Infektio

  1. SIRS Kriterien
    • Körpertemperatur:
    • ≥ 38 oder ≤36

    • Herzfrequenz:
    • ≥90

    • Atemfrequenz:
    • ≥20

    • Blutbild:
    • Leukos ≥12.000 o. ≤4.000
    • oder
    • >10% unreife Neutrophile im Dif-BB
  2. SOFA-Score
    • je 1-4 Punkte
    • -> Anstieg ≥2 Punkte spricht für Organdysfunktion
    • Lungenfunktion:
    • PaO2/FiO2 

    • Nierenfunktion:
    • Kreatinin

    • Leberfunktion:
    • Bilirubin

    • Kreislauffunktion:
    • MAD

    • Blutbild:
    • Thromboabfall

    • ZNS:
    • Glasgow Coma Scale
  3. qSOFA
    Atemfrequenz ≥22

    Sys. RR <100

    ZNS: Vigilanzminderung

    -> bei mind. 2 erfüllten Kriterien = septische Organdysfunktion
  4. Indikation zur Transfusion von EKs
    Hb ≤7 g/dl, wenn keine anderen individuellen Faktoren vorliegen, die es nötig machen
  5. Therapie Campylobakter
    Makrolide, v.a. Azithromycin
  6. Therapie Salmonellen
    nur bei sehr schweren Verläufen mit Cephalosporinen der 3. Gen (Ceftriaxon)
  7. Merkmale Shigellen-Diarrhö
    • Blut-schleimige Diarrhö, Tenesmen und hohes Fieber
    • Exsudativ-entzündlich!
  8. Bei welcher Durchfallerkrankung tritt eine Pseudoappendizitis auf?
    Yersiniose
  9. Clostridium difficile Therapie
    • auslassen der auslösenden Antibiotikatherapie
    • -> Metronidazol + Vancomycin
  10. Bei welchem Erreger himbeergeleeartige Diarrhö
    Amöbiasis
  11. Therapie Amöbiasis
    • Metronidazol
    • Nachbehandlung aller Patienten mit Paromomycin (= Aminoglykosid) zur Beseitigung verbleibender Amöben und deren Zysten
  12. Therapie Chlamydien
    • Doxycyclin
    • oder alternativ
    • Makrolide (evtl Fluorchinolone)
  13. Neugeborenes entwickelt Konjunktivitis, Ottitis media und Pneumonie. Was liegt vor?
    Kongenitale Chlamydien-Infektion
  14. Borreliose-Stadien
    • Lokale Frühmanifestation:
    • Erythema migrans
    • Lymphadenosis benigna

    • Stadium II = Frühe disseminierte Infektion (Tage bis Wochen):
    • Meningoradikulitis Bannwarth
    • -> heftige, v.a. nächtliche radikuläre Schmerzen
    • -> Fazialisparese (oft beidseitig)
    • -> Lymphozytäre Meningitis

    • Lyme-Karditis
    • -> Myokarditis mit AV-Block I.-III. Grades

    • Stadium III = Späte disseminierte Infektion (Wochen bis Jahre):
    • Lyme-Arthritis
    • -> Mono-/Oligoarthritis der großen Gelenke

    • Acrodermatitis chronica atrophicans
    • -> insb. an den Streckseiten
    • -> Erythem; sklerosierte Haut

    • chronische Neuroborreliose
    • -> progr. Enzephalitis

    • sonstige Manifestationen:
    • Uveitis
    • Papillitis und Retrobulbärneuritis
    • Begleithepatitis
  15. Therapie der Borreliose
    • Stadium I:
    • Doxycyclin p.o. 2 Wochen

    • Stadium II und III:
    • Ceftriaxon i.v. für 4 Wochen
  16. Medikamentöse Therapie der Influenza
    • Zanamivir
    • oder
    • Oseltamivir
    • -> verhindern "Haftenbleiben" der Virus- an der Wirtszelle
  17. Infektiöse Mononukleose
    Labor bei durchgemachter Infektion
    • Anti-VCA-IgG positiv
    • Anti-EBNA-1-IgG positiv (in 5% nicht nachweisbar)
    • Anti-VCA-IgM negativ
  18. Komplikationen der infektiösen Mononukleose
    • Milzruptur bei Splenomegalie
    • Nierenversagen
    • Peri-/Myokarditis
    • Guillain-Barre
    • Meningoenzephalitis
    • Infektassoziiertes hämophagozytisches Syndrom (IHS) = Panzytopenie infolge gesteigerter Hämoophagozytose 

