53/100

  1. HYPERTENSIVE SCHWANGERSCHAFTSERKRANKUNGEN
    • > schwangerschaftsinduzierter hypertonus (SIH): erstmal >140/90, schwere >160/110, 25%risiko für präeklampsie
    • > gestationsproteinurie: in ss neu auftretende proteinurie >300mg/d oder protein-krea-ratio >30mg/mmol. vor 20. ssw vorbestehende nierenerkrankung
    • > präeklampsie: ht + mind eine auftretende organmanifestation (meist niere: prot , prot-krea) oder pathologischer marker im serum (PLGF (Placental Growth Factor), VEGF, sFlt1-1 (Soluble Fms-like Tyrosine Kinase 1) und PAPP-A)
    • - early-onset: vor 34.ssw
    • - late-onset: nach 34. ssw
    • - schwere: >160/110, neurologische störungen, leberfktst, hämatologische alterationen (thrombozytopenie <100’000, hämolysezeichen), nierenfunktionsstörung (oligurie, serumkrea >1,1mg/dl), resp störungen (lungenödem)
    • > hellp-syndrom
    • > 6-8% aller ss, hellp-syn 10-20 aller mit präeklampsie
    • > ätio- rf: bild
    • > nicht ganz klar, aber wahrscheinlich gestörte entwicklung plazentare gefässsys. zu minderperfusion und gewebeischämie der plazenta. gene endotheliale dysfunktion:
    • - hämostase: unkontrollierte gerinnungsakt - dic, thrombotische mikroangio, infarkte
    • - gefässsys: gestörte permeabilität, imbalance vasoaktiver sub -> konstriktion (endothelin), gesteigerte sens gegenüber vasopressoren wie angiotensi ii /raas akitver
    • - niere: proteinurie, glomeruläre endothelschwellung
    • - zns: hypoxische schädigung, hirnödem mit neurologischen störungen bis krampfanafll: starke kopfschmerzen, hyperreflexie, visuelle beeinträchtigung (augenflimmern, gesichtsfeldausfälle), schlaganfall
    • - auge: cotton-wool-herde, ret einblutung
    • - leberzellschädigung
    • - plazenta: inflammation, infarkte, iugr, abruptio placentae: oligohydramnion.
    • - lunge: ödem mit akuter dyspnoe und retrosternale schmerz
    • > diagnostik
    • - bd (zuerst 24h messung), ctg (1-3x/tag)
    • - labor: bb (hämoglobin >13, hapto t, hk >38%, tc-penie), gerinnung (d-dimer anstieg DIC), leber (transaminase 2x, indirektes bili >1,2) niere (harnsäure, krea), ldh x2, gesamteiweiss t. urinstatus
    • - biochem marker: sPlt-1/pigf-screnning: ab 30.ssw >85 präeklampsie, ab 34 >110
    • - sono: fetometrie, fruchtwasser, plazenta, doppler
    • > therapie
    • - antihypertensiv: >150-160/100-110: ziel <150/80-100. mit alpha-methyldopa po, nifedipin, metoprolol. akut: urapidil, unret nifedipin.
    • - antikonvulsiv: prodromi oder manifeste anfall: magnesium: kontrolle: patellarsehnenreflex, atemfrequenq (min 12/min), niereunfuktion (mind 100ml/4h): sonst antidot calciumgluconat. intubation, phenytoin oder diazepam
    • - lungenödem: furosemid, nitroglycerin
    • - entbindung einzig kausale therapie: 34-36 ssw: schwere, wachstumsrestriktion, pathologische doppler. 24-33: organkompli der mutter, kindilideches, eklampsie
    • > kompli
    • - eklampsie
    • > prognose: vollbild mütterliche let 5%, perinatale let für kind bei kompli 30%
  2. EKLAMPSIE
    • tonisch-klonische krampfanfälle, keine andere ursachen, assoziation mit präeklampsie.
