Mikrostrabismus #

  1. Definiere den Mikrostrabismus.
    Ein kosmetisch auffälliges Schielen von weniger oder gleich 5*, wobei Binokularsehen auf einer Zusammenarbeit beider Augen in Schielstellung beruht. Es besteht eine HAK, periphere Fusion und partielle Stereopsis.
  2. Benennen sie die Symptome des Mikrostrabismus nach Lang. #
    • - Winkel <= 5*
    • - HAK
    • - periphere Fusion
    • - partielle Stereopsis
    • - leichte bis hochgradige Amblyopie
    • - fast immer streng einseitig, deshalb in 95% der Fälle Amblyopie wechselnden Ausmaßes
    • - kleiner Schielwinkel wird durch die HAK und periphere Fusion stabil gehalten
  3. Beschreiben sie das Erscheinungsbild des primär konstanten Mikrostrabismus. #
    • - von früher Kindheit an bestehender kleiner stabiler Schielwinkel
    • - HAK/ Bagolini positiv mit EB
    • - kosmetisch unauffällig, deshalb oft erst späte Entdeckung
    • - streng einseitige Führung
    • - Amblyopie, Ausmaß variiert zwischen 0,05 und 1,0 (nur Trennschwierigkeiten)
    • - zentrale oder exzentrische Fixation
    • - teilweise Basis der Parallelphase beim XTi -> exakter monolateraler Covertest
    • - meist keine wesentliche zusätzliche Heterophorie
  4. Beschreiben sie das Erscheinungsbild des primär dekompensierten Mikrostrabismus. #
    • -> kleiner Schielwinkel, der häufig in den ersten 3- 4 LJ oder aber zu jeder Zeit in einen größeren Winkel übergeht
    • (durch diese Winkelvergrößerung kann es zu Dipolpie kommen, da diese Pat. schon eine adaptierte Sensorik in Form von Suppression haben)

    • - Esotropie mit DHAK (Diplopie/ Suppression)
    • - streng einseitige Führung (im Gegensatz zur erworbenen Esotropie)
    • - Amblyopie mit zentraler oder exzentrischer Fixation
    • - nach Ausgleich des subjektiven Winkels BES auf anomaler Basis
    • - oft wird nach obj. Winkelausgleich der Anomaliewinkel wieder nachgestellt
    • - bei früher Dekompensation und langem Bestehen frühkindliche Zeichen möglich
  5. Beschreiben sie das Erscheinungsbild des sekundärer/ konsekutiver Mikrostrabismus. #
    • -> Behandlungsergebnis eines dekompensierten Mikrostrab. oder einer Form des frühkindlichen Strabismus:
    • - nach Reduktion eines größeren Schielwinkels durch Therapie (AM-OP oder Amblyopietherapie, Hyperopiekorrektur)