    • bei Immunsuppression:
    • Pneumonie
    • Otitis media

    • Transplantationsassoziierte B-Zell-Lymphome
    • Burkitt-Lymphom
    • Hodgkin-Lymphom
    • Nasopharynxkarzinom
    • Orale Haarleukoplakie bei HIV-Patienten
  19. Impfkalender
    • Tetanus, Diphterie, Pertussis, Hib (influenza), Polio, HepB, Pneumokokken
    • -> alle mit 2, 3, 4 und 11-14 Monaten 
    • (bei Pneumokokken entfällt 3)
    • -> T, D und Pertussis mit 5-6J und 9-17 Jahren auffrischen
    • -> Polio mit 9-17 auffrischen

    • Rotaviren
    • mit 6 Wochen, dann im Abstand von je 4 Wochen noch zwei Dosen (Lebendimpfstoff!)

    • Meningokokken
    • einmalig mit 12 Monaten

    • MMRV
    • ab 11 Monaten zweimal Grundimmunisierung

    • HPV
    • mit 9-14 im Abstand von 5 Monaten zwei Dosen
    • -> wenn >14 mit 3. Dosis
  20. Lebendimpfstoffe
    • MMRV
    • Gelbfieber
    • Rotaviren
    • Typhus
  21. Antibiose bei Sepsis
    • am besten Betalaktam (v.a. Cephalosporin der 3. Gen) 
    • +
    • Aminoglykosid 
    • bei V.a. Staphylokokken -> zB Vancomycin
    • bei V.a. Anaerobier -> Metronidazol
  22. Diagnostik Borreliose
    • AK-Nachweis nur in 40% bei Stadium I
    • -> Borrelien PCR
  23. Fall:
    Patient mit undulierendem Fieber und relativer Bradykardie, der über Genuss unpasteurisierter Milch berichtet.
    • -> Brucellose
    • Therapie = Doxycyclin + Streptomycin für mind. 6 Wochen
  24. Chlamydieninfektion des Neugeborenen
    Konjunktivitis, Pneumonie
  25. Therapie bei intrazellulär lebenden Keimen
    • Doxycyclin
    • zB Chlamydien, Mykoplasmen, Brucellose, Leptospirose, Borreliose, Rickettsiose
  26. Therapie Gonorrhö
    • einmalige Gabe von Ceftriaxon plus Azithromycin
    • bei aufsteigender oder disseminierter Gonnorrhö -> Ceftriaxon über 7 Tage
  27. Erreger und Klinik Katzenkrankheit
    • Bartonella henselae
    • Lymphknotenschwellung v.a. axillär
  28. Fall:
    Patient klagt nach Aufenthalt in ruhigen Gewässern (Angler) über schlagartig hohes Fieber verbunden mit Wadenschmerzen.
    Zusätzlich Ikterus und Nierenversagen nachweisbar
    • Morbus Weil
    • Leptospira icterohaemorrhagica
    • -> Penicillin G o. Doxycyclin
  29. Listeriose
    • v.a. nach Genuss kontaminierter Nahrungsmittel, wie Rohmilchprodukte, rohes Fleisch, Muscheln etc o. Kontakt zu infizierten Tieren
    • -> Fieber, Myalgien, Erbrechen bis hin zu Enzephalitis (dritthäufigster Erreger!)
    • -> Aminopenicillin + Aminoglykosid (zB Gentamicin) über 2 Wochen
  30. Stadieneinteilung Syphillis
    1-5 Wochen p.i. = Ulcus durum (Harter Schanker) mit vergr. regionalen LKs