    • - kopfschmerzen, sehtstörung, übelkeit, erbrechen, hyperreflexie bis gen tonisch klonisch anfall für ca 1 min
    • - rr sys >180
    • > dd: zns-patho, exazerbation vorbesehende (ttp, atypisches hus), hypoglykämie, intox, infektion, trauma
    • > therapie: agnesium: kontrolle: patellarsehnenreflex, atemfrequenq (min 12/min), niereunfuktion (mind 100ml/4h): sonst antidot calciumgluconat. intubation, phenytoin oder diazepam
  3. BLUTUNGEN WÄHREND SS
    • > Im 1. trimenon: 25% aller ss: bei 25-50 zu abort
    • - intakte ss: nidationsblutung (4-6 tage nach eisprung), kontaktblutung, vaginale verletzung
    • - gestörte: abort (25-50), windei (20-25), eug, trophoblastentumor (1-3): partielle oder komplette blasenmole
    • > im 2. und 3. trimenon:
    • - randsinusblutung: häufigste ursache, schwach, ctg unauffällig
    • - plazentare ursache: plazenta praevia, vorzeitige plazentalösung
    • - uterin: uterusruptur
    • - nabelschnur: vasa-praevia-blutung bei insertio velamentosa (setzen an amnion an und nicht chorion/plazente)
    • < management: blutuntersuchung, kindliche faktoren (gestationsalter kind, vitalität, versorgungszustand), mütterlich (kleislauf, blutungsstärke), geburtshilflich (kindslage, zervixreife, wehenstatus), begleitende kompli: DIC, organversagen
    • > generelle therapieoption: abwarten, wenn beide stabil; entbindung
    • > kompli
    • - volumenmangelschock
    • - dic
    • - niereninsuff
    • - postpartale blutung
    • - multiorganversagen: hohe mütterliche und fetale letalität
    • > menge häufig unterschätzt: kann in uterus bluten, zb retroplazentär
  4. PLAZENTAINSUFFIZIENZ
    • > akut: innerhalb min oder h kindliche hypoxie, intraut fruchtod
    • - vena cava-kompressionssyndrom: linkssetienlage, liegen veremiden
    • - peripartale blutung durch vorzeitige plazentalösung, placenta preavia, uterusrup, insertio-velamentosa-blutung / vasa-pravia-blutung
    • - wehensturm mit kompression der blutgefässe
    • - nabelschnurvorfall oder -umschlingung
    • - andere: tokoylse oder entbindung
    • > chronisch: ta-wo: intraut wachstumsret, intraut fruchtod
    • - allgerkr der mutter: rauche, dm, anämie, uterus myomatosus, th
    • - ss-assoziiert: rh-inkomp, hypertensive, übertragung
    • > kausale therapie, engmaschig überwachen, hypoxiezeichen: sectio bzw zügige entbindung
    • > diagnostik: ctg (fetale hypoxie: Fetale Bradykardie, Dezelerationen), sono
  5. VORZEITIGE PLAZENTALÖSUNG
    • > partielle oder vollständige ablösung: mütterliche perfusion der plazenta eingeschränkt oder vollkomen unterbunden -> blutung aus mütterlichen gefässe
    • - mutter: massiver blutverlust bis kreislaufstillstand, ggf kompli wie dic
    • - kind: hypoxie: erhöhte morbidität, mortalität, frühgeburtlichkeit, postpartal gerinnungsstörung
    • > epi: 1% aller ss, ursache für 30% der blutungen in ss
    • > prädisponierende faktoren
    • - sozidemographisch: nikotinabusus, >35j, multipara
    • - mütterliche erk: vorangegangene lösung, hypertens ss-erk (präeklampsie: geschädigte gefässe zu ruptur)
    • > sym
    • - grad i: geringe ablösung, klinisch stumm; ii: marginale ablösung, geringgradige blutung bei unauffälligem fet zustand und weichem uterus; iii: starke ablösung, ausgeprägte blutung mit schmerzen, erhöhte uterustonus, pathologischem ctg bis intraut fruchttod
    • < maternal: 20-30 asym.
    • - typische sym: plötzlich einsetzende starke abd schmerzen (insb unterbauch): druckemfpindlicher, brettharter uterus, innere unruhe, stress, angst, schlechter az, ggf dunkle vaginale blutung (kann fehlen retroplazentares hämatom), ggf wehentätigkeit bis wehenstrum (tachysystolie)
    • - iv kompli: bis volumenmangelschock: atemnot, tachykardie, blässe, kaltschweissigketi, durst. DIC, plazenta reich an gewebethromboplastin -> gerinnung fördert
    • < fetal: hypoxie bei plazentainsuff: CTG bei ausgeprägter ablösung: schwere brady mit ausgeprägt variablen dezelerationen: initale tachy zur kompensation möglich, abgeschwächte bis fehlende kindsbew
    • > diagnostik:
    • - kontrolle vitalpara: dauer ctg, abdominelle sono: vitalität, lage plazenta: retroplazenträe hämatom?, klinische chemie: hb-konrolle, gerinnung inkl d dimere. kreuzblug, ggf bereitstellung blutprod. vaginale untersuchung nach ausschluss von placenta preavia
    • > dd
    • - plazentainfarkt
    • - placenta praevia mit blutung
    • - wehensturm unter geburt
    • - nabelschnurkompli (knoten)
    • - uterusruptur
    • > therapie
    • - unauffällige fet befund, kreislaufstabile mutter (bis grad ii): abwarten: intesive stat überwachung
    • - ab grad iii: unmittelbare sectio unabh von ssw bei akuten sym nach stabilisierung mutter
    • - akute sym und intraut fruchttod: stabile kreislaufsit mutter: einleitung vag blutung, mütterliche gefährdung: sectio
    • > kompli:
    • - maternal: volumenmangelschock, dic, postpartal blutung (Couvelaire-Syndrom oder disseminierte intravasale Gerinnung), multiorganversorgen
    • - fetal: hypoxische schäden, gestörte postpartale gerinnung
  6. PLACENTA PRAEVIA
    • > implantation im bereich unteren uterinsegment und inneren muttermund nach 20. ssw. häufig am fundus an vorder oder hinterwand. gefahr mutter: schwere blutung, Kind: minderversorgung.
    • > ätio: unklar. vorgeschädigte endometrium: ungünstige nidationsbedingungen im unteren uterinsegment ausdehnung der plazenta, bedeckung muttermund. rf: schädigungen bzw minderversorgung enodmetium.
    • > klassifikation:
    • - tiefsitzendd: unterrand plazenta max 2cm entfernt von inneren muttermund
    • - placenta pravia marginalis: bedeckt einen teil der zervix oder bis inneren muttermund
    • - partialis: teilweise bedeckt
    • - totalis: vollständig bedeckte muttermund
    • > klinik
    • - zunächst asym
    • - plötzliche schmerzlose (im vergleich plazentalösung schmerzhaft), hellrote blutung. idr im 3. trimenon vor blasensprung, ggf nach vaginaler manipulation oder postkoital. meist wehenlos, ggf auch bei geburtsvorgang. leichte bis stakre blutungen möglich. klassisch: diksontinuierlich, annoncierend, häufig selbstlimitierend.
