55/100

  1. NIERENZELLKARZINOM
    • > vom tubusepithel; andeokarzinom: klarzelliges und papilläres vom prox tubus, chromophobes vom kortikalen sammelrohr
    • > häufigster bösartiger nierentumor.
    • > ätio:
    • - psychoszo: nikotinabusus, niedriger sozstatus
    • - grunderkrankung: terminale niereninsuff, übergewicht, art ht
    • - genetisch: fam vorerk, gen syn (von-hippel-lindau, birt-hogg-dube, hprcc, tuberöse sklerose, hereditätre leiomyomatose)
    • - toxine: trichlorethen,, cadmium, blei
    • > klassi
    • - klarzelliger typ 80%
    • - papillärer (chromophiler) 10%
    • - chromophober typ 5%
    • - entartetes onkozytom 5%
    • - sammelrohrkarzinom (ductus-bellini-karzinom) 1%
    • - medulläres karzinom 1
    • - muzinös tubuläres und spindelzelliges karzinom 1%
    • > tnm BILD
    • > klinik: meis asym
    • - nephro: makrohäm, flankenschmerzen, pyelonephritis, tastbarer oberbauchtum
    • - knochenmet: pahtol frak, knochenschmerzen
    • - unspez allg
    • - paraneoplastisch
    • < polyglobulie/polycythämie: prod von epo
    • < hyperkalzämie bildung PTHrP
    • < stauffer- syn: leberwerterhöhung (va ap), gerinnungsstörungen.
    • < gynäkomastie, cushing-syn, hirsutismus, thrombozytose
    • > diagnostik:
    • - klinik: beteiligung v cava inf?
    • - urin-stix, retentionsparameter, präop, calcium, leber
    • - sono (inhomogen), km-ct
    • > dd
    • - metastasen
    • - urothelkazinom nierenbecken
    • - abszesse
    • - granulome rheuma erk
    • - komplizierte zysten
    • - urogenitaltuberkulose
    • - angiomyolipom
    • - onkozytom
    • > therapie
    • - kurativ: immer op: stadium i: parenchymsparend, ii-iii: radikale nephrektomie, gggf lymphknotendissektion. iv: radikale nephrektomie + metastasenchirurgie, ressktion tumorzapfen v cava inf. bei irresektabilität: neoadjuv systherapie (hohe resistenz gegen chemo. alternativ: interferon-alpha, multikinase-inhib, tyrosinkinase-inhib, mtor-inhib, vegf-ak) + nephrektomie + met.chirurgie
    • - palliativ: bei M1. symptomkontrolle: zielgerichtete therapie, active suveillance, sym bestrahlung (hirn, knochen), kryotherapie, radiofrequenzablation, high-intensity focused ultrasound.
    • > kompli: met lunge > knochen > leber > gehirn > haut
    • > 5 jahr: 75%
  2. ANGIOMYOLIPOM
    • gutartiger nierentum (enthält gefässe, muskel, fettgewebe). häufiger bei fr, tuberöser sklerose
    • > diagnostik: sono (kapselnahe, runde, echoreiceh, scharf abgrenzbare rf), ct
  3. ONKOZYTOM
    • gutartiger epithelialer tumor, histologisch. grosse, eosinophile, mitochondrienreiche tumorzellen (onkozyten). auch in sd, speicheld, hypophye usw. bis 10 cm
    • > patho: brauner tumor mit zentraler, sternförmiger vernarbung
    • > therapie: überwachung, nephron-schonende entfernung (grössenzunahme umwandlung in nierenzellkarzinom)
  4. BENIGNES PROSTATASYNDROM
    • > überbegriff für beschwerden unteren harntrakts (LUTS, miktionsbeschwerden), prostatavergrösserung (>30cm^3, bph histologisch) und blasenauslassobstruktion (BOO: urodyn gesichtert, BPO durch bpe verusachte boo)
    • > ätio: unklar, zusammenspiel: androgene (dihydrotest wachstumsreiz prostata übergangszone), östrogene, vermehrt gh aus prostata, starke vermehrung pr-stammzellen, verlängerte lebensdauer, fam disposition