    • Sekundärstadium (2-3 Monate):
    • grippeartige Beschwerden
    • generalisierte Lymphadenopathie
    • schuppende Veränderungen an Palmae und Plantae (KEIN Juckreiz!)
    • evtl Residuen von Hypo-/Hyperpigmentierungen ("Halsband der Venus")
    • bräunlich-rote Papeln
    • Plaques muqueses der Mundschleimhaut
    • Tonsillitis
    • Haarausfall

    • Tertiärstadium (Jahrzehnte):
    • nekrotischer Verfall der betroffenen Bereiche (ulzerierende Hautknoten)
    • Granulome in Haut und Knochen (Sattelnase, Gaumenperforation etc)
    • -> Aneurysmata, Aorteninsuff etc

    • Quartärstadium:
    • Neurosyphillis 
    • -> Verdrängung des Hirngewebes
  31. Jarisch-Herxheimer-Reaktion
    • 5-8h nach Penicillingabe Symptome eines grippalen Infektes durch massive Endotoxinfreisetzung
    • zB bei Syphillis, Leptospirose, Borreliose, Neisseria meningitidis
  32. Typische Typhus-Symptomatik
    • stufenweiser Fieberanstieg bis 40°
    • Benommenheit (gr. typhos = Nebel)
    • relative Bradykardie trotz Sepsis
    • Roseolen
    • erbsbreiartige Diaarhö
  33. Hepatitis Therapie
    • von den akuten H. wird nur HepC behandelt
    • -> Interferon alpha über 24-48 Wochen

    • chron Hep B:
    • Interferon alpha über 1 Jahr
    • bei KIs (Zirrhose Child-Pugh B und C) = Nukleosid-Analoga Entecavir o. Tenofovir

    • chron Hep C:
    • NS 5A Inhibitor (Ledipasvir, Velpatasvir) +
    • nicht-nukleos. Proteaseinhibitor (Sofosbuvir) über 12 Wochen
  34. Komplikationen der HSV-Infektion
    HS-Enzephalitis (häufig - 70% - tödlich)

    Eczema herpeticatum = Herpes auf vorbestehendem Ekzem -> zusätzlich kommt es zur Fieber 

    Herpes-Keratokonjunktivitis

    Herpes-Blepharitis = Entzündung des Lidrandes mit Bläschenbildung

    • Erythema exsudativum multiforme = 2-3 erythematöse Ringe mit zentraler livider Papel oder Blase, die an Zielscheibe erinnert (Target lesions)
    • -> distale Extremitäten
  35. Zielzellen des HI-Virus
    • CD4 positive
    • T-Helferzellen
    • Makrophagen/ Monozyten
    • dendritische Zellen
    • Mikroglia
  36. HIV-assoziierte Symptome und Erkrankungen
    • febrile Temp, Gewichtsverlust, chron Diarrhö
    • periphere Polyneuropathie
    • idiopathische thrombozytopenische Purpura
    • orale und vulvovaginale Candidiasis (NICHT Soorösophagitis!)
    • Herpes zoster
    • Listeriose
    • Mollusca contagiosa
    • orale Haarzellleukoplakie
    • Tubenabszess, zervikale Dysplasie, zervikales Ca in situ
  37. AIDS-definierende Erkrankungen
    • Wasting Syndrom
    • HIV-assoziierte Enzephalopathie (Infektion der Mikroglia)

    • Infektionen:
    • zerebrale Toxoplasmose
    • Tbc, Salmonellensepsis, atypische Mykobakteriose
    • CMV
    • HSV
    • HSV-Enzephalitis mit mehrkernigen Riesenzellen (Fusion der HIV-infizierten Monozyten)
    • orale Haarleukoplakie durch HBV
    • JC-Virus
    • Pneumocystitis-jirovecii-Pneumonie

    • Malignome:
    • Kaposi-Sarkom
    • Non-Hodgkin-Lymphome vom B-Zell-Typ 
    • etc
  38. Indikation zur HIV-Therapie
    • Stadium B oder C
    • <350 T-Helfer/ul Plasma
    • >50.000 RNA-Kopien/ml Plasma
  39. HAART
    = highly active antiretroviral therapy

