Pharma

  1. Stärkste Induktoren des Cytochrom-P450-Systems
    • Carbamazepin und Rifampicin
    • -> Dosiserhöhung bei langfristiger Gabe
  2. Reye-Syndrom
    • durch ASS akute Enzephalopathie und Leberfunktionsstörung
    • 50% tödlich
  3. UFH vs NMH - Monitoring, Antidot, Wirkstoffe
    • UFH:
    • Heparin(-natrium)
    • Monitoring = aPTT
    • Antidot = Protamin

    • NMH:
    • Dalteparin, Enoxaparin, Certoparin
    • Monitoring = Anti-FXa-Aktivität
    • Antidot = partiell (Protamin antagonisiert 50%)
  4. Cortison - UAW
    Haut, Elektrolyte, Knochen und Muskeln, KH und Fettstoffwechsel, Sexualhormone, Hämatologie, GI, ZNS, Auge, Kinder
    • ! fast analog zum Cushing-Syndrom !
    • Haut:
    • Atrophie, Striae distensae, Steroidakne
    • Wundheilungsstörungen
    • Einblutungen

    • Elektrolyte:
    • (wie Aldosteron)
    • Na steigt -> Hypertonie, Ödeme, Hypokaliämie
    • Hypokalzämie

    • Knochen und Muskeln:
    • Knochenatrophie (Hemmung der Blasten) -> Osteoporose
    • Knochennekrosen
    • Myopathie
    • Muskelatrophie 

    • KH und Fett:
    • Stammfettsucht, Stiernacken, Vollmondgesicht durch Umverteilung
    • Proteinolyse mit BZ-Erhöhung -> Gluko-induzierter DM


    • Sexualhormone:
    • Menstruationsstörungen, Hirsutismus
    • Impotenz

    • Häma:
    • Lymphozytopenie, Eosinopenie, Monozytopenie
    • Erys↑
    • Thrombos
    • Leukozytose bei relativ erhöhten Neutrophilen
    • GI:
    • Kombi mit NSAR erhöht Ulkusrisiko immens
    • -> Glukos alleine eher gar nicht

    • ZNS:
    • Euphorie, Dysphorie
    • Depressionen

    • Auge:
    • Katarakt
    • Glaukom

    • Kinder:
    • Wachstumshemmung
  5. Sulfonylharnstoffe
    Beispiele, Wirkung, UAW
    • Glibenclamid, Glimepirid
    • Erhöhung der Insulinsekretion
    • Höchstes Hypoglykämierisiko unter oralen Antidiabetika!
    • Gewichtszunahme, Agranulozytose, Hämolyse
  6. Welches Antidiabetikum hat das höchste Glykämierisiko?
    Sulfonylharnstoffe
  7. Glibenclamid - Welche Gruppe
    Sulfonylharnstoff
  8. Glimepirid - Welche Gruppe
  9. DPP-4-Inhibitoren
    Beispiele, Wirkung, UAW
    • = -gliptine
    • Hemmung der Dipeptidylpeptidase-4
    • -> Hemmung des Abbaus von GLP-1 
    • -> erhöhte Insulinsekretion
    • GI-Beschwerden
    • Pankreatitis
  10. GLP-1-Analoga
    Beispiele, Wirkung, UAW
    • Liraglutid, Albiglutid, Exenatide
    • Stimulation des GLP-1-Rezeptors
    • -> Erhöhung der glucoseabhängigen Insulinausschüttung, Hemmung der Glukagonsekretion
    • Magenentleerungsstörung -> Gewichtsabnahme
    • Pankreatitis, evtl. Schilddrüsen-Ca
  11. SGLT-2-Inhibitoren
    Beispiele, Wirkung, UAW
    • "-gliflozin"
    • Hemmung des SGLT-2-Transporters in Niere -> erhöhte Glukoseausscheidung
    • Polyurie, Exsikkose
    • Genitalmykosen
    • Ketoazidose möglich
    • evtl karzinogen
  12. alpha-Glukosidasehemmer
    Beispiele, Wirkung, UAW
    • Acarbose
    • verminderung der enteralen Glucoseresorption
    • GI-Störungen (v.a. Flatulenz)
  13. Glitazone
    Beispiele, Wirkung, UAW
    • Pioglitazon
    • Verminderung der Insulinresistenz 
    • Gewichtszunahme!
    • Ödeme
    • Osteoporose
  14. Insulin Lispro, Aspart und Glulisin
    kurzwirksame! zu den Mahlzeiten bei intensivierter konventioneller Insulintherapie
  15. NPH-Insulin
    • Verzögerungsinsulin
    • -> Suspension aus Normalinsulin und schwer löslichem Protamin!
    • Verwendung bei konventioneller Insulintherapie (30-60min vor Mahlzeit)
  16. Insulin Glargin und Detemir
    • Verzögerungsinsuline
    • -> intensivierte konventionelle Insulintherapie
    • -> wirken länger als NPH-Insulin!
  17. Pharmakotherapie bei tumorinduzierter Hyperkalzämie
    Bisphosphonate
  18. Pharmakotherapie bei tumorinduzierten Osteolysen
    Bisphosphonate
  19. Einteilung klassischer Antipsychotika (Neuroleptika)
    • Hochpotent = v.a. antipsychotisch, wenig sedierend/ antiemetisch
    • -> Haloperidol
    • Benperidol
    • Flupentixol
    • Fluspirilen etc