    • -> Erscheinungsbild ist dem primär konstanten Mikrostrab. gleich:
    • - von früher Kindheit an bestehender kleiner stabiler Schielwinkel
    • - HAK/ Bagolini positiv mit EB
    • - kosmetisch unauffällig, deshalb oft erst späte Entdeckung
    • - streng einseitige Führung
    • - Amblyopie, Ausmaß variiert zwischen 0,05 und 1,0 (nur Trennschwierigkeiten)
    • - zentrale oder exzentrische Fixation
    • - teilweise Basis der Parallelphase beim XTi -> exakter monolateraler Covertest
    • - meist keine wesentliche zusätzliche Heterophorie
    • - ggf. zusätzlich frühkindliche Zeichen möglich
  6. Erläutern sie die therapeutischen Möglichkeiten beim primären Mikrostrabismus. #
    • - Skia in Cycloplegie, Vollkorrektur
    • - Amblyopietherapie steht im Vordergrund der Behandlung
    • -> Aufklärung über lange Behandlungsdauer, Unfall- und Dekompensationsgefahr unter strenger Okklusion, ggf. Diplopie, Rezidivgefahr usw
    • - regelmäßige Kontrollen notwendig
    • - bzgl. der Augenstellung ist keine Therapie notwendig
  7. Was sind die Dekompensationsfaktoren des Mikrostrabismus nach Lang? #
    • - fehlinnervationsbedingte konvergente Ruhelage
    • - unauskorrigierte Hyperopie
    • - Amblyopie
    • - Konvergenzexzess
    • -> auch Okklusion kann zu Dekompensation führen
    • -> Faktoren können auch kombiniert auftreten
  8. Wie wird der dekompensierte Mikrostrabismus therapiert? #
    • - Skia, Vollkorrektur
    • - Amblyopietherapie steht im Vordergrund
    • - mit Besserung des Visus ist auch eine Verkleinerung des Schielwinkels möglich
    • - ggf. Prismenausgleich, um DB ausgleichen bzw. BES zu erhalten (ggf. parallel zur Amblyopietherapie Prismenfolie auf FA)
    • - AM- OP nach Abschluss der Amblyopietherapie, wenn Winkel bestehen bleibt
  9. Wie ist die Prognose beim Mikrostrabismus?
    • - Visus: siehe Amblyopietherapie, abhängig von den bekannten Faktoren
    • - Stellung relativ stabil auf Basis der HAK
    • - BES relativ stabil auf Basis der HAK
  10. Was sind Differentialdiagnosen des Mikrostrabismus?
    • - Normosensorische Spätschielen: eher alternierendes Schielen, keine Amblyopie
    • - Abduzensparese: Motilität
    • - akkommodatives Schielen: nach Vollausgleich der Hyperopie wieder II- Stand
  11. Benennen sie den Regelkreislauf des Mikrostrabismus.
    primär konstant-> Dekompensation durch Dekompensationsfaktoren-> primär dekompensierter Mikrostrabismus (großer Schielwinkel mit adaptierter Sensorik DHAK)-> Therapie (AM-OP, Brille, Okklusion)-> sekundärer/ konsekutiver Mikrostrabismus
  12. Erklären sie die Methode mit der das Fixations- und Korrespondenzverhalten geprüft wurde und deren typischen Charakteristika der 3 Gruppen! #
    • - für diese Einteilung machte Lang Fundusfotos des GA: einmal monokular als Fixationsfoto, einmal binokular unter Fixation des FA (dabei fixiert das FA und dem GA wird die Kontrollmarke angeboten, die nach Angabe des Pat. so verschoben wird, dass sie als richtungsgleich mit der Fovea des FA gesehen wird-> dann hat man das ALZ gereizt und fotografiert diese markierte NHS
    • -> die jweiligen Fixations- und Korrespondenzstellen werden nun miteinander verglichen:
    • 1. foveolare Fixation mit HAK= monokular Fixation des GA foveolar, binokular ALZ wird gereizt
    • 2. exzentrische Fix mit HAK ohne Identität= monokular exzentrische NHS wird gereizt, binok. ALZ wird gereizt, Stellen sind nicht identisch -> EB sichtbar
    • 3. exzentrische Fix mit HAK und Identität= identischer Mikrostrab.: monokular exzentrische NHS fixiert, binok. ALZ wird gereizt, die Stelle ist identisch mit der monokular fixierenden exzentrischen Stelle -> keine EB!
  13. Definieren sie den identischen Mikrostrabismus nach v. Noorden.
    Es herrscht in diesen Fällen eine Übereinstimmung des kleinen Schielwinkels mit dem Anomaliewinkel und dem Ausmaß der exzentrischen Fixation. Beim monolateralen Covertest werden keine EB des geführten Auges gemacht.
  14. Beschreiben sie das Erscheinungsbild des identischen Mikrostrabismus. #
    • - keine EB im monolateralen Covertest
    • - Binokularsehen häufig besser als beim Mikrostrabismus mit foveolarer Fixation, aufgrund besserer sensorischer Anpassung
    • - in der Regel ausgeprägte Amblyopie (Visus meist kleiner 0,4)
    • - exzentrische Fixation, die dem ALZ entspricht, meist nahzentral
    • - Anisometropie möglich
    • - meist kein ausgeprägter RAPD (-> im Gegensatz zu organischer Sehminderung)
  15. Erläutern sie die Ätiologie des identischen Mikrostrabismus.
    • Patienten, die statt zu fusionieren, einen kleinen manifesten Schielwinkel ausbilden, können wohl primär nicht exakt fusionieren.
    • - die exzentrische Fixation und die Amblyopie sind deshalb als beste Lösungsmöglichkeit bei Unfähigkeit zur exakten bifoveolaren Verschaltung zu verstehen
  16. Erläutern sie die Therapiemöglichkeiten des identischen Mikrostrabismus mitsamt der Risiken bei der Amblyopietherapie. #
    • - Skia, Vollkorrektur
    • - Amblyopietherapie, wenn möglich
    • -> CAVE! Gefahr der persistierenden Diplopie durch Änderung der Korrespondenz (binokulare DB) und Fixation (monokulare DB- durch eventuelle Rivalität zweier oder mehrerer Fixationsorte)
    • - Okklusionsrhytmus abhängig von Alter und Ausgangsvisus (Bsp. 4 J.: 4:1= 4 d Vollokklusion und 1 d inverse Okklusion)
    • - bei beginnender Diplopie Okklusion reduzieren, evtl. erneut versuchen, notfalls Erhaltungstherapie
    • - bei spät entdecktem identischen Mikrostrabismus mit brauchbarem Reihenvisus (ca. 0,5) ist gut zu überlegen, ob man noch den Versuch startet, eine foveolare Fixation zu erreichen (nur bei Kindern bis 3 Jahren sinnvoll)
  17. Wozu dient der 4^ Basis außen Test?
    • - dient dem Nachweis eines Fixierpunkt oder auch Zentralskotoms
    • - 4^ Basis außen werden abwechselnd vor beide Augen (erst FA) vorgehalten
    • - bei Mikrostrabismus:
    • - Prisma vor geführtem Auge-> keine EB
    • - Prisma vor Führungsauge-> nur Sakkade, keine Refusion
  18. Was sind die Differentialdiagnosen des Mikrostrabismus?
    • - Anisometropieamblyopie: Mikrostrab. mit manifester EB, HAK, foveolare oder exzentrische Fixation; Mikrostrab mit Identität -> Korrespondenz (exzentr. Fixation)
    • - organische Sehminderung: keine manifeste EB, eher kein crowding, evtl. exzentr. Einstellung, patholog. Organbefund
Author
sandrum87
ID
343391
Card Set
Mikrostrabismus #
Description
Mikrostrabismus und Therapie
Updated