    • 1 NRTI/ NtRTI (Tenofovir/Emtricitabin o. Abacavir/Lamivudin)
    • +
    • 1 NNRTI (Nevirapin, Efavirenz)
    • oder
    • 1 Proteaseinhibitor PI (Atazanavir, Darunavir, Lopinavir etc)
    • oder
    • 1 Integrase-Inhibitor (Raltegravir)
  40. mit EBV-assoziierte Malignome
    • Nasopharynx
    • M. Hodgkin
    • Burkitt
    • B-Zell-Lymphome
  41. Blutbild infektiöse Mononukleose
    • bis 80% mononukleäre Zellen
    • atypische, sehr große T-Lymphos (Pfeiffer-Zellen/ Virozyten) mit basophiler Vakuole und exzentrisch, unterteilten Zellkern
  42. Diagnose Mononukleose
    • virusspezifische Anti-VCA-IgM
    • EBNA1-IgG-AKs beweisen durchgemachte Infektion
  43. Wie wird Influenza in Subtypen eingeteilt?
    • anhand der Oberflächenglykoproteine
    • Hämagglutinin (Anheftung des Virus an Wirtszelle)
    • und
    • Neuraminidase (Virusfreisetzung aus infizierten Zellen)
  44. Antigendrift vs -shift
    v.a. von Bedeutung bei Influenza 

    • Drift:
    • durch Punktmutation wird ständig das Genom verändert 

    • Shift:
    • bei gleichzeitiger Infizierung mit human- und tierpathogenem Influenza-A-Virus werden ganze RNA-Segmente ausgetauscht (Reassortment)
    • -> völlig neues Hämagglutinin -> gefährliche Pandemien (zB spanische Grippe)
  45. medikamentöse Therapie der Influenza
    • Neuraminidasehemmer (Zanamivir o. Oseltamivir)
    • oder
    • Amantadin und Rimantadin (spezifisch für Influenza A)
    • -> verhindern uncoating
  46. Wer bekommt Schutzimpfung Influenza?
    • Angestellte im Gesundheitswesen und in Einrichtungen mit häufigem Publikumsverkehr
    • Patienten >60 Jahre 
    • Patienten die durch Grunderkrankung gefährdet sind (Atemwegserkrankungen, Immunschwäche etc)
    • Patienten mit neurologischen Erkrankungen (zB MS), die durch infektionsbedingte Schübe gefährdet sind
    • Schwangere ab 2. Trimenon (bei Risikopatientinnen auch im 1. Trimenon)
    • NICHT Säuglinge <6 Monate!
  47. Gelbfieber
    im Gelbfiebergürtel (Mittleres Afrika und Mittel-/Südamerika) durch Aedes aegypti

    • über 80% symptomlos
    • sonst schlagartiges Fieber, relative Bradykardie, Kopfschmerzen, Arthralgien und Myalgien
    • GI-Beschwerden
    • Konjunktivitis

    -> Überwärmte Haut (red stage)

    nach 3-4 Tagen entfiebern die Patienten

    • dann bei 20% erneutes Fieber mit hepatorenaler Organschädigung
    • -> Ikterus (GELBfieber)
    • -> Nephritis
    • -> Hämorrhagische Diathese (kaffeesatzartiges Erbrechen)
    • -> in 50% letal

    Therapie rein symptomatisch
  48. Dengue-Fieber
    endemisch in großen Teilen Asiens, Mittel- und Südamerika durch Aedes aegypti und albopticus

    >90% asymptomatisch oder unspezifisch

    • plötzlich hohes Fieber, relative Bradykardiem, stärkste Kopf-, Rücken- und Gelenkschmerzen ("breakbone fever"; bei Gelbfieber weniger)
    • nach 4-5 Tagen entfiebern Patienten

    • dann erneuter Fieberanstieg mit scharlach-/masernartigem grobfleckigem konfluierendem Exanthem mit blassen Hautstellen und Lymphadenopathie
    • nach weiteren 7 Tagen Verbesserung 
    • günstige Prognose (Gelbfieber schlecht)

    • Hämorrhagisches Dengue-Fieber:
    • Thrombozytopenie mit provozierbaren Blutungen 

    • Dengue-Schock-Syndrom:
    • Bewusstseinsstörungen bis hin zum schweren Schock

    • Therapie:
    • symptomatisch
    • