Gyn

  1. Therapie bei Labiensynechie
    Östrogenhaltige Salben
  2. Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom
    • fehlender Uterus
    • fehlende hintere 2/3 Vagina
    • primäre Amenorrhö, Unfähigkeit zur Kohabitation, primäre Sterilität
    • häufig auch Fehlbildung der Nieren und Skelett
  3. Fall:
    20-Jährige Patientin, die bisher keine Monatsblutung hatte, ist unfähig Geschlechtsverkehr auszuüben. Sekundäre Geschlechtsmerkmale normal ausgeprägt, Labor komplett unauffällig.
    Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom
  4. Physiologische Ektopie
    bei geschlechtsreifer Frau stülpt sich unter Östrogeneinfluss ein Teil des endozervikalen Zylinderepithels nach außen auf die Portio
  5. Essigprobe und Schiller-Iodprobe
    • Essigprobe:
    • 3%ige Essigsäure -> Weißfärbung spricht für Atypie

    • Schiller-Iodprobe:
    • Atypien bleiben weiß
  6. PAP-Klassifizierung
    PAP I = normal

    PAP II = normal, mit entzündlichen, regen., degen., oder metapl. Veränderungen

    • PAP III = schwere entzündl., rege. etc.
    • Metaplasie nicht auszuschließen

    PAP IIID = leicht- bis mittelgradige Dysplasie der Superfizial- und Intermediärzellen

    PAP IVa = path. Zellen, schwere Dysplasie von Basalzellen, Carcinoma in situ möglich

    • PAP IVb = schwere Zelldysplasien von Basalzellen
    • Mikrokarzinom bzw. invasives Karzinom möglic

    PAP V = eindeutig maligne Zellen, hochgradiger Verdacht auf invasives Karzinom
  7. Vorgehen bei auffälligem PAP-Befund
    • ab PAP III wird eine Kolposkopie bzw. Knipsbiopsie durchgeführt
    • ! bei erstmaligem PAP IIID, negativem HPV-Test und unauffälliger Kolposkopie reicht Kontrolle in 6 Monaten !
    • -> in allen anderen Fällen schon nach 3 Monaten!
    • -> bei rez. PAPIIID nach 12-24 Monaten Konisation
  8. Fall:
    Junge Frau kommt mit akutem Abdomen, Übelkeit und Erbrechen. Sie berichtet über plötzlich, sehr starke Schmerzen, die beim Tanzen aufgetreten sind.
    • Ovarialtorsion
    • -> Laparotomie
  9. Ovarielles Überstimulationssyndrom
    durch multiple Ovarialzysten bedingte Reizung des Peritoneums (auf Boden einer hormonellen Ovulationsinduktion)

    • Klinik:
    • bei milder Ausprägung Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö etc
    • Schwere Verläufe mit Dyspnoe, Aszites, nachlassender Urinproduktion
    • -> kann lebensbedrohlich sein!
  10. Metrorrhagie
    unregelmäßige, azyklische Blutung
  11. Menorrhagie
    zu starke und lange Regelblutung (>6 Tage)
  12. Komplette Androgenresistenz (= testikuläre Feminisierung)
    • männlicher Chromosomensatz (46, XY) aber phänotypisch weiblich, aber ohne Axillar- und Schambehaarung
    • überdurchschnittliche Größe
    • ungestörte Testosteronbildung
    • Uterus und oberes Scheidendrittel entwickeln sich nicht
    • Vagina verkürzt und endet blind
  13. Fall:
    20-Jährige, überdurchschnittlich große Frau kommt wegen Amenorrhö. Es wird ein männlicher Chromosomensatz festgestellt. Keine Axillar- und Schambehaarung.
    Komplette Androgenresistenz
  14. Syndrom der polyzystischen Ovarien (PCO-Syndrom)
    durch perlschnurartige kleine Ovarialzysten

    • typische Trias:
    • Amenorrhö
    • Hirsutismus
    • Adipositas (Stein-Leventhal-Syndrom)

    • Virilisierung
    • Akne
    • androgenetische Alopezie
    • Insulinresistenz bis hin zu DM
    • Metabolisches Syndrom

