38/100

  1. LOKALANÄSTHESIE
    • Infiltrationsanästhesie: blockade na-kanäle erregungsleitung behindert. enztündete gewebe eingeschränkte wirkugn: saure milieu lipophilität verlieren und nicht an wirkort gelangen.
    • > ester-typ
    • - procain: kurz wirksam
    • - tetracain: lang
    • > amdi-typ:
    • - lidocain: mittel (klasse ib antiarrhythmika, 2. wahl bei ves)
    • - prilocain: mittel
    • - mepivacain: mittel
    • - bupivacain: lang
    • - etidcoain: lang
    • - ropivacain: lang
    • > intravasale injektion/überdosierung
    • ZNS: hemmung inhibitorischer zentren im zns
    • - präkonvulsive warnzeichen: schwindel, periorale parästhesie, seh und sprachstörungen, muskelzittern
    • - generalisierter krampfanfall
    • - koma mit atemstillstand
    • Herz:
    • - kardiodepressiv: neg ino-, dromo-, chronotrop. av-block iii: ves -> asystolie
    • kreislauf:
    • - vasodil: hypotonie, schock mit kreislaufstillstand
    • - typisch nw von prilocain: methämoglobinämie
    • > lokal-/ infiltratiosnanästhesie
  2. PERIDURALANÄSTHESIE (SYN EPIDURALANÄSTHESIE)
    • schmerzerleichternde methode. vor op angelegt und währenddessen benutzt. analgetikabedard intra- und postoperativ vermindern. lokalanästhetika wie bupivacain.
    • > Qualität: von periduralraum (zw lig flavum und dura mater) zu spinalnervenwurzen (gleiche ort, wie spinalanästhesie) - dort nicht so stark konzentriert. unterschiedliche nervernfaserqualitäten unterschiedlich sens: sympathisch > sensibel > motorisch -> richtige konzentration schmerz blockiert aber motorik unbeeinflusst (walking epidurals). schwerkraft folgend unterschiedliche konz auf einzelnen segmenthöhen. oberen seg: nur sympathisch, 2 darunter sens, 2 dar mot -> punktionsort bestimmt höhe -> BILD
    • > Vorteil postop: gezielte analgesie, frühe mobilisation, weniger komplikationen, geringere opioidbedarf
  3. SPINALANÄSTHESIE
    • höhe lendenwirbelsäule. lokalanästhetikum direkt in liquorraum -> sichere sens und mot blockade der spinalnerven (nervenwurzeln). abh: von menge und beschaffenheit mittel, lagerung pat. bis in brustwirbelsäule ausbreiten eignet sich für kaiserschnitt.
    • dauer entscheidet über wahl: mepivacain 4% bis 1h, bupivacain 0.5% >1h (ca 2,5h)
    • - sectio caesarea: th4-6
    • - op becken sowie uretren und nierenbecken: th6-8
    • - transurethrale op mit blasendehnung, vaginale entbindung, hüft op : th10
    • - transurethrale op ohne blasendehnung: l1
    • - knieop und fusschirurgie: l2/3
    • - Perineale chirurgie s2-5
  4. CSE
    kombi spinalanästhesie (schnell plsu mot) und pda postop vorteil). geburtshilfe und orthopädie
  5. PERIPHERE VERFAHREN DER REGIONALANÄSTHESIE
    • > oberflächliche-/infiltrationsanästhesie:
    • - betäubung nervenendigungen
    • - kleine, kutane op, aber auch port-implantation
    • > periphere nervenblockade
    • - betäubung leitungsbahn
    • - op oEx
    • < interskalenusblockade ( Schulter, lateralen Clavicula und Oberarm)
    • < supraklavikulare plexusblockade (mittlere oberarm, achtung nähe pleura)
    • < vertikale infraklavikuläre plexusblockade (istalen Oberarm, Ellenbogen, Unterarm und der Hand)
    • < axilläre plexus-brachialis-blockade (hand, unterarm)
    • - op uEx:
    • < n ischiadicus- und n femoralis - blockade (gleichzeitig angewendet, somit geeignet für Eingriffe am gesamten Fuß, Unterschenkel und Knie (N.-ischiadicus-Block + N.-femoralis-Katheter Standard für Knie-TEP))
    • < psoaskompartmentblockade (N. femoralis, N. ischiadicus und N. obturatorius. Achtung bei Nähe zum Spinalkanal und Darm sowie den Nieren!)
