45/100

  1. FRAKTURLEHRE
    • > einfache
    • - spiral
    • - schrägfraktur >30°
    • - querfraktur <30°
    • > mehrfragmentfraktur ab 3
    • > trümmer >7
    • > dislokation: disolactio
    • - ad peripheriam = verdrehung in längsachse
    • - ad axim = achsabknickung
    • - ad latur = seitverschiebung fragmente
    • - ad longitudinem = in längsrichtung: com contractione, com distractione
    • > tscherne und oestern
    • 1) offene
    • - I min weichteilverletzung
    • - ii durchtrennung haut
    • - iii offene freiliegende fraktur mit weichteilzerstörung
    • - iv sub oder totale amputation
    • 2) geschlossene
    • - 0 keine weichteilverletzung, einfache fr
    • - i oberflächliche schürfung, einfache bis mittelschwere
    • - ii tiefer, verschmutzt schürfung, mittelschwer bis schwer
    • - iii ausgedehnte weichteilverletzung, evt zertstörung musk, manifestes kompartmentsyn
    • > offene alternativ einteilung gustilo/anderson: schwere gewalteinwirkung, grad haut, weichteilverletzung und ausmass kontamination grad i-iii. AB: i, ii: gegen grampos: cephalosporine 2. gen, ab iiia: grampos und -neg
    • > AO-klassifiaktion: bild
    • > kinder:
    • - grünholzfraktur: biegungsbruch, geringe dislokation, periostmantel erhalten. einseitiger bruch kortikalis.
    • - bowing fraktur: plastische verformung mit fix biegung intakte kortikalis, periost
  2. FRAKTURVERSORGUNG - KONSERVATIV
    • > im schnitt 6 wo
    • - gips
    • - gilchrist: schultergelenk, humerus
    • - desault: scapulafraktur in akuter, schultergelenk oder humerus
    • - rucksack-verband: mediale klavikulafraktur
    • - dachziegel: zehenfraktur
  3. FRAKTURVERSORGUNG - CHIRURGIE
    • - Osteosynthese
    • - plattenosteosyn: rekonstruktion gelenkflächen, komplizierten frakturen : extramedulläre schienung
    • - schraubenosteosynthese: interfragmentäre kompression, zugschraube: kortikalis oder spongiosaschraube
    • - marknagelung: va diaphysäre frakturen: intramedulläre schienung
    • - dynamische hüftschraube: pertrochantere femurfraktur
    • - zuggurtunsosteosynthese: patella-querfraktur
    • - kirschner-drahtspickung: fix knochenfrag
    • - fixateur-externe: bikoritkal,starre winkelstabile halterung
    • - fixateur interne
    • > thromboseprophylaxe:
    • - hüftgelenkendoprothetik: periop, 28-35 tage postop
    • - knie: perioop- 11-14 tage
    • > kompli nach osteosyn/endoprothese
    • - verletzung
    • - thrombose
    • - blutung
    • - materialbruch, knochenbruch
    • - posttraum arthrose
    • - luxationsrisiko
    • - kompartemensyndrom
    • - pseudoarthrose: ausbleiben ausheilung nach 6 mo: schmerzen, schwellung, abnorme beweglichkeit. hypertroph (unzureichende ruhigstellung), atrophische (mangelhafte nutrition) oder entzündlicher genese
    • > infizierte osteosynthese
    • > prothesenlockerung: aseptisch oder septische genese. : migration prothese, sinterung, osteolysen, saumbildung
    • > spez operative verfahren
    • - umstellungsosteotomie: durchtrennung knochen, anschliessend osteosyn, dabei achsenkorrektur
    • - resektionsarthroplastik: gelenk entfernt
    • - salter-osteotomie: keilförmige osteotomie des os ilium: verbesserung hüftgelenküberdachung durch flacheres pfannendach
  4. INFIZIERTE OSTEOSYN
    • > rf: dm, adipositas, nikotin, alkohol, immunsuppression
    • - fieber, entzündungsreaktion
    • > früh <3 mo, spät >3 mo nach op
    • > entzündungsparameter, punktion gelenk, röntgen, skelettszinti
    • > therapie
    • - konservativ: bei früh, sys ab, entlastung, kühlung
    • - op: drohende osteitis: debridement, spülung, hämatomausräumung
  5. AMPUTATION
    • > pavk, infiziertes gangrän, gasbrand, malignome
    • > vaskulär gut versorgte stumpf, ausreichende weichteildeckung, nicht druck oder zugbelastete nervenenden.