    • Therapie:
    • antiandrogene Ovulationshemmer
  15. Fall:
    Frau mit Amenorrhö, Hirsutismus und Adipositas. Viel Akne, beginnende Alopezie und DM
    Syndrom der polyzystischen Ovarien
  16. Erreger der Condylomata accuminata
    HPV 6 und 11
  17. Fall:
    Frau mit vaginalem, schaumigem, übel riechendem, gelbgrünen Fluor
    • Trichomondaden
    • -> Metronidazol
  18. Fall:
    Frau mit vaginalem, Juckreiz und weißlichen Belägen, krümeligem Fluor, sowie gerötetem Epithel
    • Candida albicans
    • -> Clotrimazol
  19. Behandlung von Trichomondaden
    Metronidazol
  20. Therapie von Chlamydien- und Mykoplasmeninfektion
    • Tetrazykline
    • zB Doxycyclin
  21. Häufigste Erreger der Adnexitis
    • Chlamydien
    • Neisseria gonorrhoeae
    • Mykoplasmen
  22. Therapie der Adnexitis
    • Cefuroxim + Doxycyclin + Metronidazol (v.a. bei Chlamydien!)
    • oder
    • Amoxi/Clavulansäure + Doxycyclin
  23. Wie weist man Chlamydien bei Adnexitis nach?
    Chlamydien-DNA aus zervikalem Abstrick mittels PCR
  24. Lichen sclerosus et atrophicus
    • Hautveränderung (Erythem, weißliche Haut, Leukoplakien, Rhagaden) mit Juckreiz und Brennen
    • Beschwerden beim Geschlechtsverkehr
    • Lokale Behandlung mit Kortikosteroidcremes, fetthaltigen Salben und Tacrolismus
  25. High-risk-HPV
    16 und 18
  26. Fall:
    Patientin mit Hautveränderungen an Vagina. Erythematös, weißlich glänzende Haut mit Juckreiz und Brennen. Beschwerden beim Geschlechtsverkehr
    • Lichen sclerosus 
    • -> Behandlung mit Kortikosteroidcreme
  27. Fall:
    Patientin mit Hautveränderung an Vagina. Beetförmig angeordnete Knötchen mit Juckreiz und Nässegefühl
    Condylomata acuminata
  28. Therapie Condylome
    Mechanisch mittels CO2-Laser, Kryotherapie oder monopolarer Schlinge
  29. Therapie vulväre intraepitheliale Neoplasie
    • Laservaporisation
    • chirurgische Abtragung
    • Skinning-Vulvektomie
    • -> halbjährliche Kontrolle
  30. vulvärer Morbus Paget
    von Schweißdrüsen ausgehende VIN
  31. FIGO-Klassifikation
    • Zervixkarzinom
    • 0 = Carcinoma in situ
    • IA = rein mikroskopisch invasiven Karzinome
    • IB = klinisch erkennbare Läsionen
    • -> bis max T1
    • II = T2
    • IIA = keine Infiltration des Parametriums
    • IIB = Infiltration des Parametriums
    • III = T3
    • IIIA = Keine Ausbreitung zur Beckenwand
    • IIIB = bis Beckenwand, oder Hydronephrose bzw stumme Niere
    • IV = T4
    • IVA = Ausbreitung auf angrenzende Organe
    • IVB = Fernmetastasierung
  32. Therapie nach FIGO
    • FIGO 0:
    • Konisation mit Zervixkürretage

    • FIGO IA1: 
    • mit Risikofaktoren -> radikale Hysterektomie
    • sonst Konisation (Kinderwunsch) o. einfache Hysterektomie

    • FIGO IA2 - IIB:
    • radikale Hysterektomie (= Wertheim-Meigs-Operation)
    • -> Uterus, Scheidenmanschette, Parametrium, Parakolpium, pelvinale LKs
    • bei FIGO IA2 und IB1 kann bei Kinderwunsch eine Trachelektomie ausreichen (Entfernung eines Teils mitsamt Halteapparat)