    • - rf: adipositas, steigendes alter
    • > patho: wachstum in periuretrhalen drüsen (zentralse wachstumsmuster des adenoms)
    • > SYM: LUTS
    • - irritativ: pollakisurie, nykturie, restharngefühl
    • - obstruktiv: verzögerte miktionsbeginn, abgeschwächter strahl, unterbrochener strahl (stakkatomiktion), nachträufeln, ischuria paradoxa
    • - kompli: rez infekte, harnverhalt, harnblasensteine
    • > stadien nach alken
    • - i: reizstadium: klisch, ohne restharn
    • - ii: restharnstadium, 50-150ml, zunahme klinik
    • - iii: dekomp: >150ml, kompli harnstauung
    • > diagnostik
    • - sym im IPSS erfassung, dru (prall-elastisch), transrek us, uroflowmetrie, blutunteruschung (psa)
    • > dd: karzinom, neurogene blasenentleerungsstörung, chr prostatitis
    • > therapie
    • - rf progression: alter, ausgeprägte sym, höhe vol, gernige max flussrate, hohe restharn
    • - konservativ: abwarten (mässig beschwerden evt lebensstilländerung (wenig fl, keine diuretische), medi: alpha-blocker (alfuzosin, tamsulosin), 5-a-reduktasehemmer (ab 30-40ml, progresssionsrisiko: hemmung umwandlung test in dht, nw: sexuelle fktstörung, gynäkomastie. finasterid), phyto
    • - op: absolute ind: rez harnverhalt, hwi, konservativ nicht, blasenkonkremente, dil obere hanrtrakt (nierenfkt einschränkung):
    • < bis 70mL: transuretrhale resektion prostata (TUR-P), nw retrograde ejakulation, kompli: tur-syndrom: resortp elektrolytfreien spülflüssigkeit: hyponat, hypervol
    • < ab 70ml: offen-operativ
    • < alternativ: transurethrale laserop
  5. PROSTATAKARZINOM
    • > häufigste maligne des mannes, 2. krebstodesursache (nach lungenka), 15% lebenzeitprävalenz. 50% >80jährige. rf: alter, lebensort, fam prädisp.
    • > TNM, UICC: BILD
    • > klinik
    • - früh: keine
    • - spät: harnverhalt, hämaturie, inkontinenz (infiltration sphincter), impotenz, harnstauungsniere, schmerzen in knochen, gewichtsverlust
    • > diagnostik:
    • - dru: jährlich ab 45j, karzinom: lok, derbe areale bei sonst prall-el, schmerzloser. spät: derbe, asymm, schmerzlos
    • - psa: erhöhung bei karzinom, adenom, entzündung, nach manipulation. gesamt >4ng/ml, anstieg >0,35-0,75 / jahr, anteil freie unter 20%
    • - tranrek sono: trus: oft isoechogen. kapsel durchbrochen?
    • - stanzbiospie: histologische sicherung.
    • - staging: abdomensono, laparoskopische pelvine lymphadenektomie (ab t3, mind 10 lk), röntgen ws, mrt kleine becken.
    • > patho: meist adenokarzinom: mirkoglanduläre anordnung drüsen, auskleidung mit hochprimsatischem epithel. expression von zytokeratin , psa
    • - lokalisation: meist peripherzone (85%), selten transitionalzone (15%), innenzone: rarität
    • - gleason-score: drüsenmorpho, prognostisch. stanzbio: häufigste und der schlechteste diff grad, ektomie: 2 häufisten. a wenn kleinere überwiegt. BILD
    • > therapie
    • - nicht met: 1. radikale prostatektomie, mesit mit lymphadenektomie, bei R+ mit bestrahlung, 2. oder bei mittelren risikoprofil (74-80 Gy), alternativ mit lokal begrenzten, niedrigem risikoprofil: ldr-brachy mit 125iod-seeds, active surveillance.
