Gesichtsfeld/ Perimetrie #

  1. Wie lautet die Definition des Gesichtsfeldes?
    Das GF bezeichnet die Gesamtheit aller visuellen Sinneseindrücke, die bei fixiertem Kopf und Körper bei Ausrichtung auf ein Fixierobjekt wahrgenommen werden.
  2. Was ist die Definition der Perimetrie?
    Ist die Untersuchung des Gesichtsfeldes in einer Halbkugel.
  3. Definiere Gesichtsfeldberg.
    Aus der Darstellung der Lichtunterschiedsempfindlichkeit im Verhältnis zur Exzentrizität der Netzhautorte ergibt sich eine typische Kurve- in der dreidimensionalen Darstellung spricht man vom Gesichtsfeldberg.
  4. Benennen sie die Ausdehnung des monokularen Gesichtsfeldes und des blinden Flecks.
    • - die normalen Aussengrenzen liegen bei temporal 90*, nasal 60*, oben 50-60*, unten 60-70*.
    • - nasale Aussparung
    • - Blinder Fleck: hoch oval, ca. 12-15* temporal, 1-2* inferior des Fixierpunktes
    • (der Gesichtsfeldausfall beträgt horizontal etwa 5-6*, vertikal etwa 7-8*)
  5. Was sind Fixationsverluste bei der automatischen Perimetrie? #
    • - die Anzahl der Fixationsverluste wird durch randomisierte Darbietung starker Lichtreize im Blinden Fleck oder gering überschwellige Lichtreize im Fixationspunkt (Fovea) dargestellt
    • - reagiert der Pat. auf die Reizung bzw. reagiert er nicht, so hat er in diesem Moment nicht korrekt fixiert
    • - es handelt sich dabei um einen Indikator, Norm < 20-30%
  6. Was bedeutet Falsch- positive Fehler bei der automatischen Perimetrie? #
    • - Reaktion auf einen nicht vorhandenen Stimulus (sog. trigger happy- schießwütig)
    • - Prüfpunktdarbietung wird oft durch ein Motoren- oder Lichtklappengeräusch angekündigt
    • - Norm < 20-30%
  7. Was bedeutet Falsch- negative Fehler bei der automatischen Perimetrie? #
    • - fehlende Reaktion auf einen überschwelligen Reiz
    • - Prüfpunktdarbietung mit hoher Leuchtdichte an bereits getesteten Punkten
    • - Norm <20-30%
    • - Indikator für Konzentrationsmangel, Simulation, ausgeprägte GFDefekte und schlechte Fixation
  8. Beschreiben und Skizzieren sie den Verlauf der Sehbahn. #
    • • Beginn mit der Netzhaut– Gesamtheit der Nervenfasern, Axone der Ganglienzellen bilden den Nervus opticus
    • • verläuft zum Chiasma opticum: hier kreuzen die Nervenfasern beider Sehnerven in charakteristischer Weise: die Fasern aus der temporalen Hälfte ziehen ungekreuzt in den ipsilateralen Tractus opticus; innerhalb des Chiasmas kreuzen sich die inferiornasalen Fasern unten und vorne (vorderes Wilbrandsches Knie) und die superiornasalen Fasern oben und hinten (hinteres Wilbrandsches Knie) in den kontralateralen Tractus opticus
    • • im jeweiligen Tractus opticus befindet sich die Gesamtheit der ipsilateralen und kontramedialen Sehnervenfasern zum CGL
    • • hier wird das 3. Neuron auf das 4. Neuron umgeschaltet (daher keine Optikusatrophie bei Schädigung nach dem CGL)
    • • die Fasern für die unteren NH–Hälften ziehen durch die Temporallappen (Meyersche Schleife) zum Okzipitallappen
    • • die Fasern für die oberen NH–Hälften ziehen durch den Parietallappen zum Okzipitallappen
    • • innerhalb der Area striata findet eine starke Auffächerung der Nervenfasern statt, wobei die Makula den größten Teil einnimmt am äußersten hinteren Pol
  9. Was bedeutet retinotopische Anordnung? #
    –> retinotopische Anordnung: jedem Punkt auf der Netzhaut ist ein kleines Gebiet in der primären Sehrinde zugeordnet; Fovea nimmt entsprechend ihrer Wichtigkeit etwa 80% der Sehrinde ein
  10. Skotome und Ausfälle werden oft nach ihrer Form und/oder Lage bezeichnet. Welche kennst du? Welche Krankheitsbilder kommen in Frage? #
    • - Bogenskotom (Glaukom)
    • - Zentralskotom (Zapfendystrophie)
    • - Ringskotom (Läsion der Nervenfaser der NH aufgrund papillomakulärem Bündel bei ausgedehntem Glaukomschaden)
    • - Röhrengesichtsfeld (Retinitis pigmentosa)
    • - Mottenfraßähnliche Defekte (fortgeschritten. diabet. Retinopathie)
    • - Ausfall der temporalen Sichel (Läsion weit frontal des Okzipitallappens)
    • - Hemianopsie (Chiasmaläsion)
    • - Quadrantenanopsie (Läsion der Radiatio optica im Parietallappen)
  11. Wie kommt es zum Makula- Sparing? #
    - der hintere Teil der Sehrinde, also dort, wo das zentrale GF repräsentiert ist, ist dem Schaden entgangen, vielleicht weil dieses Gebiet eine doppelte Gefäßversorgung hat
  12. Pat. stellt sich vor mit Z.n. Kopftrauma und gibt an nichts mehr sehen zu können. Fundus und Pupillenmotorik sind aber unauffällig. Welche Diagnose kommt in Frage und wo liegt die Störung? #
    • - kortikale Amaurose
    • - bei bds. Prozessen der Sehrinde, insbes. Verletzungen 
    • - Läsion nach CGL, von daher Papille regelrecht
  13. Wie kommt es bei bitemporaler Hemianopsie hinter dem Fixierobjekt zu einem Skotom? #
    • - bei bitemp. Hemianopsie sind die nasalen NHS nicht intakt
    • - das FO fällt auf die temporalen NHS
    • - ein Objekt hinter dem FO reizt dann aber nasale NHS, welche defekt sind, sodass es zum Skotom kommt
Author
sandrum87
ID
342312
Card Set
Gesichtsfeld/ Perimetrie #
Description
Gesichtsfelddefekte erkennen
Updated