    • > verfahren
    • - borggreve-umkehrplastik
  6. EPIPHYSENFUGENVERLETZUNG
    • > Aitken bzw salter-harris
    • - a 0 / s-h 1: epiphysiolyse ohne begleitfraktur
    • - 1 / 2 : (partielle) epiphysiolyse mit begleitender aussprengung eines metaphysären fragments
    • - ii / iii: epiphysenfraktur
    • - iii / iv: epi- und metaphyse fraktur
    • - iv / v: axiale stauchung: crush vereltzung
    • > sym
    • - ruhe, bewegungsschmerz
    • - schwellung
    • - hämatom
    • > röntgen, mrt
    • > therapie
    • - aitken o, i: konservativ, stakrer dislokation oder begleitverletzungen wie ii/ii
    • - ii/iii: op: spickdrahtosteosynthese, zugschrauben mit anschliessender ruhigstellung im gips
    • - iv: ruhigstellung im gips
    • > kompli:
    • - wachstumsstörung: bsp osg: inneknöchelfraktur: varusfehlstellung, aussenknöchel: valgus
    • - wachstumshemmung (häufig aitken iv)
    • - überschiessendes wachstum
    • - epiphysiolyse (femurkopf, radiusköpfchen)
  7. KOMPARMTNETSYNDROM
    • > ätiologie
    • - komperssion: einengende verbände, tourniquet-syndrom, druckbedingt bei lagerung
    • - inhaltszuwachs: blutung, funktionelles bei überbeanspruchung, erhöhte kapillarpermeabilität
    • - posttraumatisch: frakturhämatom, posttraumatisch, verbrennungsödem
    • > klassifikation
    • - drohendes: spannungsschmerz, periphere durchblutung erhalten, evt leichte neurologische
    • - manifest: schmerz, schwellung, peripher beeinträchtig
    • > pathophysio: druck <10mmhg. irreversibel nach 4h ischämie
    • > klinik: pDMS, progredienter schmerz, bretthart gespannte muskulatur, schwellung, glänzend, überwärmt. art puls idr erhalten
    • > tibialis-ant-syndrom: extensorenloge n peroneus prof als ast des n peroneus. zehenheberschwäche, sensverlust/parästhesien -> 1. interdigitalraum
    • > gewebedruckmessung: 30-40mmhg. dopllersono
    • > therapie
    • - konservativ: kühlen, anheben (hochlagern ischämie verschlimmern), antiphlogistisch, kontrolle
    • - entlastung mittels gewebe und faszienspaltung (dermatofasziotomie)
  8. ABDOMINELLES KOMPARTMENTSYNDROM
    • > ätiologie
    • - trauma beckens oder abdomen
    • - intrabd blutung
    • - ausgedehnte bauchop
    • - massive volumengabe
    • - barrierestörung
    • > klinik: prall gespannt, ansteigende beatmungsdrücke, oligurie, hämdynamische instabilität
    • > diagnostik: messung intraabd druck: druckabnehmer in harnblasenkatheter
    • > komplikation: nierenversagen, resp insuffizienz, darmatonier, barrierestörung, peritonitis, multiorganversagen
    • > therapie: laparotomie
    • > präv: kein sofortiger vollständiger wundverschluss
    • > kompli
    • - muskel, weichteilnekrose mit erhöhter infektionsgefahr
    • - nervenläsion (va n tibialis, n peroneus)
    • - rhabdomyolyse, crush-niere
    • - muskelkontrakturen
    • - rebound-kompartmentsydnrom: 6-12h nach op reperfusion aufgrund erhöhter kapillarpermeabilität
  9. CLAVICULAFRAKTUR
    • > ätiologie
    • - indirektes trauma: gewalteinwirkung schultereck -> biegebelastung, selten sturz auf (ausgestreckten) arm oder schulter (claviculaschaft)
    • - direkt: meist lat
    • > klassifikation
    • - 1 mittleres drittel / diaphysäres 80%
    • - 2: laterales / distales 15% (jäger und breitner oder nach neer einteilen)
    • - 3: mediales prox <5%
    • > sym: allg frakturzeichen. spez: schemrzhafte beweglichkeit im schultergelenk, sichtbare fehlstellung (stufen oder knickbildung)
    • > diagnose
    • - klinik, frakturzeichen (Schwellung, Hämatom, tastbare Stufe, Krepitationen). klaviertastenphänomen (va lat zerreichen korakoklaviukläre bandapparat)
    • - röntgen: ap, tangenital
    • > therapie
    • - konservativ: undisloziet, intakte weichteile, pDMS
    • - ruhigstellung mittels rucksackverband, armschlinge oder gilchrist. idr 3-4 wo
    • - op: offene, dislozierte, durchspiessungsgefahr, nerven- oder gefässverletzung, floating shoulder, rippenfrakturen oder pneumothorax
    • < lat: plattenosteosyn
    • < schaft: plattenosteo oder elastische intramedulläre nagelung (ESIN)
    • < med
    • > kompli
    • - kosmetische fehlstelung, pseudarthrose, neurovask kompression durch hypertropher kallusbildung
  10. SCHULTERGELENKSVERLETZUNG
    • > luxation akromioklavikulargelenks, meist direkte krafteinwikrung bei sturz auf adduzierten arm, selten indirekt bei abduzierten
    • > klassifikation