    • FIGO III:
    • primäre Radiatio o. Radio-/Chemotherapie

    • FIGO IV:
    • operatives Staging. Bei Beschränkung auf Becken = Exenteration, sonst primäre Radio-/Chemotherapie
  33. Therapie bei Myomen
    • Bei Beschwerden OP
    • -> Enukleation (Ausschälung aus Kapsel)
    • -> Hysterektomie
    • -> Katheterembolisation
    • -> syst. Hormontherapie mit GnRH-Analoga, Östrogenantagonisten
    • -> selektive Progesteronrezeptor-Modulator
  34. HNPCC (hereditäres nichtpolypöses Kolon-Ca) ist assoziiert mit?
    Endometriumkarzinom
  35. Granulosazelltumor
    • = Stromatumor des Ovars, der Östrogene produziert (supprimierte FSH-Werte)
    • -> Zyklusstörungen
  36. Häufigste Todesursache unter gyn. Krebserkrankungen?
    Ovarial-Ca
  37. Häufigster Typ des Ovarial-Ca
    • Seröses Zystadenokarzinom
    • -> zystische und solide Strukturen, Nekrosen, Hämorrhagien
    • teils mehrere Zentimeter groß und gekammert
  38. Borderline-Tumor
    • Sonderform des Ovarial-Ca
    • erfüllt alle Malignitäts-Kriterien, wächst jedoch nicht invasiv
  39. Tumormarker Ovarial-Ca
    CA 125
  40. Adjuvante Therapie des Ovarialkarzinoms (!!!)
    • platin- und taxanhaltige Substanzen (Carboplatin/Paclitaxel)
    • bei Rezidiven auch andere Substanzen
  41. Wo findet sich das Mamma-Ca am häufigsten?
    oberer äußerer Quadrant
  42. Häufigster Typ des Mamma-Ca
    • duktales Ca (ca 90%)
    • kleidet Milchgänge aus und durchbricht nicht die Basalmembran
  43. Jackson-/Plateauphänomen
    Beim Zusammendrücken der Haut über Tastbefund wölbt sich Haut nicht vor, sondern zieht sich ein
  44. FIGO-Klassifikation bei Mamma-Ca
    • 0 = Carcinoma in situ
    • I = ≤ 2cm
    • -> T1a-c, wobei a <0,5cm und c >1cm
    • II = Tumor ≤5cm
    • III = >5cm aber ohne Fernmetastasierung
  45. Therapie des Mamma-Ca bei Überexpression von Her2/neu
    zusätzlich zu Polychemoe Trastuzumab
  46. Monochemotherapie bei metastasiertem Mamma-Ca
    v.a. Taxane (zB Paclitaxel)
  47. Medikamentöse Therapie der Endometriose
    • Gestagenbetonte Antibabypille für mind. halbes Jahr ohne Pause
    • GnRH-Agonisten
    • Gestagen-Monopräparate
  48. Wie lange straffreier Schwangerschaftsabbruch?
    12. Woche post conceptionem
  49. Wie kann die Durchgängigkeit der Tuben getestet werden?
    Laparoskopie mit Chromopertubation (Farbstofflösung)
  50. Postkoitaltest
    • Untersuchung des Zervikalsekrets 2-12h nach Geschlechtsverkehr
    • Wenn mind. 5 bewegliche Spermien pro Gesichtsfeld vorhanden sind ist er positiv
  51. Laborveränderungen in der Schwangerschaft
    • Anämie (durch Hydrämie)
    • Eiweiße sinken
    • Eisenmangel
    • Leukozytose
    • Triglyzeride erhöht
    • alkalische Phosphatase erhöht
  52. Hautveränderungen in Schwangerschaft (!!)
    • Chloasma uterinum (fleckige Pigmentierung im Gesicht)
    • Linea fusca (Streifen zw. Nabel und Symphyse)
    • Striae gravidarum
    • Spider-Nävi (aber keine Leberwerterhöhung!)
    • Palmarerythem
  53. Naegele-Regel
    • 1. Tag der letzten Menstruation
    • + 7 Tage
    • + 9 Monate
    • +- Differenz zum 28-tägigen Zyklus
  54. Leopold-Handgriffe
    • 1. Fundusstand, Poleinstellung
    • Image Upload 1

    • 2. Stellung, Lage (Rücken li o. re., Längs-/Querlage)
    • Image Upload 2

    • 3. Poleinstellung (Schädel-/Steißlage)
    • Image Upload 3

    • 4. Poleinstellung und Höhenstand
    • Image Upload 4
  55. Bewertung der fetalen Herzfrequenz
    • Normal:
    • 110-150bpm
    • ≥5 bpm Bandbreite
    • keine Dezelerationen
    • sporadische Akzelerationen

    • suspekt:
    • 100-109 und 151-170 bpm
    • <5 und ≥40 bpm Bandbreite
    • frühe/variable Dezelerationen
    • Dezelerationen bis 3min
    • Akzelerationen mit jeder Wehe

    • pathologisch:
    • <100 und >170 bpm
    • <5 und >90 bpm Bandbreite
    • atypische variable Dezelerationen
    • späte Dezelerationen
    • Dezelerationen >3min
    • keine Akzelerationen >40min
  56. Fisher-Score
    • CTG-Bewertung
    • 0-2 Punkte für Basalfrequenz, Bandbreite, Nulldurchgänge, Akzelerationen, Dezelerationen
    • -> 8-10 normal, 5-7 auffällig, 0-4 pathologisch
  57. Therapie der Schwangerschaftshypertonie
    • alpha-Methyldopa
    • alternativ Dihydralazin
  58. Definition Präeklampsie
    • Gestationshypertonie mit Proteinurie
    • meist nach 20. SSW
    • bei Kampfanfällen = Eklampsie
  59. Klinik Präeklampsie
    • Kopfschmerz
    • Sehstörung
    • path. Urinmengen
    • übersteigerte Reflexe
    • epigastrische Schmerzen
    • starke Ödeme
  60. Therapie einer schweren Präeklampsie/ Eklampsie
    • alpha-Methyldopa
    • Magnesium i.v.
  61. HELLP-Syndrom
    • akut verlaufende Form der Präeklampsie
    • Hemolysis
    • Elevated Liver Enzymes
    • Low Platelets
    • -
  62. Entscheidender Laborbefund bei HELLP-Syndrom
    • Thrombozytopenie
    • LDH-Erhöhung
  63. Abortus imminens
    Abortus incipiens
    Abortus habitualis
    • imminens = Schwangerschaft noch intakt, aber drohender Abort
    • incipens = irreversibel geschädigte Schwangerschaft
    • habitualis = >3 Aborte vor 20. SSW in Folge
  64. Tokolyse durch welche Medis?
    Beta-2-Sympathomimetika
  65. Normale Geburtslage
    • vordere Hinterhauptslage
    • Kopf bei Eintritt in Geburtskanal in Flexionshaltung
  66. Clue Cells
    • abgeschilferte Plattenepithelzellen mit Bakterienbesiedlung
    • -> typisch für bakterielle Vaginose
Author
Ch3wie
ID
341968
Card Set
Gyn
Description
Gyn
Updated