    • - met: M1 oder tumorunabh lebenserwartung <10j: hormontherapie (bzw hormon-chemo) oder watchful waiting, pal bei knochenmet
    • - kompli prostatektomie: stressinkontinenz, erektile dysf, anastomosenstrikturen, -inusff, lymphozele, sterilität immer.
    • - androgendeprivation: gnrh-analoga oder blocker evt kombi mit nicht-steroidalen antiandrogenen zur vollständigen blockade. evt chemo mit docetaxel
    • > kompli:
    • - lok metastasen in pelvinen lk
    • - knochen: überwiegend osteoblastische met, aber auch osteolytisch, bl-lytische.
    • - okkultes prostatakarz: entdeckt durch metastasierung
  6. UROTHELKARZINOM
    • > 2. Häufigste des urogentraktes. mf 21, >70% >65. jährige.
    • > rf
    • - nikotinabusus
    • - chr zystitiden (zb ir bilharziose mit ausbildung pek)
    • - berufliche exposition: aromatische amine (zb b-naphthylamin), genotyp: langsame azetylierer. lackierer, zahntechniker, gummiindustrie, friseure
    • - medi: cyclophosphamid, pioglitazon
    • > klassifiaktion
    • - histo albeitenden harnwegstum: urothel 95%, pek 2, adeno 1, selten: urachuskarzinom, kleinzellig, nek
    • > sym
    • - früh: schmerzlose makrohämaturie, irritativ (harndrang, pollakisurie, dysurie), rez infekte
    • - spät: harnstauungsniere, flankenschmerzen, knochenschmerzen, gewichtsverlust, nachtschweiss
    • > diagnostik
    • - urin-stix, urinsediment, urinzyto, blut
    • - sono, urethorzystoskopie u/o ureterorenoskopie: papillärer / blumenkohlartiger tumor, solide ausprägung bei fortgeschrittenem, mulitzentrisch häufig, harnblasenhinter, -seitenwand, highgrade-läsionen besser mit fluoreszenz-zystoskopie.
    • > dd asym hämaturie:
    • - urothelka, nierenzellka (einbruch ins kelchsys), prostataka, sarkome.
    • - glomerulonephritis (akanthozyten), nicht-glomerulär: urolithiasis, entzündung (hämorrhagische zystitis), gerinnungsstörung, starke intravasale hämolyse
    • - myoglobinurie bei leistungssport oder crush-syn, nahrungsmittel, medi (rifampicin, phenolphthalein), porphyrie (unter licht rotfärbung)
    • > therapie harnblase
    • < lokal begrenzt: pTa, pTis, bis pT1: transurethrale resektion mit elektroschlinge, idr nachres nach 4-6 wo. adjuv intravesikale chemo und immunmod: mitomycin-frühinstallation: innerhalb 6 h postop, dann wo bis monatlich. immunmod intravasal bcg: wöchentlich mind 1 jahr.
    • - lokale tumorkontrolle alle 3, dann 6 mo zystoskopisch verlaufskontrolle
    • < lok fortgeschriten: rezidiv, ab pT2: radikale zystektomie mit pelviner lymphadenektomie, anschliessende harnableitung.
    • - neoadjuv chemo: 2-4 zyklen sys chemo mit gemcitabin, cisplatin: allen muskelinvasiven präop. lkmet: postoperativ.
    • - mögliche harnableitung BILD
    • < fernmet: pal chemo meist gemcitabin und cisplatin oder nach mvac-schmea. ggf op harnableitung
    • > therapie harnleiter, nierenbecken:
    • - rad nephroureterektomie mit teilresektion harnblase
    • - vier zyklen sys, adjuv chemo mit kombi gemicitabin, cisplatin bei lk-met
    • > kompli:
    • - hb-relevante blutung
    • - intraperitoneale perforation mit peritonitis
    • > prog: 70% abtropfmet in harnblase, 25% der hanrblase dann in obere trakt.