    • - tossy: i überdehnung ligg acromioclaviculare, coracoclaviculare. ii: ruptur lic acrocmioclaviculare, überdehnung lig coracoclaviculare. iii: ruptur beier
    • - rockwood: i-iii = tossy i-iii. iv: iii+ dorsale dislokation clavicula (wegen zug muskeln). vi: iii+ abrissverletung m deltoideus, m trapezius von lat clavicula. vi: v + inferiore dilsokation clavicula unter proc coracoideus oder acromion
    • > pathophysio: überdehnung/ruptur lig acromioclaviculare: horizontale instabilität, coracoclaviculare: vertikale
    • > röntgen: true-ap und axiale aufnahme schulter. weichteilschwellung, begleitvereltzung, dorsale dilsoakton
    • - ac-gelenk: erweiterung akromioklavikulären gelenkspaltes, korakoklavikuläre zwischenraum
    • - ggf belastungsaufnahme
    • > therapie
    • - konservativ: i-ii, evt iii: ruhigstellung (armschlinge, gilchrist) ca 1 wo, kühlen, analgesie, pyhsio
    • - op: iii (jungepat, überkopfarbeit, sportler), iv-vi: 1) korakoklavikuläre stabilisation: bandnaht mit augmentation, bosworth schraube: zw clavicula und proc coracoideus. 2). akromioklavikuläre stab: hakenplatte: plattenosteosyn auf clavicula, unter acromion gehackt, transartikuläre k-drahtfixation mittels zuggurtung (1-2 k-drähte durch acromion, clavicula und durch zuggurtung in postion)
  11. HUMERSUFRAKTUR
    • > epidemiologie
    • - proximale humerusfraktur
    • - schaftfraktur: seltener, 20-30 oder >60
    • - distale: seltener, kinder (insb suprakondläre humerusfraktur) und junge männer, ältere frauen
    • > ätio: <60 hochrasanztraume, >60 niedrig-energetisch mit assoziation zu osteoporose
    • > klinik
    • - allg frakturzeichen
    • - schonhaltung
    • - bewegungseinschärnkung: schulter oder ellenbogen
    • - fehlstellung: prox: ggf luxationsfraktur, verstreichen normale schulterkontur. schaft: deformität, verkürzung oberarm
    • - nervenläsion: n axillaris (sens lat, prox oberarm), n radialis (fallhand, streckseititge sensminderung an unterarm, handrücken, digiti i-iii. insb bei fraktur des mittleren drittel, da dort im sulcus nervi radialis)
    • > nerven:
    • - n axillaris läsion: sens roximalen Oberarmaußenseite, Parese der Armabduktion (Ausfall des M. deltoideus) und der Außenrotation des Armes (Ausfall des M. teres minor), insb bei prox
    • - n radialis: fallhand, streckseititge sensminderung an unterarm, handrücken, digiti i-iii. insb bei fraktur des mittleren drittel, da dort im sulcus nervi radialis
    • - n medianus: Schwurhand, Pronationsschwäche, Sensibilitätsminderung radiale Hand. flaschenzeichen
    • - n ulnaris: Krallenhand, Parese M. adductor pollicis, Sensibilitätsminderung ulnare Hand. froment zeihen (blatt)
    • - röngten: blutiger gelenkerguss-> abhebung fettpolster; ant: sail sign
    • > therapie
    • - Konservativ: prox (kurze ruhigstellung (1 wo ind gilchrist-verband), pendelübungen) und diaphysäre (frühfunktionelle behandlung mit oberarm-brace) oft. distale nur in ausnahmefällen: kurze ruhigstellung in breiter armschlinge mitt ggf oberarmgipsschienung
    • - op:
    • < prox: gelenkerhaltende osteosyn (platte, marknagel), endoprothetik (anatomische oder inverse)
    • < schaft: osteosyn (platte oder lange marknagel)
    • < distal: platten u/o schraubenosteosyn, selten prim hemi oder totalendoprothese, suprakondyläre humerusfraktur: spickdrahtsoteosyn
    • > kompli
    • - op: osteosynassoziierte kompli oder frakturspez: proximale: humeruskopfnekrose. distale: ellenbogensteife
  12. DISTALE RADIUSFRAKTUR
    • > häufigste des menschen
    • > sturz auf dorsalextendierte hand (typische abstützbewegung) -> extensionfraktur (colles-fraktur): dislokation distale fragment nach dorso-radial
    • - oder palmarflektierte hand - flexionsfraktur (smith-fraktur): distale fragment nach palmar und radial
    • > pathophysio: radiokarpalgelenk oder distales radioulnargelenk betroffen. begleitverletzungen: karpal (insb kahnbeinfraktur), abrissfraktur proc syloideus ulnae, nerven, gefäss, sehnenverletzungen, kompartementsyndrom
    • > sym: schwellung, druckschmerz, bewegungseinschränkung handgelenk
    • > diagnostik: frakturzeichen, pDMS, röngten: pa, streng seitlich: veränderter böhlerwinkel: radioulnare inklination (norm 20-25°), palmare (10-15°)
    • > dd:
    • - prellung, distorsion
    • - schaftfrakturen unterarm
    • - parierfraktur
    • - aktivierte handgelenksarthrose
