24/100

  1. STAPHYLOKOKKEN
    • > grampos, hohe wiederstandsfähigkeit.
    • > koagulasepostitive (insb staph aureus): keim der transienten hautflora, auch nasen-rachen-raum häufig. kultur: nachweis koagulase und clumpng-faktor a. antistaphylolysin-titer: durchgemachte infektion.
    • - methicillin-sens: 80% resistent gegen alle penicilline ausser isoxazol-penicillin (oxacillin, flucloxacillin -> methicillin). weil: penicillinase (unterform b-lactamasen) -> spaltung b-lactam-ring von penicillin -> wirkungsinhibition. gabe b-lactmase inhib (sulbactam, clavulansäure, tazobactam). therapie:
    • < oxacillin oder flucloxacillin oder
    • < cephalosporine 1. generation (cefaclor), amoxicillin/clavulansäure oder ampicillin/sulbactam oder piperacillin/tazobactam.
    • < generalisierter infektion: plus aminoglykosid (gentamicin, rifampicin).
    • < penicillinallergie: clindamycin
    • < haut und weichteilinfektion: clindamycin
    • - methicillin-res: 30% der stämme resistent gegen alle b-lactam-ab, ggf auch andere.
    • - res: bildung penicillinbindenden prot (PBP“a) mit schwacher bindung an b-lactam-ab-> wirkungsinhibition.
    • - therapie: vancomycin oder teicoplanin oder linezolid
    • > koagulaseneg: insb staph epidermidis: typischer keim residenten haut- und schleimhautflora. endoplasitis, insb immungeschwächten. res: 80% epidermidis penicillin und oxacillin-res.
    • - therapie: vancomycin oder daptomycin. alternativ: rifampicin oder linezolid oder ceftarolin.
  2. VERLAUFS- UND SONDERFORMEN STAPHYLOKOKKEN INFEKTION
    • > meist durch stahp aureus
    • - invasive
    • < hautinfektionen wie impetigo contagiosa und wundinfektionen
    • < abszess, empyem (insb pleura und gelenkempyem)
    • < endokarditis, sepsis, pneumonie, meningitis, osteomyelitis
    • - toxin-vermittelt
    • < staph aureus intox (lebensmittelvergiftung durch enterotox mit hoher hitzestabilität)
    • < staphylococcal toxic shock syndrom (exotoxine ausgelöste sys entzündungsreaktion)
    • < staphylococcal scalded skin syndrom
    • > Koagulasenegative
    • - staph epidermitis: fremdkörperinfektion (katheter, shunts, gelenkersatz), therapie rifampicin plus levofloxacin iv; sepsis
    • - satph saprophyticus: hwi
    • - staph lugdunensis: endokarditis
  3. STREPTOKOKKEN
    • grampos, unbeweglich, keine sporen bilden. teil kolonisationsflora der haut und schleimhäute. nur ein kleiner teil humanpathogen
    • einteilung:
    • > hämolyseart
    • - y: keine hämolyse
    • - b: komplette ec-lyse: A: pyogenes ( Tonsillopharyngitis, Weichteilinfektionen, Scharlach), gruppe b: agalactia (neugeborenenmeningitis), d: alle enterokokken
    • - a: reduktion hb (biliverdin entsteht). strep pneumoniae (pneumokokken; pneumonie, otitis media, meningitis), sterp viridans (karies, endokarditis; ein vertreter ist sanguinis: fak aneaerober keim mundflora)
    • > ab-empfindlichkeit: meist sens gegen penicillin g
  4. ORGANINFEKTIONEN STREPTOKOKKEN
    • > Strep pneumoniae: virulenzfaktor: poylsaccharidkapsel: invasive infektionen: pneumonie, meningitis, otitis media, sinusiti, sepsis.
    • > viridans: kolonisationsflora mundhöhle, darm und vagina: endokarditis, karies, appendizitis
    • > a-streptokokken:
    • - angina tonsillaris, peritonsillarabszess (scharlach, zusätzliche toxinvermittelte krankheitserscheinungen)
    • - impetigo contagiosa (häufiger staph aureus)
    • - weichteilinfektionen und osteomyelitis: erysipel und phlegmone, panaritium, nekrotisierende weichteilinfektionen (überlappend toxinvermitteltes streptococcal toxix shock syndrom)
    • > B: insb agalactiae
    • - Neugeborenenmeningitis und Neugeborenensepsis
    • - Otitis media, Sialadenitis, Mastitis (selten)
    • - Hordeolum (selten, häufiger durch Staphylokokken)
    • - Wundinfektion und Osteomyelitis
    • - Urethritis
    • > toxin vermittelt: scharlach, streptococcal toxic shock syndrom
    • > folgeerkrankungen:
    • - a-streptokokken (anigna tonsillaris): molekulare mimikry: rheumatisches fieber, poststreptokok-glomerulonephritis, chorea minor sydenham
    • - immunologischer triggerfaktor von verschiedenen krankheiten diskutiert (Psoriasis vulgaris, Erythema nodosum, Purpura Schönlein-Henoch u.a.)
  5. STAPHYLOCOCCAL TOXIC SHOCK SYNDROME
    • > Akute systemische erkrankung durch exotoxine des staph aureus
    • > exotoxin: TTS-Toxin-1: ausschüttung -> superantigen aktivierung von t-lymphozyten -> massive zytokin freisetzung.
    • > menstruell oder nicht-menstruell
    • > rf: mechanische verhütungsmittel, geburten (spontan oder per sectionem), atemwegs- und weichteilinfektionen, operationen, fk-verletzungen, verbrennungen
    • > klinik:
    • - schocksymptomatik mit hypotonie, tachykardie, fieber, exanthem, hautabschälung, multiorganversagen
    • - >38,9°C, diffuses, makuläses exanthem, hypotonie <90mmhg systolisch
    • - organbeteiligung: gi, niere, leber, zns, muskulatur, schleimhaut
    • > therapie: flucloxacillin iv plus clindamycin iv (hemmt entotox prod). bei mrsa: vancomycin iv
  6. STREPTOCOCCAL TOXIC SHOCK SYNDROME
    • exotox b-hämolysierenden. pyrogenic exotoxins a und c (spe-a und -c). ausschüttung -> superantigen aktivierung von t-lymphozyten -> massive zytokin freisetzung.
    • - im rahmen klinisch manifester invasiver streptokokken
    • > klinik
    • - hypotonie, tachykardie, fieber, morbiliformes exanthem, hautausschlägen und multiorganversagen
    • - erregernachweis, typ exanthem, hypotonie <90
    • - ards, koagulopathie, ni, leberschädigung, weichteilnekrose
    • > therapie: penicillin g iv, plus clindamycin iv
  7. CHLAMYDIEN
    • gramneg, obligat intrazell
    • entwicklungszyklus: elementarkörpchen an zielzelle haften (epithel resp oder urogenitaltrakt), endozytose, retikularkörperchen im endosom, vermehrung , umwandlung in elementarkörperchen, lyse endosomen, freisetzung. anzucht schwer möglich.
    • > therapie: kein peptidoglykan nur membran, betalktam-ab nicht wirksam. tetracycline (doxycyclin), alternativ makrolide oder höhere fluorchinolone (ab klasse 3: levofloxacin, moxifloxacin)
    • > chalmydia trachomatis
    • - a-c: auge, mensch zu mensch über fleigen -> trachom
    • - d-k: auge, urogenitaltrakt: STD, okulogenital -> paratrachom, urogen infektion
    • - l1-l3: urogen, STD -> urogen (lymphogranuloma inguinale)
    • > chlamydophila pneumoniae: lunge: aerogen -> atypische pneumoie, bronchitis, pharygitis, sinusitis
    • > chlamydophia psittaci: lunge : aerogen (erreger in kot, federstaub) -> ornithose
  8. PSITTAKOSE
    • = papageienkrankheit, ornithose
    • kontakt zu vögeln. inkub 1-4 wochen.