    • < inguinale und paravertebrale block plexus lumbalis
    • - isolierte blockade einzelner peripherer nerven (nach oberts:Höhe der Finger-/Zehengrundgelenke von dorsal eingebracht. Mit zwei Einstichen kann so das dorsale sowie das palmare/plantare Nervenpaar ausgeschaltet und eine komplette Anästhesie am Ort sowie distal der Injektionsstelle erreicht werden)
  6. KI UND KOMPLIKATIONEN REGIONALANÄSTHESIEN
    • > ki rückenmarksnahe:
    • absolut:
    • - ablehnung pat
    • - entzündung/furunkel einstichstelle
    • - allergie
    • - notfallsit in geburtshilfe
    • - hirndrucksteigerung
    • - akutes neurologische defizi
    • relativ:
    • - störung blutgerinnung (ptt <40s, quick <60%, tc >100’000 /ml mind)
    • - iatorgen: ass keine absolute ki, nmh: 12 h vor, frühstens 1h danach, ufh: 4-6 h vor eingriff.
    • - hypovolämie und schock (sympathykolyse kreislaufdekomp begünstigt)
    • - deformiertere wirbelsäule/-körper, zn wirbelsäulen op im bereich punktion
    • - herzvitien mit re-li-shunt und pulmonalen hypertonus sowie hochgradigen aorten- und mitralstenose
    • - sepsis, bakteriämie, amnion-infektionssyndrom (verschleppung von keimen intrathekal)
    • - nervenausfallerscheinungen durch bandscheibenprolaps, querschnittssyndrom und multiple sklerose
    • > ki periphere nervenblockade
    • absolut
    • - ablehnung pat
    • - entzündung oder distal lymphangitis
    • - allergie
    • - keine kombi lokalanästhetika mit vasokons an art endstormgebiet (adstringierenden Wirkung kann eine Gewebsnekros)
    • relativ
    • - gerinnngsstörung: gerinnungswerte: PTT <45 s, Quick >50%, Thrombozyten >50.000/μL
    • - keine ki: thrombozytenagghemmer, prophylaktische heparinisierung
    • -nervenausfallerscheinungen
    • KOMPLIKATIONEN
    • > alle verfahren
    • - blutungskomplikationen - kompression nevenfaser - nerulogische sym
    • - inf: lokale entzündung/abszedierung
    • - allergische reaktionen
    • - toxische reaktionen: lokale gewebetox, sys tox
    • > peridural/spinal
    • - Sympathikusblockade → Vasodilatation, Reflexbradykardie und Hypotension (sog. Bezold-Jarisch-Reflex) → Relative Hypovolämie
    • - Harnretention
    • - Rückenschmerzen
    • - Perforation der Dura → Liquorunterdrucksyndrom (postpunktioneller Kopfschmerz)
    • - Infektion: Septische/aseptische Meningitis
    • - totale spinalansästhesie
    • > speizell peridural:
    • - abriss periduralkatheters
    • - arteria-spinalis-ant-syndrom (verletzung oder verminderung perfusionsdruck)
    • - konus-syndrom (verletzung)
  7. TOTALE SPINALANÄSTHESIE
    • mech: überdosierung bzw versehentlich spinalanästhsie bei pda -> hohes aufsteigen - hemmung interkostal atemmusk und sympathikusblockade - bradykardie, hypotonie - perfusionsminderung hirnstamm - total spinalanästhesei - kreislauf und atemstillstand
    • Klinik:
    • - hypotension
    • - apnoe
    • - bewusstlosigkeit
    • - mydriasis, pupillenstarre
    • > prophylaxe: testmethode korrekte lage pdk
    • - aspirationstest: intravasal oder intrathekal (blut oder liquor)
    • - injetkion testdosis: taubheitsgefühl bein: fehlerhafte lage
    • > therapie:
    • - sof intubation
    • - volumentherapie
    • - blutdruckstabilisierung (katecholamine)
  8. RAPID SEQUENCE INDUCTION
    • > inuduziert durch einschätzung der dringlichkeit einer intubation und einschätzung des aspriationsrisikos.
    • - Aspirationsrisiko: gibt absolute indikationen (wie nicht-nüchtern, ileus, akutes abdomen, platzbauch, ab 20.ssw), relative (intraabd druck erhöht, hiatushernie, schluckstörung,…)
    • - Dringlichkiet: notfall (nicht flüss (2h) und nahrungsmittelkarenz (6h) (länger wenn evt magenatonie?). drignlich (modifizierte rsi). elektiv (op verschieben, duaerhaft asprisiko, regionalanästhesie?)
    • - vrobereitung: zugänge, magensonde, überwachung
    • - prämed: aspschutz (verringern azidität: antazida, bspw natriumcitrat, lanfristig ppi, h2-rez-antagonist(6-12h, 30min)) und kreislaufstab (norad vorbereiten)
    • - gutes präoxygenieren
    • - ablauf: 1. nach absaugen magensonde weg, 2. alternativen ready (lama, krikotomie-set), 3. präox mit 12-15l/min (vol.gabe, norad ready), 4. sequenziel: anaglegikum (fenta), hypnotikum (propofol), muskelrelaxans (succinylcholin), 5. intub, 6. beutelbeatumung, 7. maschinell: initial tidalvol 400ml, frequenz 12/min, peep 5cmh20, fio2 1
    • - analgesie: opioide: hochpot, schnell wirksam (fenta, sufenta, alfenta, remifenta), alternativ ketamin
    • - hypnotika: propo, etomidat (insb bei bestehender kreislaufpromittierung), midazolam (unterstützend, langeitsedierung); barbiturate (thipental)
    • - muskelrelaxierung: depol: succinylcholin, nicht-depol (rocuronium, schnell wirkeintritt: antagonist sugammadex)
    • > kompli
    • - aspiration
    • - nw medis, insb succinylcholin
    • - awareness
    • - hypoxie
    • - hypotonie (lageinduziert?)
    • - intubverletzung
    • - relaxansüberhang
  9. NARKOSESTADIEN NACH GUEDEL
    • insb bei äthernarkose und reine inhalationsnarkose beobachtet. iv: toleranz direkt, exzitations vermieden
    • i: analgesie: schmerzempfindung herabgesetzt
    • ii: exzitationsstadium: kreislauf, reflexe und muskeltonus erhöht, bewusstsein heruntergesetzt: erbrechen, erhöhte asp gefahr, auge: mydriasis
    • iii: toleraznz: bewusstsein, schmerz erloschen, refl, tonus, kreilauf herabgesetzt, atmung bis erloschen: gewünscht! zuerst miosis dann mydriasis
    • iv: asphyxie, paralyxe: alles erloschen: kreislaufzusammenbruch: minderdurchblutung atemzentrum
  10. ALLGEMEINANÄSTHESIE:
    • - balancierte: einleitung iv narkotika, aufrecht inhalativ (sevofluran)
    • - tiva: totale iv: weniger ponv (übelkeit postop), kurze halbwertszeiten (propofol, remifenta, mivacurium)
    • - flache narkose: veg stresreatkion, zu tief: ausschaltung veg
    • - wendl- (nase) und guedel-tubus
    • - supraglottische atemwegshilfen: lama (mit cuff, hypopharynx positioniert)
    • - intubation: m 8-8,5mm, f 7,5-8mmm. kinder: ihr kleinfingerlänge
    • - mallampati: i: uvula, weiche gaumen einsehbar, ii: uvulaspitze zunge verdeckt, iii: uvlula komplett verdeckt, iv nur harte gaumen
    • - langzeitintub: trachealstenose, -malazie, lungenfibrose. nach extubation: simmbandgraunulom, -verletzung
    • - extub: spontanatmung, schutzreflexe, stabiler kreislauf, temp ok, ausreichende wachheit
  11. BEATMUNG
    • - fio2: insp sauertsoffkonz, einleitung 1,00 (100%), während op 0,3-1,0 (sauerstoffsättigung?)
    • - tidalvol (atemzugvol): 6-8ml/kgKG, iv verkleinern
    • - atemfrequenz: 10-15/min
    • - peep: aufrechterhaltung pos druck (5cmH2o)
    • - kapnometrie: co2 in exspirationsluft, bei obstruktion: langsam anstieg kein plateau, schneller abfall
    • - assistierte beatmung: CPAP
    • - kontrollierte:
    • < druckkontrolliert: inspirationsdruck festgelegt, gasfluss pro min höher beginn inspiration, oberesdrucknievau (pmax, bzqw pinsp) einstellen, atemfrequenz und peep, atemzeitverhältnis I:E (1:2), bzw inspdauer in ms -> atemminutenvol abh von pulmonalen Compliance und Resistance. gefahr hyperventilation
    • < volumenkontrolliert: tidalvol eingestellt, gasfluss pro min konstant. einstellen: tidalvol, drucklimit (barotrauma verhindern), atemfrequenz und peep, atemzeitverhältnis, Tinsp.
    • -> bei beiden compliance und resistance, die sich ändern können einfluss
    • - probleme beatmung: bronchospasmus (giemen, brummen, exspirium verlängert. hoher beatumungsdruck notwendig): b2-sympathomimetika, theophyllin, adrenalin; dislokation tubus, unzureichende oxygenierung, alkalose oder azidose
  12. INHALATIONSANÄSTHETIKA
    • - desfluran: 0,45 blut/gas-verteilungskoeffizent (geringe löslichkeit, schnell an und abflutbar), geringe metabolisierung, sympathikus-stim (bd anstieg und tachykardie), irritation atemwege (gefahr bronchospasmus)
    • - lachgas 0,47: gute analgesie, geringe hypnotische, ergänzendes anästhetikum. diffusionshypoxie: reine 02 am ende.
    • - sevofluran: 0,65: milder geruch, keine atemwegsirritation, maskeneinleitung. interaktion mit atemkalk -> zu niedrige frischluftzufuhr entstehung nephrotox abbauprod (compound a-e)
    • - isofluran 1,4: relevante vasodil, muskelrelaxierende wirkung, gering neg inotrop. senkung hf
    • -> bild!
    • - NW: emetogene wirkung, exzitation im exzitationsstadium, postpo shivering, vasodil
    • - optimal zu schnellen anflutung, geringe blutlöslichkeit und hohe fettl. pos beeinflussen: hoher Partialdruck des Anästhetikums in der Einatemluft, eine geringe funktionelle Residualkapazität, eine hohe alveoläre Ventilation und ein geringes Herzzeitvolumen bei gleichzeitig hoher Perfusion des Gehirns.
    • - verteilung: geringe hzv, bei hoher perfusion gehirns günstig. wirkeintritt an nervenzellen abh von diffgeschw, diese abh von fettl. -> blut/gehirn-verteilungskoeffizient
    • - ausscheidung: volatil unverädnert abgeatmet. kann in fettgewebe ansammeln, elimination verlängert.
  13. IV-NARKOTIKA
    • > propofol
    • - kreislauf (HZV): herabgesetzt
    • - atmung (AMV): herabgesetzt
    • - besonderheiten: angenehme einschlafen, erwachen. propofol-infustions-syndrom (Schwere metabolische Azidose, Rhabdomyolyse mit möglichem Nierenversagen bei hochdosierter und langer Therapie). bevorzugt zur tiva bei pat mi mittlerem-hohe risiko für ponv
    • - wirkmech: wirkung über gabaa-rez und natrium-kanäle in formatio reticularis
    • - wikrung: hypnotisch, keine analgesie, keine muskelrelaxation
    • - nw:
    • < vegetativ: RR-abfall (verminderter gefässwiederstand)
    • < neuro-psychiatrisch: erregung mit möglichen myoklonien
    • < weiteres: atemdepression, sexuelle phantasien, histaminausschüttung, propofol-infusionssyndrom, injektionsschmerz: massnahmen: in grosslumige vene, vorinjektion lidocain, vorinj opioiden, verwendung prop-MCT/LCT-emulsion
    • > etomidat
    • - kreislauf (HZV): kaum beeinflusst (evt etwas herabg)
    • - atmung (AMV): kaum beeinflusst (evt etwas herabg)
    • - besonderheiten: narkoseeinleitung bei kardiovask risikopat
    • - wirkmech: gaba-rez und formatio reticularis
    • - wikrung: hypnotisch, keine analgesie, keine muskelrelaxation
    • - nw:
    • < vegetativ: zentrale atemdepression, senkung cortisolsyn (NNR-suppression)
    • < neuro-psychiatrisch: myoklonien, hirndrucksenkung
    • < weiteres: leichte atemdepression, histaminausschüttung, injektionsschmerzen
    • > ketamin
    • - kreislauf (HZV): erhöht
    • - atmung (AMV): kaum beeinflusst (evt etwas herabg)
    • - besonderheiten: starkes analgetikum, dissoziative anästhesie
    • - wirkmech: antagonismus an nmda-rez, sympathomimetisch
    • - wirkung: dissoziativ (Bewusstseinsverlust, Analgesie und Amnesie unter Erhaltung der Schutzreflexe), sympathomimetisch: bronchodil, bd und frequenzsteigernd
    • - nw:
    • < vegetativ: bd, herzfrequenzsteigernd, hypersalivation
    • < neuro-psychiatrisch: hirndruckanstieg, halluzinaitonen