    • Mittelpotent = sowohl als auch
    • -> Chlorpromazin

    • Niedrigpotent = wenig antipsychotisch, v.a. sedierend
    • -> Levomepromazin
    • -> Melperon
    • -> Chlorprothixen etc
  20. Wichtigste atypische Antipsychotika
    • Clozapin
    • Olanzapin
    • Risperidon
    • Quetiapin
    • Ziprasidon
    • Aripriprazol
  21. UAW typische Antipsychotika
    • Hochpotente:
    • Hyperprolaktinämie
    • QT-Zeit-Verlängerung
    • Extrapyramidal-motorische Störungen
    • -> Zungen-/Schlundkrämpfe etc
    • -> Kau-/Schmatzbewegungen als Langzeitfolge
    • -> Akinese, Rigor, Tremor
    • -> Akathisie (Sitz- und Stehunruhe)

    • Niedrig- und mittelpotente:
    • Anticholinerge Wirkungen
    • -> Mydriasis, Obstipation, Mundtrockenheit, Tachykardie
    • Orthostatische Dysregulation
    • QT-Zeit-Verlängerung
    • Gewichtszunahme (selten Abnahme)
  22. UAW Clozapin
    • einziges Antipsychotikum ohne EPS und Hyperprolaktinämie!
    • Agranulozytose
    • sonst wie andere atypische 
    • -> Stoffwechsel (DM, Gewichtszunahme etc)
  23. UAW atypische Antipsychotika
    • QT-Zeit-Verlängerung
    • Stoffwechsel (DM, Gewichtszunahme, Hypercholesterinämie)
    • bei Risperidon und Amisulprid auch Prolaktinerhöhung
  24. Therapie bei akut wahnhaften Symptomen (zB paranoide Schizo) und bipolar-affektive Störung (zB manisches Syndrom)
    • Hochpotente Antipsychotika (zB Haloperidol)
    • evtl atypische
  25. Therapie bei Delir
    bevorzugt hochpotente Antipsychotika
  26. Therapie bei Unruhe-, Erregungs- und Verwirrtheitszuständen
    • bevorzugt hochpotente Antipsychotika
    • bei Kindern und Jugendlichen eher Risperidon (atypisch)
  27. Therapie bei psychotischen Syndromen im Rahmen der Dopamin-agonistischen Therapie eines M. Parkinson
    Clozapin
  28. Langfristige Therapie bei paranoider Schizophrenie und wahnhaften Störungen
    • bevorzugt atypische Antipsychotika
    • bei Therapierefraktärität hochpotente typische Antipsychotika
  29. Langfristige Begleitmedikation bei Zwangsstörungen
    bevorzugt atypische Antipsychotika
  30. Trizyklische Antidepressiva
    Substanzen, Wichtige UAW, Besonderheiten
    • Amitriptylin, Trimipramin, Doxepin
    • -> stark sedierend
    • Imipramin, Clomipramin
    • -> antriebssteigernd
    • Desipramin, Nortriptylin
    • -> antriebssteigernd