    • > klinik:
    • - akutes mit grippeähnlichen sym
    • - atypische pneumonie mit reizhusten
    • - oft hepaotsplenomegalie
    • > diagnostik: kultureller nachweis. alternativ: nachweis spez ak gegen chlamydophila psittaci im serum. pcr aus resp proben oder gewebe im speziallabor
    • > komplikationen: zns-befall mit meningits und hirnorganischem psychosyndrom, herz: myokarditis, endokarditis
    • > therapie: doxycyclin für 10-21 tage, alternativ makrolide oder chinolone ab klasse 3
  9. UROGENITALE CHLAMYDIENINFEKTION
    • Chlaydia trachomatis serotyp d-k.
    • > urethritis, epiddiymitis, prostatitis, infektionen cervix uteri, salpingitis und adnexitis (pelvic inflammatory disease)
    • > diagnostik: pcr aus abstrich; zellkulturen: schwer anzüchtbar, hohe spez. serologie: ak mit elisa nachweisbar. -> erst nach einigen tagen positiv
    • > komplikationen:
    • - reaktive arthritis
    • - perinatale übertragung -> risiko entwicklung konjunktivitis, otitis media u/o pneumonie
    • - fitz-hugh-curtis-syndrom: chlamydien oder gonokokkeninfektion: perihepatitis: plötzlich oberbauchschmerzen, in schulter ausstrahlen. laparoskopie: fibrinöse verwachsungen zw leberkapsel und peritoneum
    • > therapie: doxycyxlin systemisch für 7-20 tag, alternativ makrolide. mitbehandlung sexualpartner
  10. LYMPHOGRANULOMA INGUINALE
    • schmerzlose ulzerationen im genitalbereich, innerhalb 2 wo zurückbilden. nach 2 wo blau-rote schmerzhafte lymphknotenschwellungen, die zu abszessbildung mit eiterentleerung neigen. ohne ab zu chronifizierung mit lymphödem
    • chlaydia trachomatis l1-l3. vermehrt tropischen und subtropischen länder.
    • > therapie: ab mit verlängerter therapiedauer, doxycyclin oder alternativ makrolide (azy- oder erythomycin
  11. LYME-BORRELIOSE
    • nordhalbkugel, europa. saisonal: märz-oktober, gipfel sommermonaten.
    • borrelia burgdorferi senus lato: gramneg. ausserhalb wirt nicht lebensfähig. reservoir: wildtiere. vektor: zecken. übertragung erst nach mehreren h.
    • > klinik: I: lokale, II: früh disseminiert, III: spät disseminiert. nicht alle oder könen auch übersprungen werden
    • > diagnostik:
    • - anamnese
    • - erythema migrans: klinsch, anderen klinisch+serologie
    • - Serologie: 1. elisa, 2. immunoblot (bestätigung). serum, neuroborreliose + liquor. persisten der ak über jahre. falsch-pos bei lues. frühphase neg.
    • - direkter nachweis: pcr aus liquor, haut oder gelenkpunktat. kultur aus liquor und haut.
    • > therapie: doxycyclin oder beta-laktam.
    • - erythema migrans: doxy po über 2 wo oder amoxi
    • - neruborreliose: doxy po oder ceftriaxon iv
    • - lyme-arth: doxy po oder cef iv
    • > kompli nach ab: post-borreliose-syndrom
  12. POST-BORRELIOSE-SYNDROM
    • leistungseinschränkungen, müdigkeit, konz-störungen, andere unspez sym. umstriten
    • DD: somatoforme störungen, depression, rheuma erkrankungen, hypothyreose
    • Therapie: andere erkrankungen behandeln, psychosom unterstützung
  13. STADIUM I LYME-BORRELIOSE
    • inkub tage bis wochen.
    • > erythema migrans
    • - 50% der pat, häufig einziges sym. kreisförmig ausbreitendes, hellrotes eryhtem, zentralle abblassung. ausbreitung borrelien in dermis. seltene begleitsym: unwohlsein, abgeschlagenheit, kopfschmerzen, arthralgien, myalgien, fieber
    • > lymphadenosis cutis benigna: rot-bläuliche solitäre knogen, lok lymphadenopathie. prädikt: ohrläppchen, mamillen
  14. STADIUM II LYME-BORRELIOSE
    • wo-mo.
    • > akute neuroborreliose:
    • -3-12% der pat.