    • < weiteres: skelettmuskeltonuserhöhung, atemdepression bei hoher dosierung oder schneller injektion
    • > thipental (barbiurate, auch methohexital)
    • - kreislauf (HZV): herabgesetzt
    • - atmung (AMV): herabgesetzt
    • - besonderheiten: senkung hirndruck, barbituratnarkose bei status epilepticus
    • - wirkmech: hemmung formatio reticularis
    • - wikrung: hypnotisch, keine analgesie, keine muskelrelaxation
    • - nw:
    • < vegetativ: kardiovaks depression, zunahme veg reflexe, bronchospasmus, laryngospasmus
    • < neuro-psychiatrisch: hirndrucksenkung
    • < weiteres:dosisabh atemdep, histaminausschüttung, gefässreizung, akzidentelle intraarterielle injektion: gewebsnekrose: zugang belassen!, nachspülen mit nacl 0.9%, minderung gefässspasmus: 5-10ml lido 1%, ggf blockade plexus axillaris oder ganglion stellatum. vermeidugn thrombose ggf heparin
  14. DEPOLARISIERENDE MUSKELRELAXANTIEN
    • > succinylcholin
    • - anschlagzeit: 40-60 s
    • - wirkdauer: 5-10 min
    • - elimination: 100% organgebunden im blut: esterhydrolyse
    • - besondere faktoren: optimal für blitzintubation, nw: triggersub maligne hyperthermie
    • - wirkung: binden an acetylcholin-rez an mot endplatte -> depolarisation -> fehlender abbau durch acetylcholinesterase -> dauerhafte depol mit fehlender erregbarkeit
    • - nw: apnoe, ck-erhöhung (myoglobinämie bis rhabdomyolyse), herzrhtmusstörungen, hyperkaliämie, maligne hyperthermie
  15. NICHT-DEPOLARISIERENDE MUSKELRELAXANTIEN
    • Wirkung: bindung an acetylcholinrez an mot endplatte - kompetetiver antagonismus- keine depol. verlauf muskelrelaxierung von peripher nach zentral. antagonisten: neostigmin, pyridostigmin
    • > kurz wirksam: mivacurium
    • - anschlagzeit: 2-4 min
    • - wirkdauer: 15-25 min
    • - elimination: 90% organungebunden im blut: esterhydrolyse
    • - besondere faktoren: optimal bei nieren und leberinsuff.
    • > mittellang: rocuronium
    • - anschlagzeit: 1-3 min
    • - wirkdauer: 60-90 min
    • - elimination: 30% renal, 70 hep
    • - besondere faktoren: als einziges nicht-depol zur blitzitub, spez antidot: sugammadex
    • > mittellang: atracurium
    • - anschlagzeit: 2-3 min
    • - wirkdauer45-60 min
    • - elimination: 90% organungebunden im blut: hofmann-eliminierung und esterhydrolyse
    • - besondere faktoren: opitmal bei nieren, leberinsuff
    • > mittellang: cis-atracurium
    • - anschlagzeit: 2-3 min
    • - wirkdauer45-60 min
    • - elimination: 90% organungebunden im blut: hofmann-eliminierung (Metabolisierung u.a. über die Änderung von pH-Wert und Temperatur) und esterhydrolyse
    • - besondere faktoren: opitmal bei nieren, leberinsuff
    • > mittellang: vecuronium
    • - anschlagzeit: 2-3min
    • - wirkdauer: 60-90 min
    • - elimination: 30% renal, 70% hep
    • - besondere faktoren: sugammadex
    • > lang: pancuronium
    • - anschlagzeit3-5 min
    • - wirkdauer: 90-120 min
    • - elimination: 70% renal, 30% hep
    • - besondere faktoren: selten eingesetzt
  16. MUSKELRELAXANTIEN ÜBERHANG
    • > resp insuffizienz durch beeinträchtigung funktion zwerchfell, atemhilfsmuskulatur. beginn neuromusk erhohlung: atemzugvo sinkt, frequenz komp hoch, sauerstoffsättigung tief, zyanose, hypoxie, hyperkapnie -> veg erregung (tachy, ht)
    • > diagnostik: relaxometrie: applikation supramaximale reizstroms (70mA) an nervenverlauf: 2 elektronen aufgeklebt: n med oder n tibialis post -> abgabe 4 elektrische reizen binnen 2 sek - mot antwort. befunde: nicht-depol: amplitude variiert mit ausmass blockade: komplett ausfall aller. erholungsphase mit nachlassen: 1. stärksten, folgenden lässt sie stetig nach fade. TOF-ratio: quot aus 4. und 1. sollte >0.9. depol: erholungsphase: gleichmässige red aller ohne fade
