Logistik 3.9/10 City- Logistik/ Logistik 4.0

  1. Def. City Logistik?
    - überbetriebliche Konzepte zur Ver- und Entsorgung von Verdichtungsräumen mit dem Ziel der Optimierung des Liefer- und Abholverkehrs durch Vernetzung der individuellen Lieferketten von Einzelwirtschaften in Innenstädten
  2. Aufgabe City- Logistik?
    • - gebündelte Belieferung von Geschäften in Innenstädten
    • - einzelne Lieferanten beliefern eine STelle (Transshipment- Point)
    • - Waren werden empfängerbezogen sortiert+ auf Verteilfahrzeuge geladen
    • - City- Logistik führt zu Reduzierung des gewerblichen Verkehrs in Innenstädten
  3. Was versteht man unter last- mile- logistic?
    • - Transport bis zur Haustür
    • - große Herausforderung (für Onlinehändler)
    • - Aufgabe der KEP- Dienste
  4. Welche Logistiksysteme gibt es fpr last- mile?
    • - RYTLE (ganzheitliches vernetztes System)
    • - E- Lastenrad MOVR (ganze Paletten, Abholung an City- Hubs)
  5. Was bedeutet/ ist RYTLE?
    • - dezentrale Hubs (kleine  Warendepots)
    • - Vernetzung durch Apps
    • - Nutzung von MOVR (Lastenrad)
    • - Fahrer kann Daten per Smartphone abrufen
    • - Empfänger kann Status in Echteit abrufen
  6. Welche Konzepte für Nachhaltigkeit gibt es?
    • - Elektromobilität
    • - geräuscharme Nachtlogistik (weniger Lärm, CO2, Feinstaub)
    • - Kombo- Micro- Hubs und Lastenräder
    • - Netz aus neutralen Paketshops und Multi- Hubs
    • - Sondernnutzungsflächen zur Belieferung
    • - spezielle Ladezonen mit Stromanschlüssen
  7. Wie können nachhaltige Konzepte befördert werden?
    • - Befreiung von Citymaut
    • - Nutzung von Entladeflächen
    • - free parking
    • - Nachtzeit- Belieferung
  8. Welche Systeme gibt es um Zustellung zu erleichtern?
    • - last- mile- box
    • - Cargobike+ Anhänger (-> auch als Hubwagen)
    • - PostBot (folgt Postboten automatisch)
    • - Paketbox (für Hausflur, Sicherung durch PIN)
    • - in car delivery (Paket wird in Kofferraum hinterlegt
    • - Drohne
  9. Def. Enterprise Resource Planningß
    - ERP- Softwarelösungen verwalten und steuern nach Vorgaben des Managements und ausgelöst durch das Bestellverhalten der Kunden alles Geschäftsprozesse eines unternehmens im kaufmännischen Sinne
  10. Def. Warehouse Management Systeme?
    • - WMS leisten Wareneingangserfassung, Lagerplatzvergabe und -verwaltung, Steuerung der Auslagerungs- und Kommissionsprozesse, Reorganisation der Lagerplatzbelegung, Naschschubssteuerung, Warenausgangserfassung und Inventur
    • => sind für übergreifenden Lagersteuerung und Bestandsverwaltung
  11. Welche Kernfunktion des WMS gibt es?
    - Wareneingang ( Avisierung, Vereinnahmung, Dekonsolidierung, Qualitätsprüfung, Einlagerung, Bestandsrückmeldung, Retourenmanagement)

    - lagerinteerne Prozesse ( Umlagerung, Nachschub, umbuchung, Inventur, Leitstand)

    - Warenausgang (Auftragsverwaltung, Kommissionierung, Konsolidierung, Verpackung, Versand, Lieferrückmeldung)
  12. Def. Transport- Management- System?
    • - TMS befassen sich hauptsächlich mit Tourenplanung und Transportkostenmanagement
    • - einzelnen Funktionen erstrecken sich über den
    • -> Auftragseingan
    • -> Versandterminierung
    • -> Frachtkostenberechnung
    • -> Routenplanung
    • -> Transportdisposition
    • -> Transportabwicklung
    • -> Transportüberwachung
    • -> wichtiger je verteilter die Lieferketten sind ( für Routenplanung + effektive Laderaumnutzung)
    • -> IT- Lösungen um Ökobilanz zu verbessern
  13. Was verwaltet TMS?
    • - Planung und Entscheidungsfindung
    • - Transport
    • - Nachbearbeitung
    • - Reporting
    • - plus Zusatzschnittstellen z.B. Ladungsträgermanagement
    • -> immer größer werdende Waren- und Datenströme (müssen gemanaged werden)
    • -> Trend zur globalen Verfügbarkeit und Transparenz
    • -> cloudbasierte Softwarebausteine können TMS Systeme ergänzen z.B. durch Geokodierung oder Mapping
  14. Def. Datenanalyse?
    • - aus vorliegenden Daten Erkenntnisse zu gewinnen
    • - Daten werden mit Techniken strukturiert, geordnet und dargestellt
    • - Ergebnisse sind Grundlage zur Problemlösung
  15. Def. Datenmenge (Volumen)?
    • - Terabytes, Petabytes
    • - Problem: Unternehmen sind mit riesiger Zahl an Datensätzen, Dateien und Messdaten konfrontiert
  16. Def. Datenvielfalt?
    • - Vielfalt von Datenquellen und -formaten
    • - Daten können in:
    • -> unstrukturierte
    • -> semistrukturierte
    • -> strukturierte (polystrukturierte) Daten gruppiert werden