    • - bannwarth-syndrom: radikuläre, insb nächtliche schmerzen. asym paresen der Ex. hirnnervenausfälle: fazialisparese, abdusenzparese.
    • - lymphozytäre meningitis: (intermittierende) kopfschmerzen, ggf leichter meningismus.
    • - diagnostik: wahrscheinlich: klinik, serologie, entzündliches liquorsyndrom. gesichert: intrathek spez ak, pos kultur, pos pcr
    • - liquordiagnostik: Lymphozytäre Pleozytose (100–500 Zellen/μL),Gesamtprotein deutlich erhöht (>600 mg/L), Positiver Antikörperindex (Liquor/Serum ≥1,5), Serum: Nachweis Borrelien-spezifischer IgM- und/oder IgG-Antikörper , PCR: Geringe Sensitivität
    • > lyme karditis:
    • - myokarditis bzw myoperidarditis: unspez erregungsrückbildungsstörungen, av block i.-ii. grades. häufig asym. belastungsdyspnoe, thorakale schmerzen, adams-stokes-anfälle
  15. STADIUM III LYME-BORRELIOSE
    • mo- jahre.
    • > lyme arthritis: mono oder oligoarth. grosser gelenke (häufig knie), gelenschwellung infolge chr synovialitis mit lymphoplasmazellulären infiltrationen. beschwerden intermittierend.
    • - diagnostik: granulozytäre pleozytose im erguss, lymphoplasmazelluläre infiltration der synovia, pcr: sens 70%
    • > acrodermatitis chronica atrophicasn (herxheimer):
    • - chr-prog dermatologische erkrankung
    • - befunde isnb streckseiten der Ex (us, einseitig).
    • - stadien: 1) ödematös-infiltrativ: hellrot, später rot-livides erythem. 2) atrophisches stadium: haarlose, sklerosierte, atrophe haut, gelegentlich fibroide knoten
    • > chr neuroborreliose: sehr selten, prog enzephalitis oder enzephalomyelitis: störung kognition, gang, blasenfunktion, psychopath veränderungen
    • > sonstige: augen (in jedem stadium möglich)onjunktivitis Keratitis, Uveitis (anterior, intermedia, posterior), Papillitis und Retrobulbärneuritis, Selten: Retinale Vaskulitis. begleithepatitis
  16. BRUCELLOSE
    • > endemisch im mittelmeerraum, afrika und asien.
    • > ätiologie: gramneg, nicht-sporenbildend, aerob: melitensis (maltafieber, schafe, ziegen), abortus (m bang, rinder). via kontaminierte lm, kontatk bei metzgern, landwirten oder tierärzten (atemwege, konjuktiven, verletzte haut)
    • > sym: inkub 5 tage bis mo
    • - subklinisch (90%)
    • - akute: kopfschmerzen, müdigkeit, hohes fieber, teilweise undulierend, arthralgien, lymphadenopathie, nachtschweiss
    • - chronische (>1 jahr): allgemein (abgeschlagenheit, schweissausbrüche), spondylitiden und uveitiden
    • - organbefall: knochen, gelenke (arthrtitis, spondylitis, bursitis), herz (endokarditis), km (anämie, leukopenie, thrombopenie), leber/milz (hepatosplenomegali)
    • > diagnositk: blutkultur
    • > therapie: doxycyclin + streptomycin oder + rifampicin
  17. TYPHUS, PARATYPHUS
    • unzureichende hygiene (afrika, südamerika, südostasien)
    • - salmonella enterica serovar typhi: typhus errger
    • - salmonella enetria serovar paratyphi: paratyphus
    • - gramneg stäbchen, fak anaerob, peritrich begeisselt.
    • > direkte infektion (mensch zu mensch), indirekt (fäkal-oral -> kontaminierte lm, wasser)
    • > infektzyklus: in dünndarm via m zellen in peyer-plaques -> infektion makrophagen -> septikämie -> systemerkrankung. via makrophagen in retikuloendotheliale sys (lk, leber, mil, km) -> unspez allgemeinsym. apoptose makrophagen -> blut. via gallenblase erneut ind dünndarm. endotoxine für zns sym verantwortlich
    • > sym: inkub 3-60 tage, idr 1-3 wo. para milder. durchfall nicht typisch. wegen schwellung peyer-plaques im ileum zu obstipation und subileus-bilder. nach generalisierung erbsbreiartige, übelriechende durchfall.
    • - stadium incrementi (anstieg): 1. woche, lansgam stufenweise steigendes fieber, unspez bauch und kopfs., initial obstipation, zns sym (somnolenz, koma)
    • - stadium fastigii (spitze): 2.,3. wo.
    • < kontinua fieber: schwankung <1, >38, gerninges ansprechen auf antipyretika, ohne schüttelfrost.
    • < relative bradykardie
    • < roseolen: bei 30% auf bauch, brusthaut (periumbilikal) lokaliserte, kleinfleckiges rotes exanthem
    • < typhus zunge (Grau-gelb belegte Zunge mit freien rötlichen Rändern)
    • < unspez bauchsch
    • < splenomegalie
    • < Erbsbreiartige Stühle (aufgrund blutig-eitriger Nekrotisierung der Peyer-Plaques)
    • < gefahr exsikkose
    • < zns sym
    • - stadium decrementi: abklingen
    • > diagnostik: bakteriämie (1. stadium), stuhlkult (pos erst ab fastigii), serologie ak nachweis; erhöhte titer beginn 3. woche.
    • - blutbild: leukopenie, absolute eosinopenie, relative lymphozytose. zu beginn entscheidend
    • > therapie: ciprofloxacin, alternativ cefriaxon
    • > komplikationen:
    • - gastroenterlogisch: darmblutung, -perforation
    • - sys: jedes organ befallen theoretisch (meningitis, myokarditis, nierenversagen)
    • - salmonellen dauerausscheider (nach 10 wo, ausscheiden, 5%, ciprofloxacin für 4 wo. folgen: erhöhtes risiko gallengangskarzinom)
    • > impfung: in endemiegebieten, totimpfstoff monovalent oder in kombi mit hep a im (oder subkutan), monovalent als schluckimpfung. durchgemachte impfung keine immunität
    • > meldepflicht
  18. MILZBRAND
    • Weltweit, sehr selten. risiko: berufliche exposition: landwirtschaft, veterinärwesen
    • > bacillus anthracis: grampos, aerob/fakultativ anaerob, stäbchen, sporen- und toxinbildner. reservoir: kontaminierte böden. infektion: weidetier: aufnahme sporen. mensch: kontakt tieren, kontaminierte tierprod. meist sporen via hautläsionen, selten oral oder aerogen.
    • > sym: inkub 1-6 tage. manifestation abh von infektionsweg. darm und luge schlechte prognose.
    • - haut: häufigste, schmerzlos juckende papel, im verlauf: seröse bläschen, ulkusentwicklung mit zentraler nekrose.
    • - lungenmilzbrand: grippeähnliche sym für wenige tage, anschliessend deutliche verschlechterung mit hohem fieber infolge pneumonie. häufit septischer verlauf
    • - darm: abdominelle schmerzen, übelkeit, hämatemesis, fieber, hämatochezie
    • > diagnostik: kulturelle anzüchtung und mikroskopischer erregernachweis aus untersuchungsmat, pcr
    • > therapie: ab: ciprofloxacin, clindamycin, penicillin g (haut: mono, andere kombi)
    • > letalität auch unter therapie sehr hoch
  19. LETPOSPIROSE
    • Weltweit, tropen, subt häufig. risikogruppe: kanal-, erntearbeiter und wassersportler
    • > leptospira interrogans: aerob, nicht-sporenbildend, spirochäten. reservoir: nagetiere, nutztiere, hunde -> ausscheidung urin -> kontamination feuchter böden -> wasser. oder aufnahme über schleimhäute, hautläsion, aerosole. Mensch fehlwirt.
    • > sym: inkub 7-14 tage. sehr variabler verlauf.
    • - akut: bis 1 wo: grippeähnliche sym (hohes fieber, kopfschmerzen, gelenk, muskelschmerzen insb uEx), abdominelle beschwerden, rötung bindehaut, schleimhäute (hyperämie), masernähnliche exanthem (rumpf oder diffs verteilt)
    • - immunphase: nach 5-7 tage: erneut fieber, organ: leber (Hepatitis, ikterus), nieren (neprhitis, akutes nierenversagen), zns (lymphozytäre meningitis), herz (peri- und myokarditiden), lunge (pulmonale hämorrhagien)
    • > m weil: trias: ikterus, splenomegalie, nierenversagen
    • > diagnostik: elisa, bestätigung: mikroagglutinationstest
    • > therapie: doxycyclin, penicillin g, ceftriaxon
    • > präv: schutzmassnahmen (wasserdichte kleidung, handschuhe, schutzbrille).
  20. DIPHTERIE
    • > Corynebacterium diphtheriae (grampos, toxinbildner), idr tröpfcheninfektion (niesen, husten, küssen), hautdiphterie: schmierinfektion oder infektion über kontaminierte gegenstände.
    • > sym: inkub 2-5 tage.
    • - allg: fieber ,abgeschlagenheit
    • - cäsarenhalts: stark geschwollen, schmerzhafte halslk
    • - kehlkopfdiphtherie: echter krupp: bellender husten, zunehmende heiserkeit, aphonie. anschwellen des kehlkopfs mit insp stridor
    • - rachendiph: angina tonsillaris mit pseudomembran, faulig-süsslicher mundgeruch.
    • - nasend: blutiger schnupfen, bds sekretion
    • - haut: erythem, impetigo oder tiefe ulzerationen. häufig mischinfektion mit staphylokokken, streptokokken
    • > sys ausbreitung: 4-5 tage nach lokalinfektion: herz (myokarditis, herzrhythmusstörungen), ns (polyneuropathie, paresen, enzephalitis), neiren (akutes versagen), ggf multiorganversagen
    • > diagnostik: labor: kultureller (neisser färbung), nachweis toxin (elek-test), gen mittels pcr. umfelddiagnostik
    • DD: rachen: akute tonsillitis, kehlkopf: pseudokrupp, haut: sek haut und wundinfektion
    • > therapie: stationär mit isolation. diphterie antitoxin (entscheidend!) und ab (penicillin oder erythomycin)
    • > letalität mit behandlung 5-10%
    • > imfpung: sechsfachimpfstoff. tot mit tetanus, ggf poliomyelitis, pertussis, hib u/o hep b. monovalent nicht möglich.
    • grundimmunisierung: 1. lj: 2,3,4 und 11-14 monate
    • auffrischung: bis 18 2 mal (5-6, 9-16). ab 18: alle 10 jahre. bei exposition und letzte impfung >5 jahre: impfung
    • nachholimpfung: 2 im abstand von 4-8 wo, 3. 6-12 mo nach 2.
    • durchgemachte erkrankung: keine immunität
    • > kontaktpersonen: präventive ab therapie (egal ob impfstatus), impfung, verbot gemeinschaftseinrichtung zu sein
  21. LISTERIOSE
    • listeria monozytogenes, grampos stäbchen, fak anaerob. kontaminierte lm (rohmilchprod), vermehrung in kühlung möglich, transplazentare übertragung.
    • > sym: immunkompetente selten, oder asym bis grippeähnlich. immunsupprimierte: listerienmeningitis, enzephalitis, septische streuung. inkub 3-90 tage
    • - manifetse: fieber, muskelschmerzen, erbrechen, durchfall, meningitis (sym einer bakteriellen: neurologische ausfälle, ataxie, bewusstseinsstörungen; liquorbefund: bakt men mit grampos stäbchen)
    • > diagnostik: diretker errgernachweis aus blut, liquor, eiter, vaginalsekret, mekonium (kälteanreicherung bei stuhlprobe); pcr, kulturelle anzüchtung
    • > therapie: ampicillin + gentamicin, 2. wahl: cotrimoxazol
    • > prävention: abtötung erhitzen: mind 2 min > 70°C (milch pasteurisierne, flesch, fisch)
Author
catfood
ID
351346
Card Set
24/100
Description
amb tag 24
Updated