    • - karpale verletzung (skaphoidfraktur, skapholunäre dissoziation)
    • - luxationsfraktru mit kopletter instabilität distale unterarm: monteggia-fraktur (proximalen Anteils der Ulna, gleichzeitige Luxation des Radiuskopfes nach ventral, lateral)oder galeazzi-fraktur (distalen Radiusschaftes, Luxation des distalen Ulnaköpfchens)
    • > therapie
    • - konservativ: fixierte unterarmverband 4-6 wo, physio
    • - op: spickdrahtosteosynthese, schraubenosteosyn, winkelstabile plattenosteosyn, fixateru extern (trümmerfraktur), je nach verfahren postoop ruhigstellung
    • > kompli: allg +
    • - posttraumatisches cts
    • - sek dislokation
    • - heilung in fehlstellung
    • - sehnenrup (va sehne von m extensor pollicis longus)
    • - implantatlockerung, -wanderung, -bruch
    • - arthrose
    • - instabilität handgelenkes
    • - crps
  13. SCHAFTFRAKTUREN UNTERARM
    • > Unterarmschaftfraktur: diaphysäre fraktur von radius und ulna
    • > unlaschaftfraktur: isolierte von ulna
    • > radiusschaftfraktur: isolierte von radius
    • > monteggia fraktur: prox ulnafraktur mit luxation radiuskopfes. eher bei kindern. konservativ nur bei kindern, op: offene rekonstruktion udn fixierung ulnafraktur mittels plattenosteosyn
    • > galeazzi-fraktur: radiusschaftfraktur mit distaler luxation ulna und riss membrana interossea. konservativ nur bei kinder. Offene Rekonstruktion und Fixierung der Radiusfraktur mittels Plattenosteosynthese
    • > diagnostik: frakturzeichen, pDMS, pulsstatus, röntgen (ap, seitlich)
    • > therapie:
    • - konservativ bei kindern, er ausnahme. ruhigstellung im oberarmcast/-gips in supination oder mittelstellung: inital gespaltener gips, dauer 6-8 wo.
    • - op: alle dislozierten, offenen, unterarmschaftfrakturen. plattenosteosyn bei erwachsenen. kinder: intramedulläre schienung (esin)
  14. KAHNBEINFRAKTUR
    • = skaphoidfraktur. meist indirektes trauma bei sturz auf ausgestreckte hand, meist mittleren drittel
    • > sym: allg, radialseitige schwellung, schmerzen im handgelenk (bewegeschmerz, insb bei radialabd), druckschmerz in tabatiere, stauchungsschmerz entlang daumenstrahls
    • > transskaphoidale perilunäre luxationsfraktur: de-quervain-fraktur. dorsale luxation handgelenk um unbewegte os lunatum mit fraktur des scaphoideum. sturz auf ausgestreckte hand. schwellung und schmerz am handgelenk, 1/4 parästhesien in n medianus sensibel innervierten region. op
    • > röntgen: pa, seitlich, stecher-projektion (ulnarabd, geschlossene faust)
    • > dd:
    • - distale radiusfraktur
    • - skaphoulnäre dissoziation
    • - prellung oder distorsion handgelenk
    • - handgelenksarthrose
    • - skaphoidpseudarthrose
    • > therapie nach krimmer klassifiaktion (ct)
    • - typ a1: nicht disloziert, tuberculum ossis scaphoidei: konservativ (unterarmgips mit daumeneinschluss 4 wo)
    • - a2: nicht disl in mittleren oder distalen drittel: konservativ 6-8 wo, op: bei frühzeitiger belastbarkeitswunsch: minmalinvasive schraubenosteosyn
    • - b: 1: lange schrägfraktur, 2: dislozierte, 3: prox, 4: transskaphoidale periulnäre luxationsfraktur. op: schraubenosteosyn: disloziert: offene repostion und internve fixierung (ORIF)
    • > kompli
    • - 10% pseudoarthorse (va bei prox frakturen)
    • - verzögerte frakturheilung
    • - kahnbeinnekrose
    • - instabilität karpalgelenk
    • - sek arthrose
    • > schlechte blutversorgung, va prox
  15. MITTELHANDFRAKTUREN
    • > Klassifikation: basis, schaft oder kopffraktur. boxers fracture. sonderform: MHK1:
    • - extraartikulär: winterstein-frak: basisnahe, extraart schärg oder querfraktur
    • - intrart mit subluxation im daumensattelgelenk: benett-luxatiosnfraktur (basisnahe intraart schrägfraktur) oder rolando-frak (basisnahe intrarrt t- oder y- fraktur)
    • > sym: allg, ruhe, druck ung bewegungsschmerz des betroffenen mhk/strahls. schmerzhafte weichteilschwellung handrücken, ggf verkürzung mhk, ggf sichtbare achsfehlstellung, ggf rotationsfehlstellung des fingers (faustschluss?)
    • > röntgen: ap, 20° seitlich, streng seitlich (radio-ulnar)
    • > therapie:
    • - konservativ mhk1: geschlossene repos, ruhigstellung (unterarmgips mit einschluss daumengrundgelenk)
    • - konservativ mhk2-5: geschlossene repos nach jahss, ruhigstellung: unterarmgips mit einschluss grundgelenks
    • - op: instabil, rotationsfehlstellung, signifikante verkürzung, achselfehlstellung.