    • -> stark anticholinerg
    • -> Kardiotoxisch! -> QT-Zeit 
    • -> orthostatische Hypotonie
    • -> Wirkungsverstärkung von Katecholaminen
    • -> Gewichtszunahme
    • -> Sexualstörungen
    • -> Überdosierungsgefahr
    • ! Nicht bei Demenzen und Alten wegen starker anticholinerger Wirkung !
  31. SSRI
    Substanzen, UAW
    • Citalopram, Escitalopram, Sertralin, Fluvoxamin, Fluoxetin, Paroxetin
    • "Ein depressives Paar zittert sehr flugs"
    • -> antriebssteigernd
    • -> Kopfschmerz, Schwindel
    • -> Sexualstörung
    • -> Übelkeit, Erbrechen etc
    • -> Verlängerung QT-Zeit
  32. Mittel der Wahl bei antriebsgeminderten depressiven Episoden
    SSRI, zB Citalopram
  33. SSNRI
    Substanzen
    • Venlafaxin
    • -> QT-Zeit-Verlängerung
    • Duloxetin
    • -> Duloxetin auch bei Stressinkontinenz!
  34. Mirtazapin
    Mianserin
    • Tetrazyklische Antidepressiva
    • -> deutlich sedierend
    • -> ausgeprägte Gewichtszunahme
    • MdW bei nicht antriebsgeminderten depressiven Episoden
  35. MdW bei nicht antriebsgeminderten depressiven Episoden
    Mirtazapin (zur Nacht!)
  36. Sedierende Antidepressiva
    • TZA vom Amitriptylin-Typ
    • Mirtazapin -> MdW
  37. Antidepressiva ohne Gewichtszunahme
    SSRI, SSNRI (, MAO-Hemmer)
  38. Wichtigster Unterschied TZA zu anderen Antidepressiva
    • stark anticholinerge Wirkung und Gewichtszunahme!
    • -> nicht bei Alten und Dementen
    • bei anderen Antidepressiva hingegen Übelkeit
  39. Carbamazepin
    Indikation, UAW
    • -> klassisches Antikonvulsivum
    • Monotherapie fokale Epilepsie
    • Trigeminusneuralgie
    • Diabetische Neuropathie
    • -> ADH-ähnliche Wirkung -> Hyponatriämie, Ödeme
    • -> Cytochrom-Interaktionen
  40. Ethosuximid
    Indikation
    ausschließlich bei Absencen
  41. Valproat (Valproinsäure)
    Indikation, UAW
    • 1. Wahl zur Dauertherapie bei generalisierten Anfällen
    • 2. Wahl zur Dauertherapie bei fokalen Anfällen
    • Absencen
    • -> Einschleißen nicht notwendig!
    • -> Teratogenität und IQ-Minderung -> nicht in Schwangerschaft
    • -> Hepatotoxizität
  42. Dauertherapie bei fokalen Anfällen
    • 1. Wahl:
    • Lamotrigin
    • Levetiracetam
  43. Anfallsprophylaxe bei primär generalisierten Krampfanfällen
    Valproat
  44. Therapie bei PTBS
    Paroxetin (SSRI)
  45. Dopaminagonisten
    Ergot und Non-Ergot
    • Ergot (stammen vom Ergotamin):
    • Bromocriptin
    • Pergolid
    • Lisurid
    • Cabergolin
    • -> Fibrosen (v.a. Herzklappen und Lunge), Raynaud

    • Non-Ergot:
    • Ropinirol
    • Pramipexol
    • Apomorphin
    • Rotigotin
    • Piribedil
  46. Dopaminagonisten
    UAW
    • Übelkeit, Erbrechen
    • orthostatische Hypotension, Schwindel
    • Unruhe, Impuls (gesteigerte Libido, Zwangseinkäufe)
    • Halluzinationen bis hin zur Psychose
    • Tagesmüdigkeit und Schlafattacken
    • bei Ergot = Fibrosen, Raynaud
    • -> keine Dopaminagonisten bei Leistungseinschränkung, Demenz, Psychosen
  47. UAW Bleomycin
    Lungenfibrose
  48. UAW Vinblastin
    Neurotoxisch -> periphere Neuropathie
  49. UAW Doxorubicin, Daunorubicin
    Kardiotoxizität
  50. UAW Cisplatin, Carboplatin
    • Emetogen
    • Nephrotoxizität
    • Ototoxizität
    • Neurotoxizität
  51. UAW Cyclophosphamid
    • Hämorrhagische Zystitis
    • Urothelkarzinom
  52. Was gehört zu Ergot-Dopamin-Agonisten?




    D) Pergolid
  53. Was gehört zu Ergot-Dopamin-Agonisten?




    C) Bromocriptin
  54. Was gehört zu Non-Ergot-Dopamin-Agonisten?




    A) D) Pramipexol
  55. Was gehört zu den Ergot-Dopamin-Agonisten?




    B) Cabergolin
Author
Ch3wie
ID
342384
Card Set
Pharma
Description
Pharma
Updated