    • > diagnostik:
    • - prophylaktisch sono
    • - bei blutung mit verdacht: vitalpara, labor (bb, gerinnung), abdominelles sono: vitalitätskontrolle, plazentasitz. vaginale sono: abstand zum inneren mm, komorbide plazentalösung?, vorsichtig spekulum
    • > dd weitere plazentainsertionsstörungen: placenta accreta (plazentazotten bis am myometrium : verwachsung plazenta und uteruswand), percreta (bis in serosa, infiltrieren nachbarorg), increta (durchwachsen myometrium)
    • > therapie
    • - unauffällige fetale befund, kreislaufstabile mutter: abwarten: erreichen 36. ssw angestrebt, später: idr immer sectio
    • - akute sym und lebendem kind: sectio unmittelbar
    • > kompli
    • - maternal: postpartale blutung, erhöhte assoziation mit weiteren insertionsstörungen, sepsis, le
    • - fetal: frühgeburtlichkeit, iugr, assoziation mit weiteren fehlbildungen und begleitkomplikationen
  7. NABELSCHNURKOMPLI
    • > amnionepithel überzogene gefässstränge, 3 fetale gefässe: sin gallertartige wharton-sulze eingebettet: 2 umbilikalart (aa ilicaca internae, sauerstoffarm), 1 vene (ductus venosus arantii in v cava inf, sauer- und nährstoffreich)
    • > vorliegen nabelschnur: teile der nabelschnur zw vorangehende teil und beckenwand bei intakter fruchtblase -> mögliche kompression der nabelschnur mit risiko minderperfusion und eingeschränkte gasaustausch. vaginale geburt möglich, sofern nabelschnur zurückzieht (seit und beckenhochlagerung), sons sectio. ki für iatrogene geburtseinleitung
    • > nabelschnurvorfall: akuter, lebensbedrohlicher notfall, teile nabelschnur zw vorangehende teil und beckenwand bei geplatzter fruchtblase. gehäuft bei lageanomalien, merhlingen, abnorme beweglichkeit des kindes (polyhiydramnion, frühgeburt). sym: anhaltende fetale bradykardie im ctg. vaginale palp, bei der nabelschnur als pulsierender strang getastet. beckenhochlagerung, zurückschieben kind, tokolyse mit b2-mimetika, zb fenoterol -> notsectio
    • > verknotung: durch verstärkte akti und vermehrte drehung fetus. polyhydramnion und lange nabelschnur erhöhen risiko.
    • - einfache: 20% aller geburten, keine klinische relevanz
    • - mehrfache <1%
    • - echter nabelschnurknoten 1-2%
  8. TROPHOBLASTENTUMOREN
    • > trophoblast: entwickelt sich zu teilen der eihaut (amnion, chroion, dezidua) und fetale teil der plazenta
    • > Entartung befruchtete eizelle. blasenmole: veränderte chromosomensatz (disomie, triploidie).
    • > blasenmole: benigne, der in gebärmutter wächst ohne myometrium befallen und ohne hämatogen zu streuen. kann in invasive blasenmole oder chorionkarzinom übergehen.
    • - komplette: keine fetalen oder embryonalen anteile nachweisbar. befruchtung fehlerhaften eizelle ohne chromosomensatz mit spermium mit physiologischem haploiden chromosoemansatz, der verdoppelt wird, bzw mit zwei haploiden spermien -> paternale disomie
    • - partielle: neben trophoblasten auch fetale anteile. physiologische eizelle mit haploiden chromosomensatz mit 2 haploiden spermien. triploidie
    • - pathopysio: traubenförmige degeneration chorionzotten mit prolif zyto- und synzytiotrophoblast (zusammen trophoblast)-> absterben embryo
    • - vaginale blutung im 1. trimenon, vag abgang bläschenfömiger struktur, massiv erhöhte hcg-spiegel sowie hyperemesis gravidarum, luteinzysten: grosse, zystische, liecht druckdoletne resistenz im adnexbereich (überstim gelbkörper), zeichen hyperthyreose
    • > destruierende/invasive blasenmole: trophoblastenzellen wachsen in myometrium, so anschluss an gefässsys gewinnen. metastatische streuung in verschiedene org (zns, lunge, leber) ohne histologische malignitätszeichen. erhöhte gefahr von blutungen.
    • > chorionkarzinom: aggressiver maligner, histologische malignitätszeichen und frühe met (lunge, vagina)
    • - ätio: nur nach erfolgter befruchtung und einnistung von eizelle entstehen: meisten als folge blasenmole (50%), 20-30% zn abort, 20-30% normale ss, 1-2% zn eug
    • - destruierendes wachstum ohne zottenstroma : blutungsgefahr
    • - postpartale vag blutungen, verschlechterung az, metastasierung
    • > diagnostik:
    • - Ch: postpartal inadäquate rückbildung uterus, B: vergrösserter fundusstand, weich, fehlen kindliche herztöne
    • - sono: keine fruchtanlage, schneegestöber: unregelmässige echoarme, reiche strukturn, verdickte plazentawand, ovariale luteinzysten.