    • < basisfrakturen: winterstein und basis mhk ii-v: geschlossene repos und kirschner-draht-osteosyn. bennett, rolando: offene repos, schraubenosteosyn
    • < schaftfraktur: spiralfraktur: offene repos, zugschraubenosteosyn. quer-, schräg, mehrfragment: offene repos, plattenosteosyn
    • < subkapital: intramedulläre, antegrade kirschner-draht-osteosyn oder offene repos mit plattenosteosyn
    • < kopffraktur: offene repos und minizugschraubenosteosyn
    • > kompli: allg +
    • - kosmetische oder funktionelle fehlstellung, insb rot.fehlstellung
    • - ausbildung pseudarthrose
  16. WIRBELKÖRPERFRAKTUR
    • > häufigsten wegen osteoporose, prädil: übergänge max beweglichen zu fixierten ws: thorakolumbalen (th12-l2) oder zervikothorakaler (c6-th1)
    • > pathologische oder traumatische frak. indirektes trauma: stauchung, flexion, extension, rot, nierdigrasanztrauma
    • > 3-säulen-modell nach denis:
    • - ventrale säule: lig longitudinale ant, vordere 2/3 des wk, inkl wk-vorderkante und bandscheibe
    • - mittlere: lig. longitudinale post, hinetere 1/3 wk inkl hineterkante, banscheibe (anulus fibrosus)
    • - dorsales: wirbelbögen, -fortsätze, facettengelenke, post bänder (lig supraspinale, lig interspinale, lig flavum, facettenkapsel)
    • - stabil: vereltzung ventrale säule, gesteigertes instabrisiko: mittlere oder dorsale, instabil: ab 2 säulen
    • > AO-ws-klassifikation
    • - Typ A: kompressionsverletung, einwirkende kraft vertikal. A0-A2: nicht-tragende kompressionsverletzung des wk, stabil A3-A4: berstungsbrüche mit hinterkantenbeteiligung: instabil
    • - typ B: distraktionsverletzung (hyperflexion bzw -extension), kraft: vertikal: B1-B3: zerreisungsverletzung ossären und lig wk-struk. instabil da mind 2 säulen beteiligt
    • — typ c: translationsverletzung: vertikal + horizontal: alle 3 verletzt
    • > atlasfraktur: vordere oder hintere atlasbogen, sonderform: jefferson-fraktur (kombinierte frak vordere und hintere: i zweifragment, ii: drei, iii: vier). axiale krafteinwirkung bei hochrasanztrauma
    • > axisfraktur: bogen oder körperfraktur: hangmans fracture (bilaterale axisbogenfraktur) bei schwerem hyperextensiontrauma. oder densfraktur: häufigste im oberen hws bereich. sturz auf kopf oder halsbereich. osteoporotisch aufgelockerte knochensub. i: densspitze mit riss ligamenta alaria (stabil), ii: densbasis (mesit instabil), iii: densfraktur mit beteiligung corpus axis (stab oder instab)
    • > sym
    • - lokaler druck-, klopf und stauchungsschmerz
    • - radikuläre sym: sensstörung, taubheitsgefühl, kribbelparästhesie, paresen bis plegie, abgeschwächte muskeleigenreflexe
    • - medulläre sym: inkomplette oder komplette querschnitt durch kompression rückenmark bis spinale schock
    • > sonderform: hwk-(sub)luxation: ggf begleitend zu fraktur eines wirbelkörpers, gefahr schädigung umliegende nervengewebe. form: atlantookzipitale dissoziation, atlantoax lux
    • > diagnostik:
    • - röntgen: ap, seitlich. hws: denszielaufnahem (ap transoral), zug arme nach unten: hwk 7. fischwirbel: bikonkave sinterungsfraktur. keilwirbel: sinterung vorderwand
    • - rad instabilitätskrit: erweiterte bandscheibenraum, erhöhter interspinöser abstand, unterbrechung dorsalen wirbelkörperkortikalis, vergrösserung prävertebraler raum /weichteilschatten, subluxierte facettengelenke
    • - ct
    • - mrt: diff frische von alten. marködem bei frischer, läsionen bandscheibe und bänder. inhomobene hyper- und hypotense areale innerhalb myelon bei schädigung rückenmarks
    • > dd
    • - schmerzen ws
    • Unspezifischer Kreuzschmerz
    • Degenerative Veränderungen der Wirbelsäule
    • Bandscheibenvorfall
    • Entzündliche Prozesse (Myelitis, Spondylodiszitis, epidurale Abszesse etc.)
    • Maligne Prozesse (Tumoren, Metastasen)
    • Bei Kindern und Jugendlichen: M. Scheuermann
    • - dd schmerzen hws: hws-distorsion
    • > therapie
    • - konservativ: ohne hinterkantenbeteiligung, generelle ki zu op. schmerztherapie, physio und ruhigstellung. hws: harte zervikalorthese oder halo-fixateur. bws, lws: meiderfreie, frühfunktionelle nachbehandlung: en-bloc mobilisierung bis vollbelastung nach kurzzeitiger bettruhe
    • - op
    • < rückenmarksdekompression. absolute i: myelonkompression, progrediente neurologische ausfälle, instabile verletungen
    • < ballonkyphoplastie: osteoporotisch/tumorbedingte fraktur: ki frakturierte hinterkante. aufblasbare ballon - auffüllen präformierte höhle mit knochenzemen. zugang dorsal
    • < spondylodese: versteifung oder fusion benachbarter wk. fixatuer interne, schrauben oder plattenosteosyn.