    - unternehmensinterne daten + externe Daten (soziale Netzwerke) -> Autoren/ Wahrheitsgehalt unklar ) ungenaue Ergebnisse
  17. Def. Geschwindigkeit (Velocity)?
    • - Datenmengen müssen schneller ausgewertet werden (meist in Echtzeit)
    • - Problem: Analyse großer Datenmengen mit Antworten im Sekundenbereich, Datengenerierung und Übertragung in hoher Geschwindigkeit
  18. Def. Analytics?
    • - umfasst Methoden zur möglichen autom. Erkennung und Nutzung von Mustern, Zusammenhängen und Bedeutung
    • - Bsp. stat. Verfahren, Vorhersagemodelle, Optimierungsalgorithmen, Data Mining, Text- und Bildanalytik
    • - wichtig: Geschwindigkeit, einfache Anwendbarkeit
  19. Def. (RFID) Radio frequency identification?
    • - Identifizierung per Funk/ elektromagn. Wellen
    • - kontakloses Speichern/ Auslesen von Daten
    • -> schnelle + fehlerfreie Datenerfassung
    • - Bsp. elektr. Schlösser, Zutrittskontrollen, elektr. Wegfahrsperren, bargeldloses Zahlen
  20. Def.  electronic product Codes (EPC)?
    • - eindeutige Kennzeichnung eines Objekts mit EPC
    • - Schlüssel für vollständige Lieferdatentransparenz
  21. Def. global Trade Item Number?
    • - GTIN
    • - zur eindeutigen Kennzeichnung
    • - im EPC um eine Seriennummer erweitert -> SGTIN
    • => in unterschiedlichen Formaten, Info wird in eine Sprache übersetzt, die das jew. techn. Gerät versteht
    • => GS1 SGNT= Seriennummer wird als Bardcode o. ähnlichem codiert
  22. Welche Paletten hat Falkenhan Ag entwickelt?
    • - RFID- Palette
    • - überwacht Temperatur+ Erschütterung
    • - für Qualitätslogistik ( Bsp. Lebensmittel, Pharmazeutika, Elektronik und Kunst)
  23. Def. wearable device Datenhandschuh?
    • - Handschuh mit integriertem Scannfunktion
    • - handfreies Arbeiten
    • - plus Kamera- Dokumentationssystem
    • - für Lagerist in Warenannahme, Kommissionieren
  24. Was versteht man unter Ware- Zu- Person- Kommissionierung?
    • - regale auf flache Roboter installiert
    • - fahren mit 90m/min zu fest installierten Arbeitsplätzen
  25. Was ist das Taschensortiersystem von SSI Schäfer?
    • - Taschen werden mit Artikel bestückt ( bis 3kg)
    • - Stauen, Puffern, Verteilen und sortieren von Gütern
    • - Vorteil: wartungsarmer Betrieb, effektives einbinden von Retouren
  26. Was ist das Transportsystem Emili?
    • - fahrerloses Transportsystem (FTS)
    • - Steuerung durch Armbewegung
    • - Smartwatch übersetzt Funksignale
    • - autom. Beförderung durch Lasten
  27. Was ist das Transportsystem EVE?
    • - transportiert IT Material
    • - navigiert autonom durch das Lager
    • - EVE= effizient, variable, ergonomisch
    • - Schnittstelle zum lokalen Warenwirtschaftssystem
  28. Def. pick-by- voice?
    • - MA tragen Headset, das mit einem Voxter (mobiler Sprachcomputer) (+ visuelle Info über smartwatch)
    • - intuitive Bedienung
  29. Def. pick- by- vision?
    • - Datenbrille für Intralogistik
    • - Kombo visueller+ akustischer Inhalte
  30. Def. argumented reality?
    • - Einsatz von Technik verspricht Zeit- und Kostenersparnis (durch Fehlerminimierung)
    • - Bsp. Datenbrille, Pack Assist, LEDleisten die anzeigen wie Artikel verpackt werden muss
  31. Was versteht man unter Flybox?
    - mit 6 Rotoren, Kamera, Barcode-Scanner ausgestattet Telemeter
  32. Was ist "inventAIRy"?
    • - Ziel: autonomer Flyroboter Systeme
    • - Drohne soll per Sensorik durch Lager navigieren + Objekte erfassen
Author
feral
ID
347986
Card Set
Logistik 3.9/10 City- Logistik/ Logistik 4.0
Description
Logistik
Updated