    • - labor: massive erhöhung b-hcg, quantitativer verlaufsparameter, TSH tief
    • - radio staging, kürettage, histo
    • > therpaie:
    • - blasenmole: ausräumung cavum uteri durch saugkürettage, ggf spontanausstossung zuvor (oxytocin, prostaglandine), manuelle nachtastung und saugkürettag erforderlich
    • - ch:
    • < low risk: kurative chemo mit methotrexat als mono oder in kombi mit actinomycin D
    • < high risk: kurative polychemo mit methotrexat, acinomycin d, cyclophosphamid und etoposid
    • < op: hysterektomie vermeiden, nur bei unstillbaren blutungen
    • > 5 jarh: >50%
  9. GEBURTSABLAUF
    • 1. Eröffungsperiode
    • - muttermundwirksame eröffnungswehen. dauer 3-12h.
    • - vaginal: mm öffnet bis vollstädnigkeit (ca 10cm), zervix verkürzt sich, abgang blutig-tingierte schleimpfopf (zeichnen). ende: blasensprung
    • 2. austreibunbsperiode
    • - 20-60min. austreibungswehen, mm vollständig offen. einschneiden: kopf erscheind in vulva während austreibungswehe, durchschneiden: verbleiben kopf in vulva während pause
    • 3. nachgeburtsperiode
    • - plazentaaustreibung, max 30min. nachgeburstwehen. ca blutverlust von 300ml, oxytocin red blutverlust, nach abnabelung kind durch verstärte uteruskontraktion.
    • - plazentabeurteilung: vollständigkeit, nebenplazenta (grosse gefässe zu eihäuten, für eine verbliebene zweitplazeta), weitere nabelschnurgefässe
    • - kompli: verstärkte blutung (>500ml), verzögerung -> uterusatonie, plazentaretention. retention oder nebenpla: manuell nachtasten, iv kurettieren
    • > wehen BILD
  10. BLASENSPRUNG
    • > nach zeitpunkt
    • - früher vorzeitiger (P-PROM): vor vollendeter 37. ssw
    • - vorzeitger (PROM): vor beginn eröffnungsperiode
    • - frühzeitig: während eröffnungsperiode/-wehen, noch nicht vollständig offene mm
    • - rechtzeitig: ende eröffnungsperiode
    • - verspätet: in austreibungsperiode nach vollständiger eröffnung
    • > nach lok: hoher oberhalb mm, fruchtwasser geht nur tröpfelnd ab, vaginalsekret nachgewiesen.
    • > diagnostik: spekulumuntersuchung, unklar: nachweis fruchtwasser mit
    • - lackmusprobe (ph indikator, platzieren in vagina, fruchtwasser alkalisch -> blau (vaginalsekret sauer ->rot))
    • - igg-bindendem prot (IGFBP): vorkommen im fruchtwasser. spez und sens >90%. auch in mütterlichem blut
    • - plazentares alpha-mirkoglobulin (PAMG-1): spez, sens 100%
  11. GEBURTSEINLEITUNG
    • > INDIKATION
    • < fetale
    • - terminüberschreitung
    • - plazentainsuff
    • - vorzeitiger blasensprung (>34.ssw) wenn keine spontane wehentätigkeit innerhalb 12-24h
    • - kontrovers: makrosomie
    • < maternale indikation:
    • - hypertense ss-erkrankung, präeklampsie
    • - insulinpflichtiger gesationsdiabetes
    • - intrahep ss-cholestase
    • - >40j: einleitungsversuch zw 39+0 und 40+0 anbieten (überschreitung gefahr intraut tod steigt)
    • > medikamentös: gefahr wehensturm durch überstimulation. immer tokolytika ready.
    • - oxytocin: wehenfördernd nur in terminnähe, iv dauerperfusor, verstärkutng rhythmischen uteruskotrakturen
    • - prostaglandine
    • > mechanisch: ohne ctg überwachung
    • - eipollösung: weiten und massieren muttermund mit finger -> prostaglandinfreisetzung
    • - ballonkatheter: doppelballon: einlegen in zervix, eine verbleibt intrauterin, andere intravaginal: auffüllen. einzelballon: durch os internum der zervix: verbleibt intraut
    • - hygroskopische stäbchen: in mm, quellen und weiten mm
    • - amniotomie: künstliche sprengung fruchtblase mittels fingerling mit kleinen häcken
  12. SECTIO CAESAREA
    • > prim: vor einsetzen muttermundwirksamer wehen.
    • > sek: nach einsetzen. eilice sectio (zw entscheidung und entbindung <30min) und notfall (e-e-zeit möglichst gering)
    • > indikatio BILD
    • > vorteile
    • - sichere geburtsmedthode wenn vaginale gesundheit gefährdet
    • - wengier geburtstraumen
    • - terminlich planbar
    • - schonung beckenboden
    • > nacheile
    • < maternal
    • - verletzung umliegender strukt, insb harnblase
    • - höheres risiko für thromboembolische kompli gegenüber vaginale entbindung
    • - infektion, wundheilungsstörung
    • - beeinträchtigung der rückbildung des uterus
    • - höheres risiko für kompli bei folgesss (insb plazentationsstörungen)
    • < fetal
    • - höhere rate an postnatale regulationsstörung (atemnotsyndrom)
    • - möglicherweise höhere inzidenz allergien
    • > technik: misgav-ladach: stumpfe präg: keine mehrtägige immobilisation. postpartal: gabe oxytocin
  13. GEBURTSVERLETZUNGEN
    • > einteilung
    • - labienriss
    • - zervixriss: insb durch pressen gegen nicht vollständige offene mm
    • - scheidenriss: insb bei zangenentbindung
    • - klitorisverletung (3%)
    • - bei starker blutung: op versorgung
    • > dammriss: häufigsten, je nach ausprägung: damm-, scheidenhaut, beckenbodenmusk, m sphincter ani externus.