    • < bandscheibenersatz: diskektomie : ersatz durch autologes knochenmat oder cage.
    • > kompli
    • - Radikuläre Kompression oder Verletzung
    • - Commotio/Contusio spinalis: Medulläre Kompression oder Verletzung bis zum (in‑)kompletten Querschnittssyndrom . U.a. im Rahmen einer atlantoaxialen (Sub‑)Luxation kann es zu einer Querschnittssymptomatik mit Kompression des N. phrenicus kommen
    • - Spinaler Schock
    • - Retropharyngeales Hämatom
    • - Gefäßläsionen (Verschluss oder Dissektion der A. vertebralis und der A. carotis interna)
    • - Schädel-Hirn-Trauma
    • - Stumpfes Thoraxtrauma
    • - Retroperitoneales Hämatom mit Gefahr eines paralytischen Ileus
  17. SCHLEUDERTRAUMA
    • > kopf, nackenschmerz, ausstrahlung in hinterkopf, schultern, arme
    • > schmerzbedingte fehlstellung, tastbare verspannung shculter-nacken
    • - arm- und handparästhesien
    • - allgsym wie schwindel, müdigkeit, schlafstörungen, tinnitus und konzentrationsstörungen
    • - kompli: psychogene fixierung
    • > neuro: klopf, druckschmerz, tastbare myogelosen, bewegungseinschränkung, neurologische defizie
    • > röntgen: frakturausschluss, evt steilstellung, ct, dopplersono
  18. BECKENRINGFRAKTUR
    • > aus os sacrum und ossa coxae gebildet. vordere (sonderform schmetterlingsfraktru), hintere. komplexe mit peripelvinen begleitverletzungen oder unkomplizierte (rein osteoligamentäre verletzung)
    • > 20-30, 70. polytrauma 25% eine, 50%, die eine haben wegen polytrauma.
    • > hoch- oder niedrigrasanztrauma
    • > ao-klassifiaktion
    • - A: intakter hinterer beckenring: rotatorisch und vertikal stabil
    • < a1: beckenrand, bzw abrissfrakturen
    • < a2: hüftknochenfrakturen
    • < a3: querfrakturen von os sacrum und os coccygeum
    • - B: partielle unterbrechung hinteren ring: 1 vertikal und rot stabil, b2+3: rot inst, vert st
    • < 1: geringgradige open-book-verletzung, eingestauchte lat kompressionfraktur
    • < 2 einseitige partielle unterbrechung
    • < 3 bds
    • - c: komplette unterbrechung: rot und vertikal instabil -> kraftübertragung auf das femur unterbrochen
    • < 1 einseitige
    • < 2 einseitig komplett, kontralat partielle unterbrechung
    • < 3 bds komplett
    • > sym
    • - schmerz: leisten, tief lumbal, stauchungs, bewegungsschmerz
    • - bewegungsminderung im hüftgelenk
    • - beckenschierfstand, beinlängendiff
    • - perineale oder inguinales hämatom
    • - ggf zeichen hämorrhatische schock
    • - ggf begleitverletzung
    • > diagnostik
    • - lok schmerz, neuro, dru
    • - röntgen: beckenübersicht ap, frakturnachweis: ap-schrägaufnahme
    • - ct: polytrauma: standard mit km.
    • - efast
    • - ausscheidungsuro, retrograde urethrographie, zystogramm
    • - knochendichtemessung
    • > therapie:
    • < notfall hämodyn instabil:
    • - primärphase: notfallmässige stabilisierung durch mech (beckengrut, beckenzwinge, fixateur externe), infusionstherapie, massivtransfusion, versorgung lebensbedrohlicher, erfolglo: op
    • - sekundärphase
    • < konservativ: typ a, stabile typ b1
    • < operativ: stark disl a , typ b, typ c. a, b meist von ventral. c dorsal, ggf anschliessend ventral
    • - osteosynthese mittels verschraubung oder verplattung
    • > DBOU-nachbehandlungsempfehlung:
    • - thromboseprophylaxe: medi: 28-35 tage, + basismassnahmen und physikalische
    • - stabilität: bis 2 bewegungsstabil, bis 12 wo belastungsstabil, dann trainingsstabil
    • > kompli:
    • - intra und retroperitoneal blutung bis hämorrhagische schock
    • - kompartementsyndrom becken
    • - thrombose
    • - begleitverletzungen: thoraxtrauma, sht, verletzung blase, urethra, darm oder gefässen, insb venöse plexus sacralis
  19. PROXIMALE FEMURFRAKTUREN
    • > prox femur: capus ossis femoris (versorgung via a circumflexa fem med und lat (aus a profunda femoris) und a capitis fermois ( aus ramus acetabularis der a obturatoria), collum und trochanter major und minor.