    • > therapie bei nicht-depol:
    • - cholinesterasehemmer (neostigmin): nur bei beginnernder erholung, nw: Muskarinerge Parasympathikusaktivierung (bspw. Bradykardie, Bronchospasmus und Hypersalivation)
    • - sugammadex: bildung wasserlösliche einschlussverbindung mit steroidalen muskelrelaxantien im plasma -> diff relaxans von mot endplatte in plasma. anwendung unabhängig von ausmass blockade
  17. BENZODIAZEPINE
    • > wirkmechanismus: GABA ist inhib zns-transmitter -> alpha-untereinheit des gaba-a-rez wird von benzodiazpeinen gebunden - gaba wirkung erhöht -> öffnungsfrequenz von cl-kanälen erhöht - inhib gabaerge wirkung erhöht- red neuronale erregbarkeit.
    • > anxiolytisch: angst, panikattacken, spannungszustände, akute paranoide episoden
    • > hypnotisch:
    • - sedierend: prämed (midazolam) im perioperativen management, schwere schlafstörung, spannung- und unruhezustände
    • - amnestisch: analgosedierung bei interventionellen massnahmen
    • > zentral muskelrelaxierend: spastik, muskelverspannung
    • > antikonvulsiv: epileptische anfälle; Wegen Sedation, Abhängigkeit und Toleranzentwicklung (antikonvulsiver Wirkverlust) kein Einsatz in der Dauertherapie
    • wirkstoffe:
    • > mit kurzer wirkdauer: midazolam, triazolam: narkose, einschlafstörungen, abhängigkeistpot: sehr hoch
    • > mittellang: oxazepam, temazepam, lorametazepam, flunitrazepam: ein/durchschlafstörungen, angstzustände: hoch bis sehr hohes abhängigkeitspot
    • > lang: lorazepam, diazepam, clonazepam, bromazepam, chloridazepoxid: angst, panikattacken, spannungszustände, akute paranoide episoden, muskelrelaxierung, epilepsien, alkoholentzungssyndrom: hoch abh.po
    • > nw: affektablachung, hang-over am folgetag, atemdepression, muskelschwäche, amnesie, sturzrisiko erhöht, paradoxe erregung, appetitsteigerung, libidoverlust
    • > KI
    • - neuromusk erkrankungen, bsp myasthenia gravis (verstärkung myasthenen sym)
    • - ataxie
    • - engwinkelglaukom
    • - ss
    • - atemdepression (copd, resp insuff, schlafapnoe-syndrom, akute vergiftung mit alkohol, schlaftabletten, schmerzmittel oder psychopharmaka (neuroleptika, antidepressiva, lithiumsalze))
    • - bekannte abhängigkeit: Alkohol-, Drogen- oder Medikamentenmissbrauch sowie Polytoxikomanie (Ausnahme: Behandlung von akuten Entzugserscheinungen wie Tremor und Angstzustände bei Alkoholikern)
  18. BENZODIAZEPIN-ÄHNLICHE SUBSTANZEN
    • > andere strukturchemische eigenschaften, binden aber an vergleichbare benzodiazepin-bindungsstelle des gabaa-rez. ausgeprägte sedative wirkung, bei geringem abh.pot
    • > substanzen
    • - Zolpidem (Imidazopyridin)
    • - Zopiclon (Cyclopyrrolon): Kann zu Übererregbarkeit führen
    • - Zaleplon (Pyrazolopyrimidin)
    • > wirkung: sedativ-hypnotisch, geringere antikonvulsive und anxiolytische wirkung
    • > indikation: schlafstörungen, insb einschlafstörungen
    • > nw: toleranz und abhängigkeitsentwicklung (nach längerer einnahme ausschleichen), seltener hang-over-effekte und rebound-phänomene
    • > KI:
    • - neuromusk erkrankungen, bsp myasthenia gravis (verstärkung myasthenen sym)
    • - ataxie
    • - engwinkelglaukom
    • - ss
    • - atemdepression (copd, resp insuff, schlafapnoe-syndrom, akute vergiftung mit alkohol, schlaftabletten, schmerzmittel oder psychopharmaka (neuroleptika, antidepressiva, lithiumsalze))
    • - bekannte abhängigkeit: Alkohol-, Drogen- oder Medikamentenmissbrauch sowie Polytoxikomanie (Ausnahme: Behandlung von akuten Entzugserscheinungen wie Tremor und Angstzustände bei Alkoholikern)
  19. MALIGNE HYPERTHERMIE
    • > Unabh von geschlecht, alter, ethnische herkunft. 1:10’000.
