter musk von gefässen: dilatation
    • - kurzwirksam: nifedipin (hwz <2h) (nimodipin)
    • (- mittellang: 8-12 h: nitrendipin)
    • - langwirksam: >24h: amlodipin
    • - NW: vasodil: kopfschmerzen, subjektive überwärmung, flush, köchelödeme. herz-kreislauf: refelxtachykardie: gefahr angina pectoris-sym mit steal-phänomen: dauertherapie: amlodipin. selten gingivahyperplasie
    • < verapamil-typ: va myokard und erregungsbildung, -leitung (neg inotrop, dromotrop, chronotrop). wie anderen nur leichter, cyp3a4-substrat
    • - nw: av-block I (selten III): herzstolpern, bradykardie; obstipation CYP3A4-substrat
    • - ki: bei herzinsuffizienz!
    • < diltiazem: gleichmässige wirkung an myokard, sk, av-überleitung, gafässtonus. (benzothiazepin-typ). geringere effekt als nifedipin- oder verapamil-typ
    • > indikationen
    • - art HT
    • - stabile angina pectoris
    • - herzrhythmusstörungen: supraventrikuläre tachykardie
    • - raynaud-syndrom (nifedipin)
    • - HOCM (nur verapamil)
    • - prophylaxe clusterkopfschmerzen (verapamil)
    • - vasospasmunsprophylaxe bei sab (nimodipin)
    • > KI
    • < alle
    • - hypotension
    • - akutes koronarsyndrom
    • - ss
    • < nifedipin-typ
    • - hocm
    • - schwere senosierende herzklappenvitien
    • < verapamil und diltiazem-typ
    • - herzinsuff mit red pumpfunktion
    • - av-block (grad II, III): sehr strenge indiaktionsstellung und überwachung bei av-block grad I
    • - kombi mit betablockern: gefahr av-block
  10. RAAS-INHIBITOREN
    • > ACE-hemmer & sartane
    • < ace-hemmer: enalapril, captopril, ramipril, lisinopril
    • - hemmung antiotensin-converting-enzyme - weniger zu angiotensin II weniger vasokons -> rr sinkt. aldosteron-sekr sinkt -> na und h2o rückresorp sinkt -> RR sinkt
    • - nephroprot: renale erkrankungen: protienurie sinkt, progression sinkt
    • - remodeling sinkt nach myokardinfarkt
    • - hemmung/rückbildung myokardhypertrophie bei hypertensiver entgleisung
    • - spez nw: reizhuten (bis zu 20%), geschmacksstörungen, gi nw
    • < sartane: valsartan, candesartan, losartan
    • - at1-rez-blocker. bei ace-hemmer unverträglichkeit. wirkort angiotensin ii.
    • - remodeling sinkt
    • - spezielle nw: häufig schwindel und kopfschmerzen
    • < günstig
    • - dm (nephroprotektiv)
    • - herzinsuffizienz
    • - zn herzinfarkt
    • - junge pat
    • - metabolisches syndrom
    • < ungünstig
    • - bds nierenart.stenose
    • - hyperkaliämie
    • - ggf bei fortgeschritterner niereninsuff
    • < NW
    • - hypotension
    • - anstieg retentionsparameter bei niereninsuff und -versagen (vermindern vasokon im vas efferens)
    • - kombi mit thiaziden sinnvoll: kaliumrückresorp und -verluste waage halten
    • - angioneurotisches ödem
    • - allergische reaktio (exanthem, pruritus)
    • > direkte renin-inhibitoren: aliskiren
    • < nur therapie art ht
    • < angiotensiongen zu angiotensin I wengier -> vasokons weniger -> rr sinkt. aldosteron-serketion sinkt
    • < nw:
    • - gi beschwerden, va diarrhö
    • - hyperkaliämie: verminderte aldosteronsekretion: in kombi mit ace-hemmer oder sartanen stärker
    • > indikation
    • - art ht
    • - chr herzinsuff
    • - myokardinfarkt
    • - diabetische nephorpathie
    • > KI
    • < ace-hemmer und sartane
    • - absolute: angioödem, ss (teratogen), stillzeit
    • - relative: aortenklappenstenose, störung nierenfunktion, ab gfr <60 ml/min dosisanpassung, bds nierenartereinstenose sowie einzelniere
    • < ki aliskiren
    • - kombi mit pot p-glykopro-inhibitoren (bspw ciclosporin, itraconazol, chinidin)
    • - kobmi mit ace-hemmer oder sartanen bei dm, nierenfunktionsstörung (gfr <60)
    • > interaktionen
    • < ace-hemmer und sartane
    • - antihypertensiva: hypotonie steigt
    • - kombi nsaid: abschwächung antihypertensive wirkung
    • - kaliumsparende diuretika oder kalium erhöhende pharmaka: vermehrt hyperkaliämie
    • - lithiumspiegel durch verminderte renale ausscheidung erhöht
    • - komi mit allopurinol: erhöhtes risiko von immunologischen reaktionen oder leukopenien
    • < direkte renin-inhib: kombi mit moderaten p-glykoprot-inhib (bspw. Ketoconazol, Verapamil, Clarithromycin, Erythromycin, Amiodaron) -> zunahme aliskiren-plasmaspiegel
    • > pathophysio: abfall um mehr als 10-15mmHg in nierenart -> renin aus juxtaglomeruläre apparat.
Author
catfood
ID
352032
Card Set
71/100
Description
amb tag 71
Updated