    • > hüftgelenk: caput ossis femoris und azetabulum. enarthorisis: kugelgelenk, gelenkkopf über äquator hinaus in pfanne.
    • > einteilung
    • < femurkopf: abscher oder impressionsfrakturen (bone bruise)
    • < oberschenkelhalsfrakturen:
    • - med (>80%) intrakapsuläre frakturlinie zw subkapitalem oberschenkelhals und schnekelhalsmitte : adduktionsfraktur, abduktionsfraktur
    • - lat: extrakapsuläre frakturlinie zw oberschenkelhalsmitte und dist oberschenkelhalsende
    • < pertrochanter: extrakapsuläre, in trochanterregion
    • < subtrochantäre
    • > ätiologie
    • - niedrigrasanz: stolper oder aus niedriger höhe
    • - hochrasanz
    • - spontan: insuffiezienzfraktur (osteoporoseassoziert) oder ermüdungsfraktur
    • > rf
    • - intrinsich: osteoporose (prädisp frauen), gangunsicherheit, koordinationsstörung, hohes lebensalter
    • - extrinsisch: häusliches umfeld
    • > klassifiaktion
    • - 31 prox femur: 31A trochanterregion, b hals, c kopf
    • - 32 schaft, a einfache, b keil, c mehrfragmentäre
    • > femurkopf:
    • - pipkin i: unterhalb fovea capitis: nicht in belastungszone: horizontaler bruch
    • - ii: oberhalb: in belastungszone:vertikaler bruch
    • - iii: i/ii + halsfraktur
    • - iv: i/ii + acetabulumfraktur
    • > garden für halsfraktur
    • - i: inkomplette subcapitale abduktionsfrakt: eingestaucht, valgusstellung, nicht diloziert, perfusion intakt
    • - ii: vollständgie, hintere kapsel erhalten, keine impaktierung
    • - iii: teilweise dislok: Mediale Kontaktfläche erhalten, Varusstellung, hintere Kapsel und Kortikalis potentiell verletzt, Perfusionsstörung
    • - iv: komplette dislokation
    • > mediale halsfraktur pauwels-klassifiaktion
    • - i: winkel <30° abduktionsfraktur in valgusfehlstellung
    • - ii 30-50: adduktionsfraktur in varus, abnehmende heilungstendenz
    • - iii: >50° abscherfraktur
    • > sym
    • < femurkopf
    • - adduziert, innenrot mit beugung
    • - schmerzen in hüftgegend
    • - bewegungseinschränkung
    • - oft kombiniert mit hüftgelenksluxation oder azetabulumfraktur
    • < hals oder pertrochantäre frakut
    • - adduktionsfraktur: aussenrot, längenverkürzung
    • - abduktion: einstauchung
    • - schmerzen: druck, klopfsch über trochanter major, ruheschmerzen in hüft und leistengegend
    • - bewegungseinschränkung
    • < subtrochantär:
    • - adduzierter femurschaft, abduziert, aussenrot, flektiertes prox fragment
    • - schmerzen prxo oberschenkel
    • - bewegungseinschränkung
    • > diagnostik
    • - röntgen: tiefe beckenübersicht, lauenstein-aufnahme
    • - ct
    • > dd
    • - femurschaftfraktur
    • - hüfgelenkslux
    • - aktivierte coxarthrose
    • > therapie
    • - konservativ: hochrisikopat
    • - op: dringlich <24h, erhalt fermukopfes -> bilder
    • > nachsorge : früh mobilisation (innerhalb 24h): vollbelastung bei gelenkersatz, intramedulläre osteosyn und idr dhs. kontakt, teilbelastung: extramed osteosy
    • > kompli
    • - akut: tvt, pneumoine
    • - lang: sek frakturdislokation, pseudarthrose, posttraum arthrose, avaskuläre fermukopfnekrose
    • > präv
    • - evaluation sturzrisiko: tinetti-test, timed up and go
  20. FEMURSCHAFT- UND DISTALE FEMURFRAKTUREN
    • > Selten, zweigipflig (junge m, alte f), 1/3 der pat: polytrauma
    • > ätiologie: hochrasanz oder niedrigrasanztrauma, spontanfraktur
    • > klassifikation:
    • - 32: femurschaft: a einfache, b keil, c mehrfragmentär
    • - 33: distales femur: a extraart, b partielle gelenkbeteiligung, c intraart
    • > sym
    • - dolor
    • - tumor ggf verstreichen kniekontur
    • - functio laesa: aufgehobene beweglichkeit, wegen schmerzen, pathologische bew femur
    • - klassische frakturzeichen
    • > diagnosikt
    • - beinlängediff, achse- oder rot fehlstellung
    • - röntgen: femur mit kniegelenk in 2 ebenen, beckenübersicht, axiale hüftgelenk
    • - ct: traumaspirale
    • > therapie femurschaft
    • - op: belastungsstabile osteosyn: frühelektiv (<24h), notfall (offen, gefäss, nervenschäden). intramed marknagelung: ante oder retrogrades einbringen. plattenosteosynthese: lokaler gegenindikation für marknagelung (winkelstabile platten). oder fixateur extern: Gravierende Weichteilschäden, vitale Gefährdung des Patienten oder bei rezidivierenden Osteitiden
    • - konservativ
    • > therapie distale
    • - op: ziel: schmerzfreien, stabilen und beweglichen Kniegelenks in anatomischer Achse. frühelektiv oder notfall. intramed marknagelung, plattenosteosyn, fixateur externe
    • - konservativ: selten, ruhigstellung im oberschekeltutor, extensionsbehandlung
    • > kompli
    • - wundinfekte
    • - fehlerhafte frakturkonsolidierung: pseudarthrose, achs- oder rotationsfehler
    • - implantatversagen
    • - arthrose im knie oder hüftgelenk
    • - myositis ossificans (einlagerung kalksalzen in muskel)
  21. FRAKTUREN UNTERSCHENKEL
    • > Unterschenkelfraktur, schienbein (tibiakopf mit beteiligung kniegelenk, tibiaschaft oder pilon-tibiale-fraktur mit beteiligung osg) oder wadenbeinfraktur (häufig syndesmose oder bänder osg auch verletzt)
    • > sym
    • - allg frakturzeichen (fehlstellung (tastbar oder sichtbar), bewegungsschmerz, krepitation, hämatom, schwellung
    • - krankheitsspez: weichteilschaden, steh und gehunfähigkeit
    • > diagnose: pDMS, kniegelenk (varus, valgusstress > 10° aufklappbar?), erguss?