    • > ätiologie
    • - isolierter gendefekt: autosom-dom.
    • - muskelerkrankungen: gestörte neuromusk übertragung: myotone syndrome, myopathien
    • - triggersub: volatile hypnotika, zb sevofluran, enfluran, succinylcholin, koffein
    • > pathophysio: mut ryanodin-rez durch trigger zu starken zunahme des calcium in muskelzelle, entweder durch verstärkte freisetzung aus intrazell kompartimente oder verzögerte wiederaufnahme. erhöhte kontraktilität der skelettmuskulatur mit folge gesteigerten stoffwechsels. o2 verbrauch nimmt zu, fallen vermehrt co2, wärme und laktat an. laktatazidose und ca-akkumulation über entkopplung ox phosphorylierung zu zusammenbruch der energieversorung der zelle und so zelluntergang. nicht betroffen: glatte musk, herzmusk
    • > sym
    • frühzeichen
    • - kontinuierlicher anstieg endexspiratorische co2
    • - tachykarde herzrhythmusstörung (unszep)
    • - zyanose
    • - rigor (masseterspasmus)
    • spät
    • - anstieg körpertemp bis über 42°C
    • - laborchemische zeichen rhabdomyolyse
    • - sek organschädigung: ak nierenversagen, zerebrale krampfanfall, verbrauchskoagulopathie
    • > diagnostik
    • - akut: messung endexspiratoirsche co2-konz (anstieg frühzeichen), abga (azidose), zentralvenöse blut: pCO2 h, O2 t. zeichen rhabdomyolyse: massive erhöhung kreatinphosphokinase, hyperkaliämie, myoglobinämie, myoglobinurie
    • - früherkennung: bei verdacht im vorfeld in-vitro-kontraktur-test: muskelbiopsat und reaktio auf triggersub sevofluran und koffein testen
    • > dd
    • - Malignes neuroleptisches Syndrom
    • - Malignes L-Dopa-Entzugssyndrom
    • - Serotoninerges Syndrom
    • - Thyreotoxische Krise
    • - Phäochromozytom
    • - Akute Krise bei Porphyrien
    • > therapie:
    • allg
    • - substanzzufuhr stoppen
    • - modifikation beatumung: atemmin auf dreifache steigern, beatmung mit 100% o2
    • - entscheidung über weiteres vorgehen: schnell beendigung op, iv fortführung anästhesie
    • speziell
    • - gabe von dantrolen: verhindert freisetzung von ca aus sarkoplasmatische retikulum der quergestreiften musk -> verminderung muskelarbeit. interagiert mit ca-antagonisten, was zu unberechenbaren hyperkaliämien führen kann -> herzrhythmusstörungen, verstärkte wirkung von nicht-depol muskelrelaxantien
    • erweitert:
    • - forcierte diurese (wegen gefahr crush-niere), alternativ glu-insulin-infusion: therapieversagen ggf dialyse
    • - low-dose-heparinisierung (wegen gefahr verbrauchskoagulopathie)
    • - postop überwachung (temp, zvk, labor, art zugang, blasenkatheter)
Author
catfood
ID
351534
Card Set
38/100
Description
amb tag 38
Updated