    • > präv: nikotinabstinenz, früh behandlung chr infektionen
  7. BÖSARTIGE HODENTUMORE
    • > 20-50. lj oder >70, bilateral in 2%
    • > rf
    • - maldeszensus testis (kryptorchismus)
    • - kontralat hodentumor oder TIN
    • - verwandte 1. grades mit hodentumor
    • > klassifikation
    • < seminom
    • < nicht-seminom
    • - embryonalzellkarzinom
    • - teratom
    • - chorionkarzinom
    • - dottersacktumor
    • - stromatumor
    • andere keimzell (semi, embryonal, chorion, teratom) und nicht-keim (stroma, lymphom, met)
    • > met fürh lymphogen ins retroperitoneum, ausnahme: hämatogen met chorionkarzinom
    • > sym:
    • - schmerzlose verhärtung und vergrösserung hoden
    • - selten (10%) spannungsschmerz im skrotalfach (schweregefühl)
    • - 10% hodentum aufgrund symptomatischer met
    • > stadine nach lugano-kl/uicc
    • - i: N0-situation
    • - ii: regionäre lk-befallen: iia lk <2cm, iib 2-5, c >5
    • - ii: M1 oder N extraretroperitoneal
    • > diangostik
    • - insp, palp, diaphanoskopie
    • - blut: afp, b-hcg, plazentare alk phosphatase (hcg-neg seminom gebildet), ldh
    • - sono (echoarm, -gemischt, teilweise zystisch, gesteigerte durchblutung möglich, disseminierte verkalkung als vorstufe (sternenhimmel-phänomen)), staging: km-ct abdomen, meastasensuche
    • > dd:
    • - hydrozele testis
    • - epididymitis
    • - met anderer (selten)
    • - entzündliche infiltrate
    • - skrotalhernie
    • > therapie:
    • - tumorverdoppelungszeit 10-30 tage.
    • - op: alle primär. semikastration über inguinalen zugang. no-touch technik: abklemmen gefässe vor orchiektomie
    • - adjuv chemo: bild
    • - rezidivtherapie: radiatio, tumorresektion, polychemo nach peb, pei oder veip. hirnmet: bestrahlung mit 40 Gy. regelmässige nachsorge mti röntgen-thorax, ct abd/becken, tumormarker bestimmung
    • > prognose. fernmet (lungenmet nicht) und tumormarkerhöhe entscheidend
  8. PENISKARZINOM
    • > selten
    • > rf:
    • - mangelnde hygiene
    • - humane papillomaviren
    • - rauchen
    • - phimose (pat mit zirkumzision sehr selten)
    • - leukoplakie
    • - m bowen
    • - erythorplasie queyrat (m bowen der schleimhäute)
    • > sym
    • - tastbare tumor bereich glans penis oder präputium
    • - verhärtung eichel
    • - rötung eichel
    • - geschwollene leisten-lk
    • > diagnostik:
    • - körperlich: palp ( lk oft met)
    • - sono (infiltration schwellkörper), ct abdomen mit km
    • > dd
    • - std
    • - karzinome anderer genese
    • - buschke-löwenstein-tumor
    • > therapie
    • - kurativ: partielle pnektomie mit 1 cm sicherheitsabstand, oder totale penektomie mit anlage boutonniere, ing lymphadenktomie bei vergrösserten leisten-lk und allen invasive (ab T2)
    • - metastasen: chemo: schlechte prognose
  9. HARNRHRENKARZINOM DER FRAU
    • > selten, meist pek, selten urothelkazinom.