    • - röntgen: ap seitlich, inkl knie und sprunggelenk
    • - ct je nach fraktur
    • > therapie:
    • - konservativ: nicht disloziert ohne wesentliche weichteilverletzung: ruhigstellung in gipsschiene bis abschwellen unter thromboseprophylaxe, dann zirkuläre gips th-pr weiter. rein funktionelle bei is fibulafraktur
    • - op: notfall: Offene Fraktur, Gefäß-/Nervenverletzungen, drohendes oder manifestes Kompartmentsyndrom, schwerer Weichteilschaden. platten-/schraubenosteosyn, marknagelung, fixateur externe
    • > kompli
    • - n-peroneus-communis-läsion (steppergang)
    • - tvt
    • - kompartemensyndrom
    • - arthrose kniegelenk oder sg
    • - wundheilungsstörung und weichteilnek
    • - infektion, pseudarthrose
  22. SPRUNGGELENKSFRAKTUR
    • > ätiologie: supinations- oder pronationstrauma.
    • - supination / adduktion: eher aussenknöchelfrakturen weber typ a oder innenknöchel
    • - pronation / abduktion: weber b oder c
    • > klassifiaktion: aussenknöchelfrakturen nach weber
    • - a: aussenknöchel unterhalb syndesmose
    • - b: höhe syndesmose (mögliche läsion)
    • - c: oberhalb syndesmose: rupturierte syndesmose und membrana interossea. missonneuve fraktur: ruptur syndesmose, gleichzeitig zerreissung membrana interossea, hohe/subkapitale weber c (bzw knöcherne ausriss lig collaterale fibulare), möglich begleit: innenknöchelfr oder riss lig deltoideum
    • > sym
    • - lok schwellung und hämatom
    • - schmerzhafte eingeschränkter bewegungsumfang
    • - sprengung der sprunggelenksgabel: fehlstellung: fuss im vergleich zum us seitlich versetzt
    • > begleitverletzungen
    • - fraktur innenknöchel, lig deltoideum (malleolus med, calcaneus, talus, os naviculare)
    • - va b und c: untere schienbeinfläche mit abbruch hintere tibiakante (vokmann dreieck)
    • > sonderformen
    • - pilon-tibiale fraktur: distale tibiagelenkfläche
    • - trimalleoläre fraktur: innen und aussenknöchel sowie abscherfraktur hinere tibiakande (volkmann dreieck)
    • - sp-luxationsfraktur: bimalleoläre fraktur mit völliger instab aufgrund sprengung sg-gabel
    • > diagnostik: pDMS, druck fibula bis caput fibulae. röntgen sg und us in 2 ebenen
    • > therapie
    • - konservativ: weber a, undislozierte b. unterschenkelgips in neutralposition ca 6 wo
    • - op: b, c, disl a. naht syndesmose, andere bandstrukturen, fixierung syndesmose mit stellschraube (entfernung nach 6 wo, vor vollbelastung), stabilisierung knöcherne fragmetne mittels stell und zugschrauben. trümmerbruch, offene fraktur, massivver weichteilschaden: zweizeitig: fixateur extern, später definitiv. postop ruhigstellung in us-gips für 6 wo, physio, thromboseprophylaxe
    • > kompli
    • - n-peroneus-communis-läsion (hohe fibfraktur: steppergang, komp beugung knie), n-saphenus-läsion
    • - knorpelabscherung des talus (flake fracture)
    • - abrissfraktur volkmann dreieck
    • - kompartement-syndrom
    • - posttraumatisch arthrose (osg meist posttraumatisch)
Author
catfood
ID
351643
Card Set
45/100
Description
amb tag 45
Updated