    • - therapie: nähen, dann dru zur kontrolle: ggf ab und laxantien zur stuhlregulierung. antiphlogistika und lokale kühlung zur abschwellung.
  14. GEBURTSMECHANIK
    • > lage, stellung (pol)einstellung und haltung. physiologisch: hohe querstand, tiefem geradstand, dann vordere hinterhauptslage
    • > lage: verhältnis wirbelsäule kind zu mutter. längslage: parallel. I. stellung: rücken li, grosse fontanelle re, pfeilnaht (sagittalnaht) 1. schrägen durchmesser (diameter obliqua i). II: rü re, gro fon li, pfeilnaht im 2. schrägen druchmesser
    • - pathologisch: querlage.
    • > pol: vorangehende körperteil
    • - kopflage physiologisch
    • - patho: beckenendvorlage
    • > haltung: beziehung körperteile zueinander
    • - hinterhauptshaltung: kopf gebeut, kinn liegt auf brust
    • - patho: vorderhautpshaltung, stirnh, gesichtsh
    • > einstellung: wie im geburtskanal präsentiert. resultat aus lage, stellung, poleinstellung, haltung
    • - vordere hinterhautpslage: bei eintritt in becken, beugt kopf, hinterhautp bei austritt bei symphyse
    • - patho: hintere hinterhauptslage
    • > normaler vorgang:
    • - beckeneingang: querstand des kopfes, pfeilnaht quer tasten
    • - beckenmitte:
    • < 1. innere drehung des kopfes um 45°: gegen uhrzeiger, flexion, pfeilnaht in 1. schrägen durchmesser aus i. stellung
    • < 2. innere drehung um 45°: gegen uhrzeigersinn: pfeilnaht steil im 1. schrägen durchmesser
    • < einfluss schultern: quer in beckeneingangsebene
    • - ausgang:
    • < tiefer geradstand des kopfes, deflexion des kopfes
    • - ausserhalb kanal: drehung um 90° des kopfes, drehung der schultern in beckenausgang, dort gerade
    • > anomalien
    • < lage
    • - querlage: körperhauptachsen im rechten winke. verschleppt: zusätzlich einkeilung kind (vorall arm, verkeilung schulter): äussere wendung oder sectio.
    • - rf: mehrling, polyhydramnion, uterus oder plazentaanomalie
    • < einstellunganomalie
    • - hHHL: hinterhaupt beim steissbein bei bei austritt aus kanal. vorgehen: beckenreisen, vierfüsslerstand
    • - hoher geradstand des kopfes: vor eingang stirn an symphyse, hinterhaupt an promontorium oder umgekehrt, beckeneingang nicht überwinden. vorgehen: vierfüssler (eintritt in becken erleichtern), wechsellagerung (alle 3-4 wehen zw li seite, vierfüssler, re), ggf unter tokolyse, geburtsstillstand: sectio
    • - tiefer querstand des kopfes: kopf quer vor beckenausgang, nicht überwinden. vorgehen: seitenlagerung (auf seite der kleinen fontanelle), um 90° drehung zu bewirken, vierfüssler, wehenunterstützung mit oxytocin, stilltand >30min: operaiv vag entbindung durch drehung des kopfes mittels vakuumextraktion
    • - asynklitismus (scheitelbeinstellung): verkippung kopf im beckeneingang
    • 1. vordere (naegele obliquität): verkippung quer verlaufende pfeilnaht in richtung promontorium und führendes vorderes scheitelbein. spontangeburt möglich. 2. hintere (litzmann obliquität) verkippung nach vorne, führend hinteres. vag idr nicht möglich
    • < haltungsanomalien/streckhaltung: fehlen felxion. je nach grad der deflexion: vorderhaupt, stirn oder gesichtlage
    • - vorderhaupt: grosse fontallene führt, spontan möglich
    • - stirnlage: stirn führt: vergrösserung durchtrittsplanums, verzögerung geburt. spontange möglich, stillstand: sectio
    • - gesichtslage: mentoant (kinn vorderseite der mutter, spontan möglich), mentopost (stillstand)
    • —> querlage und mentopost gesichtslage: geburtsunmöglich
  15. BECKENENDLAGE:
    • > Reine steisslage: gesäss geht voran, beine nach oben gestreckt, füsse neben kopf
    • > vollkommene steiss-fuss-lage. gesäss und beide füsse voran, beine angewinkelt
    • > unvollkommene steiss-fuss-lage: gesäss und ein fuss voran, andere bein nach oben gestreckt
    • > unvollkommene fusslage: einfuss/bein gestreckt voran, andere bein angewinkelt oder nach oben gestreckt. wendung nicht mehr möglich, akuttokolyse mit fenoterol
    • > vollkomene fusslage
    • > vaginale entbindung:
    • - ki: iugr, gewicht >3’800g, missverhältnis kopf zu abdomenumfang des kindes, beckenanomalie
    • - proz: in austreibungsphase bei nicht automatischem folgen von arm und kopf: manaulhilfen
    • < nach bracht: umgreifen steissbein bei sichtbarwerden der schulterblätter und bewegung kindes richtung bauch der mutter, kopf um symphyse geboren
    • < nach veit-smellie: finger in mund kindes, rumpf auf unterarm des geburtshelfers, ander hand an nacken, drehung kopf bis nach unten schaut, flexion, anheben des rumpfes
  16. SCHULTERDYSTOKIE
    • schulter im 90° winkel zu grössten durchmesser in beckeneingang (hoher schultergeradstand) oder ausgang (tiefer). ursache meist fetale markoskomie (>4500g)
    • > rf
    • - Diabetes
    • - Obesitiy
    • - Postterm (übertragung)
    • - Excessive fetal weight
    • > hoher: gerade vor beckeneingang: bleibende schäden höheres risiko (fraktur, plexusschäden, schädigung periphere nerven), turtle sign: geborene kopf zieht sich zurück in vulva
    • > tiefer: quer über beckenausgang
    • > massnahmen
    • - alg: erweiterung episiotomie, nie von oben drücken oder kopf ziehen. ultima ratio: zavanelli-manöver: zurückschieben kopf : sectio
    • - hoher: akuttokolyse, suprasymphysärer druck: verklemmte schulter lösen, mcroberts-manöver (strecken, dann in hüft und knie beugen), gaskin-m (kniestand, becken nach vorne, dann vierfüssler), innere manöver
    • - tief: manuelle äussere oder inndere drehung, vorsichtige rückdrehung kopfes
    • > kompli
    • - hypoxie wegen abdrücken nabelschnur
    • - frakturen: clavicula, humerus
    • - obere plexuslähmung
  17. ABORT, DROHENDE FRÜHGEBURTLICHKIET, INTRAUTERINER FRUCHTTOD
    • > Geburtsgewicht <500g: fehlgeburt (abort): früh bis 16. ssw, spät bis 22.-24. ssw. habitueller: ab 3 aufeinanderfolgende aborte vo r20. ssw
    • > >500g oder nach 24. ssw: totgeburt oder intraut frucktod (in utero verstorbene nach 24+0 mündet in totgeburt)
    • > aborte
    • - abortus imminens
    • - aboruts incipiens
    • - missed abortion
    • - abortus incompletus
    • - aborust completus
    • BILD
    • - sonderform: abortei: molenei, windei: bei intakte trophoblasten entwicklungsstörung der plazentazotten mit konsekutivem frucktod (absterben embryonalanlage). präsentation als missed abortion, abortus imminens, completus oder incompletus. therapie: idr spontaner abgang, ggf stumpfe abrasio bei plazentaresten oder blutung
    • > ätio
    • < maternal
    • - endokrinologisch: dm, hyper/hypothyreose, corpus-luteum-insuff
    • - anomalien geschlechtsorg: uteru (fehlanlage, tumore), endometrium (insuff), zervix (insuff nach trauma)
    • - sys: fieber, mangelzustände, hyperkoagubilität (zb antiphospholipidsyn)
    • - trauma
    • - infektion: bak (mykoplasmen, chlamydien, listerien, b-häm strepto), viren (hsv, zmv), parasiten (toxoplasma gondii)
    • - äussere einflüsse: alkohol, drogen, nikotin, ionisierende strahlen
    • < fetoplazentar:
    • - chromosomenaberrationen
    • - plazentainsuff
    • - nidationsanomalien
    • - nabelschnurkompli
    • < iatrogen
    • - medi
    • - amniozentese/choriozottenbiopsie
    • - lebendimfpung
    • > therapie
    • < abortus imminens:
    • - allg: bettruhe, regelmässig vitalitätskontrolle
    • - medi: magnesiumsub, progesteron
    • < abortus incipines, incompletus, missed abortion vor 12. ssw
    • - konservativ: stabile vialtzeichen, keine infektion: nach 14 tage sono kontrolle, iv: b-hcg kontrolle
    • - abortkürettage: starke blutung, febrile abort, septische abort, kein sponanten abortus completus. 8-12 h vorher: prostaglandingabe zur erweichung mm (priming), stumpfe kürettage ausschabung, dann oxytocin
    • < abortus incipines, incompletus, missed abortion nach 12. ssw
    • - medi: misoprostol, dinoprston-gel bei unverändertem zervixbefund, fehlen abstossung nach 48h: sulproston
    • - nach ausstossung: kürettage in narkose, dann oxytocin. nach 16. ssw: abstillen mit cabergolin innerhalb 24h
    • > anti-d-prophylaxe bei rh-neg
    • > kompli
    • - febriler abort
    • - dead-fetus-syndrom
  18. FEBRILER ABORT
    • > Formen
    • - unkomplizierter: febriler abort mit endometritis
    • - komplizierter mit myometritis und adnexitis
    • - septisch: mit bakteriämie, pelveoperitonitis, peritonitis und gefahr septische schock
    • - putrider: mit eiterbildung
    • > rf: eingeleiteter abort unter unsterilen bedingungen, illegaler abort
    • > sym
    • - eines abort
    • - allg : fieber, schüttelfrost
    • - putrider fluor
    • - portioschiebeschmerz
    • - klinik der dic
    • > blutkultur, bilanzierung (erkennung nierenversagen ir sepsis)
    • < therpaie
    • - volsub
    • - ab
    • - thromboseprophylaxe
    • - <14.ssw: nachkürettage 4-6 h nach ab
    • - <14. ssw: abortinduktion, anschliessend kürettage
    • > kompli: septische schock
  19. DEAD-FETUS-SYNDROM
    • > gerinnungsstörung ausgelöst durch ret abgestorbene frucht. fibrinogenabfall <1,5 g/l, tc-penie <100’000/ml
    • > diagnostik: embryo/fötus ohne vitalzeichen, kleiner als ss-woche entsprechend.
    • - labor: bb, quick, aptt, fibrinogen, d-dimere, at-iii
    • > therapie
    • - uterusentleerung je nach mm-befund und ss-alter mittels kürettae oder sectio parva
  20. DROHENDE FRÜHGEBURTLICHKEIT
    • > ätio: leitsym (vorzeitige blasensprung, vorzeitige wehentätgikeit, zervixinsuff), 2/3 mit vorzeitigen wehen
    • < maternale rf
    • - infektionen: vag inf, zervizitis, triple i, chr rez hwi, generaliseirte infekte
    • - anatmotisch; uterusanomalie, zn konisation
    • - chr erk: ht, dm
    • - patho in früheren ss: zn frühgeburt, vorzeitige weheh, P-PROM
    • - in aktueller ss: vorzeitige blasensprung, wehen, zervixinsuff, polyhydramnion, mehrlingsss, uteroplazentare dysfunktion (HELLP), patho doppler-sono, plazentainsuff, plazentalösung
    • - fa: geburt hypotropher kinder durch mutter oder schwester
    • - bio: <18j, bmi <19,8, ss-intervall <12 mo
    • - psychosozial: alkohol, drogen, rauchen, niedrige soz status, psychosoz stress
    • < fetale rf
    • - Mehrlinge
    • - Fehlbildungen
    • - Lageanomalien
    • - Polyhydramnion
    • - Infektionen
    • - Intrauterine Wachstumsretardierung
    • < iatrogen:
    • - cerclage
    • - amniozentese
    • > leitsym:
    • - P- oder PROM, kompli: triple i, früh-, fehlgeburt, naebelschnurvorfall
    • - vorzeitige wehentätigkeit: zervixwirksame vor vollendete 37. >10 kontraktionen innerhalb 24h
    • - zervixinsuff: verkürzung ohne wehentätigkeit, evt vaginales druckgefühl, zeichnungsblutung
    • > therapie
    • < vor abg 34. ssw verlängerung um mind 48h für lungenreifeinduktion.
    • - lungenreifeinduktion: gluco (betamethason) zu schnelle reifung von surfactant-prod typ-2 pneumozyten. vermeidung atemnotsyndrom. indi: zw erreichen lebensfähikgeit (23-24.) und abschluss lungenreife (34.0). triple i: sofort entbinden.
    • - tokolyse: feneterol (b-2-symmimetikum, nicht empfohlen), atosiban (oxytocin-antagonist), überwachung: ctg, mütterliche vitalpara
    • < prom:
    • - täglich: temp, bb, crp, ctg, uterusbefund (kontraktion, schmerzen), mutter (bd, hf)
    • - zervix- und vaginalabstrich: nativ und mikrobio: vor 37+0 bei zervixwirksamer wehen
    • - abh von zeitpunkt: ggf ab prophylaxe triple i, subpartale ab therapie Prophylaxe einer Neugeboreneninfektion mit Streptokokken, lungenreifeind, tokolyse
    • < vorzeitige wehen
    • - tokolyse
    • - lungenreifeind
    • - pessartherapie: verlagerung zervix nach sakral und kompression
    • - cerclage: op umschlingung -> verbesserung haltefunnktion
    • - totaler muttermundverschluss: op mittels naht, barriere aufsteigende infektionen
  21. INTRAUTERINER FRUCHTTOD
    • > rr steigt ab 38. ssw
    • > ätio
    • - maternal: >40j, pathologien (Präexistenter Hypertonus oder Diabetes mellitus, Antiphospholipidsyndrom, Thrombophilie, Adipositas), psychosoz (rauchen, alkohol, sozioök status)
    • - fetal: infektionen, fehlbidlugen, iugr, sga
    • - geburtshilfliche anamnese:
    • < Z.n. IUFT, Mangelgeburt, Sectio, Präeklampsie oder vorzeitiger Plazentalösung
    • < nullipara
    • < präeklampsie, hellp-s
    • < merhligs-ss
    • < nabelschnurkompli
    • < plazentare kompli: chr plazentainsuff, vorzeitige lösung
    • > keine herakt mit ctg und us
    • > vorgehen
    • - psychologisch : max 2 tage warten bis massnahmen
    • - sectio abraten, bei gerinngunsstörung ki, geburtseinleitung
    • - nachsorge
  22. UTERUSRUPTUR
    • > komplette: zerreisssung gesamte wand, eröffnung peritoneum viscerale, fetus und ggf plazenta frei in bauchhöhle
    • > gedeckt: dehiszenz alten uterusnarbe (op, sectiones) ohne verbindung zu bauchhöhle
    • > ätio: vorschädigung myometrium oder hohe wehentätigkeit
    • < überdehnungsrup
    • - geburtsverzögerung durch lage-, haltungsanomalien, verelgung kanal, nicht erkannte geburtsunmögliche lage
    • - makrosomie, multipara, polyhydramnion, rasch aufeinanderfolgende ss
    • - üverdosierung wehenfördernde medis
    • < traumatische rup: starke gewalteinwirkung, iatoren (äussere wendung, vag-op entbindung)
    • < narbenrup:
    • - op eingriff am uterus
    • - platzentare oder uterine anomaline: plazentainsertionsstörung, chorionkarzinom
    • > sym
    • < gedeckte: fehlen sym bis eintreten hämorrhägische schock
    • < drohende ruptur
    • - wehen: bis hin zu wehensturm: anstieg bandl-furche über nabelniveau
    • - schmerzen: extrem starke wehenschmerzen, stark druckschmerzhaftes unteres uterinsegment
    • - unuhe, angst
    • - geburtsstillstand
    • - urin: markohamaturie
    • < eingetretene rup
    • - sistieren wehen
    • - starke schmerzen zum zeitpunkt der ruptur, dann schlagartig nachlasse mit entwicklung abd abwehrspannung
    • - weicher uterus:
    • - innere und vag blutung bis hämorrahgische schock, gefahr vebrauchskoagulopathie
    • - fetale asphysie: abfall hf im ctg -> schwere brady mit dezelerationen
    • > diagnostik:
    • - ctg
    • - abdominelle sono
    • - operative exploration via sectio
    • > therapie
    • - drohende: sofortig iv tokolyse bei wehensturm, eindeutige zeichen: sofort sectio
    • - eingetreten: sofort laparotomie bzw not-sectio: op versorgung uterusruptur nach entwicklung des kindes, ultima ratio: hysterektomie
    • - therapie kompli: blutstillung und ausgleich gerinnungssötrung
    • > prog. va traumatische und spontane mit hoher sterblichkeit für beide: fe hypovol, hypoxie 40-50%, maternal 4%
  23. WOCHENBETT
    • 6-8 wo, rückbildung ss- und geburtsbedingter veränderungen.
    • > abfall östrogen und prog. ab 10. ssw von plazenta geibldet. abfall zu physiologischer uterusrückbildung, beginn laktation bzw laktogenese
    • > uterusrückbildung: involutio uteri: nach geburt 1000g, nach 6-8 wo: 50-70g (bild), prot tag 1 querfinger tiefer. bereits nach 12 h nabelhöhe.
    • > lochien: uterusläsionen postpartal spezielles wundsekret für ienige wochen. mit zervixshcleim als lochien bezeichnet. meist ca 4 wo, an ersten 3 tagen am stärksten.
    • - rubra: blutig-rot, direkt nach geburt bis max 7 tage
    • - fusca: braunrot, 3.-7. tag
    • - flava: gelblich 12.-14.
    • - alba: 17.-21.
    • > laktation: vormilch (kolostrum) bereits ab 2. hälfte der ss. nach 10 tagen nach geburt: 500-700 ml/24 h. endokrine reg
    • 1. hohe östrogen, prog, hpl und prlaktin glanuläre diff der mamma
    • 2. laktogenese/galaktogense: hemmung öst, prog fallen weg. am 3. tag nach geburt beginn: milcheinschuss
    • 3. galaktopoese: saugreiz zu prolaktin und oxycotin freisetzung. prolaktin milchbildung aufrecht. supprimiert fsh und lh.
    • 4. galaktokinese: erhaltung fluss: oxytocin: konraktion myoepithelien zu ejektion während stillen
    • > zusammensetzung milch: kolostrum - ab 5 tag postpartum: änderung zusammensetzung: übergangsmilch - ab 14. reife milch. laufe der laktation sinkt eiweisskonz, fettkonz steigt. muttermilch merh ungesättigte fettsäuren (insb linolsäure), mehr kohlenhydrate (insb lactose), gleich fett, weniger: eiweisse, salze, mineralstoffe
    • > stillen:
    • - milchstau: blockierung gänge: schmerzen, überwärmung, knoten/verhärtung, ggf fieber
    • - mastits puerperalis: entzündung drüsengewebe
    • > kompli:
    • < mangelnde rückbildung
    • - subinvolutio uteri: weiche kons, verstärkte lochien
    • - lochialstau: vorzeitige verminderung oder ausbleiben
    • < infektionen
    • - endometritis puerperalis / endomyometritis puerperalis: inf plazentahaftstelle und endometrium: Fieber, Kopfschmerzen, Uterusrückbildungsstörung, übel riechende Lochien, Uteruskantenschmerz. rf: Lochialstau, Plazentaretention, operative Eingriffe, Uterusrückbildungsstörung. therapie: bettruhe, kühlung, oxytocin + ab, ggf abrasio
    • - puerperalsepsis: infolge genitale inf (zb endometritis puerperalis)
    • - mastitis puerperalis
    • > weitere kompli:
    • - vaginale blutung
    • - psy: wochenbettdepression, -psychose
    • - thromboembolien: tvt, ovarialvenentrhombose: ca 90% rechts, 3.-5. postpartalen tag, oft mit endometritis. klinik: lok schmerzen im unterbauch, evt fieber (septische), kopfschmerzen
  24. MASTETIS PUERPERALIS
    • > ätio
    • - 1. behinderung milchfluss zb durch: milchstau (unzureichende technik, frequenz), verstärkte brustdrüsenschwellung, stress oder schmerz verminderung milchspenderrefelx
    • - 2. infketionsbedingt: bakt insb s aureus, mangelnde hygiene, hautdefekte
    • > sym: lokal: schmerzen, überwärmung, knoten/verhärtung, ggf sym: fieber, selten bis sepsis
    • > therapie
    • - regelmässig brustentleerung
    • - physikalische massnahmen: vor entleerung wärme (anregung fluss), nach entleerung kühlung, ausstreichen blockierter areale
    • - ggf analgetika: para, ibu
    • - bakt: ab: enicillinasefeste Penicilline, z.B. Flucloxacillin oder Cephalosporine, z.B. Cefuroxim
    • > kompli: mammaabszess
Author
catfood
ID
351816
Card Set
53/100
Description
amb tag 53
Updated