    • > rf: chr entzündung, leukoplakie, gutartige tumore
    • > met: lymphogen: distale harnröhrentumor met in inguinale-lk, prox in iliakale lk
    • > klinik
    • - blutung
    • - dysurie
    • - harnverhalt
    • - palpabler tumor
    • > diagnostik: zystoskopie, probeexzision, ct abdomen mit km
    • > therapie
    • - gute diff: lokale exzision
    • - schlechte: vordere exenteration mit entferung harnröhre und ausgeprägte lymphadenktomie
  10. UROLITHIASIS
    • > m>f, klassifikation: BILD
    • - Calciumoxalat: hyperkälzämie, hyperoxalurie, oxalatreiche ernährung, gallensäureverlust (m crohn, kurzdarmsyndrom). alkalizitrate (kalumnatriumhydrogencitrat oder natriumbicarbonat), ggf magnesium, thiazide (renale ca ausscheidung geringer)
    • - struvit: hwi, urease-bildende keime (proteus): alkalisierung des phs und erhöhung ammoniumkonzentration. löslichkeitsprod überschriten (mg, ammonium, phosphat). prophylaxe: ansäuern mit methionin
    • - harnsäure: alkalisierung therapie. allopurinol. urikosurika: vermehrte harnsäureausscheidung
    • - calciumphospahtsteine: hyperpara, distale renale-tubuläre azidose: brushitsteine, carbonatapatitsteine. prophylaxe: behandlung hyperkalzämie, carbonatapatitsteine ansäuern, ggf thiazide
    • - zytsinsteine: autosom-rez rückresorptionsstörung aminosäuren (ua zystin), bereits im kindesalter. nirtroprussidprobe. alkalisierung
    • - xanthinsteine: gendefket xanthinoxidase oder iatrogen (allopurinol): prophylaxe: purinarme kost, hohe flüssigkeitsaufnahme
    • - med induzeierte steine: kristallisation des wirkstoffes im harn: aciclovir, Indinavir, Sulfonamide, Allopurinol, Aminopenicilline, Ceftriaxon, Fluorchinolone. nachteilige auswirkung auf urinzusammensetzung: Acetazolamid, Ascorbinsäure, Furosemid, Topiramat, Vitamin-D-Präparate, Einnahme von Calcium-, Magnesium und Aluminiumsalzen
    • > sym (Niere = Nephrolithiasis, Harnleiter = Ureterolithiasis, Harnblase = Zystolithiasis, Harnröhre = Urethralithiasis)
    • - beginn nach übertritt in ureter
    • - allg: unruhiger pat, ggf makrohämaturie, fiber, dysurie, ggf schüttelfrost (kompli hwi)
    • - abdominell: kolikartige shcmerzen (ausstrahlung unterbauch, leiste, schamlippe, hoden), ggf klopfschmerzhafte nierenlager, übelkeit, erbrechen, paralytischer subileus (reflektorisch) möglich
    • > diagnostik:
    • - urin (hämaturie, leukozyturie, nitrit, ggf ph-tagesprofil), sono, ct (nativ) bei stauungsniere, begleitsym
    • - sono (konkremente, sek stauung; nierensteine: echoreich, schallschatten, harnleiter: nicht direkt darstellbar), ct (nativ standard zu weiteführenden diagnostik), xray (pos: calciumhaltige, schwach: struvitsteine, zystinstiene, neg: harnsäure, indinavirsteine, xanthinsteine), kontrastmitteldarstellung (bei ind zur interventionellen therpaie. ct oder ausscheidungsurogram)
    • > dd
    • - darmerkrankungen (appendizitis, divertikulitis)
    • - gyn (adnexitis, extrauterinegravidität)
    • - ausstrahlung schmerzen sehr variabel
    • > therapie
    • - schmerz: metamizol iv (spasmolytische wirkung), bei moderaten: diclofenac
    • - konservativ: bis 5mm bei komplikationslosem verlauf: analgesie po, supportiv (alphablocker, tamsulosin), erhöhung trinkmenge, körperliche bewegung, sieben
    • < interventionell
    • - harnableitung: frustran konservativ, hochgradige obstruktion, infizierte harnstauungsniere. uretrorenoskopie und einlage doppel-j-katheter oder perkutane nephrostomie
    • - urolithiasis: niedrige wa abgang, anhaltende obstruktion. uretrorenoskopie (URS) mit steinentfernung (grosse laserlithotripsie), perkutane nephrolithotomie, extrakorporale stosswellenlithotripsie (ESWL). harnleiter: Uretrorenoskopie (eswl bei dist und grossen überlegen), ESWL. nierensteinen: urs, pnl (>20mm 1. wahl), exwl
    • > allg harnsteinmetaphylaxe: mind 2,5 l/tag, ernährung kochsalzarm, ausgewogen, ballaststoffreich
    • > kompli
    • - hwi mit fieber und gefahr pyelonephritis und urosepsis
    • - harnstauung mit möglicher infektion
  11. TRAUMATISCHE VERLETZUNG NIERE UND ABLEITENDE HARNWEGE
    • > ätio
    • - nierentraumata: 90% stumpfes bauchtrauma
    • - harnblasenverletzung: frakturen des beckens, iatrogen, selten stich oder schuschverletzung
    • > klassifikation nierentraumata:
    • - i: kontusion, subkapsulär hämatom
    • - ii: parenchymeinriss <1cm, retroperitoneal hämatom
    • - iii: parenchymeinriss >1cm, retroperitoneal hämatom ohne urinom
    • - iv: riss bis tiefe des nierenbeckens mit segmentalem fktausfall, urinom
    • - v: komplett zerrissene niere mit hilfgefässdissektion und vollständigem fk-ausfall
    • > gliederung harnlbasen: intra- oder extraperitoneal
    • > sym
    • - nierentraumata: schmerzen, prellmarken, hämatom, hämaturie, mögliche begleitverletzungen, grosses perirenales hämatom: schock
    • - harnblasenverletzung:
    • < extra- u/o intraperitoneal: makrohämatuie, fehlen miktion, schmerzen unterbauch
    • < intraperitoneal: peritonitis, steigende retentionsparameter durch peritoneale resorption des kreas
    • > diagnose: ananmese, urinstreifen, blut, sono, unklare befund: km-ct, urethrozystographie
    • > therapie:
    • < nierentraumata:
    • - konservativ: grad i-iii, stab kreislauf: bettruhe, verlaufskontrolle vitalparameter, gabe ab-prophylaxe
    • - endoskopisch: iv+ stab kreislauf: sicherung adäquate harnabfluss (Doppel-J-Harnleiterstents, Mono-J-Harnleiterstents oder durch perkutane Nephrostomie)
    • - op: iv u/o kreislauffinsuff u/o >25% eines segmentalen fkt-ausfalls u/o massvies urinom u/o fk-entfernung: transperitoneale nierenfreilegung und deckung defekt, evt nephrektomie
    • < harnblasenverletzung
    • - extraperitoneal, kleine verletzung: konservativ
    • - grosse extraper, intraper: offen-operative versorgung
    • > kompli
    • < gemeinsame
    • - abszess
    • - urinom
    • - ektasie der niere (hämatombedingte ablussstörung)
    • < nierentrauma
    • - art-ven fistelbildung
    • - ren ht bei parenchymschädigung
    • - fkt verlust durch hydronephrose oder nierenartstenose
  12. HODENTORSION
    • > akute verdrehung hoden und samenstrang innerhalb skrotum
    • > patho:
    • - idiopathisch (häufig): abnorme beweglichkeit, ggf rotationsstimuli (sport) - torsion - inital venöse abflusshinderung bei erhaltener art durchblutung (inkomplette torsion) - stase des blutes - schwellung - ödem - sek art obstruktion - thrombose und hämorrhagische nekrose hodens - infarzierung. inkomplete: intermittierende detorquierung möglich. sofort komplett: ischämischer hodeninfarkt.
    • - trauamtisch
    • > torsionsrichtung: 2/3 nach medial
    • > rf: retinierte hoden (hochstand), pendelhoden, verspätet deszendierte hoden
    • > sym
    • - plötzlich starke schmerzen
    • - schwellung, rötung
    • - oft steht höher als gegenseite und wikrt immobilisiert
    • - ggf ausstrahlung in leiste / unterbauch
    • - ggf veg sym wie übelkeit, erbrechen, kalter schweiss, herzrasen
    • > diagnostik: prehn zeichen neg, kremasterreflex nicht auslösbar. sono, dubplexono
    • > dd
    • - rez partielle hodentorsion
    • - hydatidentorsion
    • - epididymtits oder orchitis
    • - hodenkontusion
    • - hodentumor
    • - appendizitis
    • > therapie
    • - op (innerhalt 4-6h): von skrotal: offene detorquierung mit orchidopexie, kontralat empfohlen
    • - konservativ: fehlen op, zeitnahe op immer indiziert
  13. HYDATIDENTORSION
    • - anhangsgebilde oberen pol des hodens (überrest mülleroschen ganges), am samenstrang oder nebenhoden (wolff’sche gang).
    • - blue dot sign
    • - op freilegung und abtragung hydatide, konservativ bei gesicherter diagnose und erträglicher klinik
  14. PRIAPISMUS
    • > Erektion >2h
    • > ätio:
    • - idiopathisch ca 30% (insuff detumeszenz)
    • - exogene einflüsse: medi, drogen ca 20% (kokain, alkohol, psychopharmaka), SKAT
    • - neuro: (rückenmarkskompression)
    • - einschränkung venöse abfluss: tumorinfiltration, schwellung bei perinealem trauma
    • - leukämischer priapismus bei cml
    • - rf: sichelzellanämie
    • > klassifiaktion
    • - low-flow: ischämie durch versagen physiologische detumeszenz (abschwellung) - schwellkörperdurckerhöhung über diast druck - schwellkörperdruckerhöhung über diastolische druck - keine perfusion - venöse stase in corpora cavernosa (spongiosum nicht) - lähmung glatt-muskuläre schwellkörpermuskeln durch ischämie. verstärkung priapismus -> circulus vitiosus
    • - high-flow: übermässig art einstrom bei suffizientem abfluss, keine ischämie.
    • > klinik: pralle, schmerzhaft dauerreatkio über mehrere h
    • > diagnostik
    • - anamnese (drogen, injektion, vorerkrankung)
    • - blut
    • - blutgasanalyse aus schwellkörper (hypoxie, hyperkapnie, azidose bei low flow, regulär high-flow)
    • - evt doppler-sono
    • > therapie: innerhalb 12h, sonst fibrosierung der corpora cavernosa mit irreversibler impotenz.
    • - konservativ: monitoring, evt analgosedierung, schwellkörperpunktion (bga, asp bis 500ml), injektion alpha-rezeptoragonist (adrenalin, etilefrin), sichelzellanämie (vermeidung einer weiteren verklumpung
    • - op: shunts mit eröffnung corpus cavernosum über glans penis
    • - high-flow: keine therapie
    • > prognose: operative therapie notwendig impotenz zw 50-90%: ultima ratio: penisprothese
  15. PENISRUPTUR
    • > Traumatische rup corpora cavernosa (tunica albuginea) bei erigiertem penis. biegetrauma.
    • > sym: sofortige detumeszenz, peniskrümmung, zunehmendes, subkutanes penishämatom
    • > diagnostik: geräusch, sono, cavernosographie bei unklarem befund, mrt
    • > dd: riss subkutanen vene mit subkut hämatom (v dorsalis penis)
    • > therapie:
    • - op: einlage transurethrale dk, naht der ruptur, nachbehandlung: druckverband, 4 wo sex abstinenz, seltenen fällen medikamentöse verhinderung einer erektion
    • > kompli
    • - deviation penis
    • - erektionsstörungen
    • - harnröhrenverletzungen oder -stenose
  16. EREKTILE DYSFUNKTION (= impotentia coeundi)
    • > wenn >6 mo keine adäquate, in >70% für kohabitation ausreichende erektion zustande.
    • > physiologische erektion
    • - reflexogene erektion: stim genital - afferenzen n pudendus - sakrales erektionszentrum S2-4 (parasym) - plexus hypogastricus inf - efferenzen aus plexus führen zur erektion - glattmusk relaxaition schwellkörpermuskulatur - vasodil - vermehrt bluteinstrom - erektion (vorwiegend corpora cavernosa=
    • - psychogen: kortikale stim über visuelle, akustische, sensible reize oder phantasie - S2-S4 - plexus hypogastricus inf - efferenzen zu erektion glattmusk relaxation - vasodil - blut - erektion (hauptsächlich corpora cavernosa)
    • > diagnostik
    • - ananmese
    • - endokrinologisches labor: testo, shbg, prolaktin, lh, fsh, tsh
    • - nocturnale tumeszenz-messung (phallographie, beurteilung: Schlaffheit (Flakzidität), Härte (Rigidität), Tumeszenz (Anschwellung) und Detumeszenz (Abschwellung))
    • > therapie
    • - psychologisch
    • - medi: phosphodiesterase-v-hemmer und skat (schwellkörperautoinjektions-therapie) mit papaverin (glattmusk entspannung) oder prostaglandin E1 (alprostadil, vasodil)
    • - mech: penisring (abflusshinderung bei bestehender erektion), penispumpe (hohlzylinder auf penis, unterdruckpumpe)
    • - ultima ratio: penisprothese: penil eingesetzte schwellkörperimplantat, skrotal eingeseetzte pumpe, 3. unterbauch implantiertes flüssigkeitsreservoir
  17. VORZEITIGER SAMENERGUSS (EJACULATIO PRAECOX)
    • > Unfähgikeit ejakulation zu kontrollieren. sexuelle funktionsstörung des mannes (prävalenz 30%)
    • > ätio: diskutiert:
    • - org: hypersens penis, übererregbarer reflexbogen
    • - psychogen: angst, probleme partnerschaft, unregelmässiger geschlechtsverkehr
    • > klinik: hoher leidensdruck, verkürzte ejakulationslatenzzeit
    • > therapie
    • - verhaltenstherapie
    • - medi: lokalanästhetika, sys: dapoxetin (kurzwirksames ssri) als bedarfsmedi
  18. SPERMIOGRAMM
    • > einteilung who
    • - A/PR (progressiv): schnell progressive motalität, gerichtet
    • - B/PR: progrssiv, gerichtete motilität aber nur langsam, träge vorwärtsbewegung
    • - C/NP (nicht progressiv): ungerichtete motalität, nur lokal, kreisbewegung
    • - D/IM (immotilität): keine beweglichkeit
    • > abklärung fruchtbarkeit, nachweis sterilität nach sterilisation
    • > referenzwerte
    • - gesamtspermienzahl >39 Mio
    • - spermatozoenkonz >15 Mio/ml ejakulat
    • - motilität: >40% bewegliche sperimein im sichtfeld (spermienkat PR + NP), >32% progressive (PR)
    • - vitalität >58% lebende
    • - morphologie >4% mit regulärer form
    • - fructose: >13 mikromol/l seminalplasma: erniedrigung hinweis verschluss ableitende ductus ejaculatorii oder fehlfunktion der samenblase
    • - pH-wert: 7,2-8,0. >8 entzündunge prostata, samenweg, geschlechtsdrüsen, <7,2 fehlfunktion bläschenddrüse bzw verschluss ductus ejaculatorii
    • > ursache für patho
    • - bakt inf (chlamydien)
    • - maldescensus testis
    • - varikozele testis
    • - virusinf (mumps)
    • > patho
    • - aspermie: kein ejakulat (retrograd?)
    • - hypspermie <1,5 ml
    • - azoospermie: keine spermatozoen
    • - kryptozoospermie: keine spermatozoen im ejakulat aber im zentrifugierten pellet nachweisbar
    • - oligozoospermie: <15 mio="" spermatozoen="" ml="" ejakulat="" br="">- asthenozoospermie <32% der spermatozoen progressive motalität
    • - teratozoospermie <4% morphologisch normal
    • - oligoasthenoteratozoospermie (OAT-syndrom): kombi aus verminderter spermienkonz oder gesamtzahl (oliozoospermie), verminderte anzahl von spermien mit vorwärtsprogression (astehnozoospermie), verminderte anzahl morphologisch normaler spermien (teratozoospermie) -> nicht selten mit chromosomenauffälligkeiten einhergehend -> humangenetische diagnostik bei geplanter kinderwunschbehandlung
Author
catfood
ID
351814
Card Set
55/100
Description
amb tag 55
Updated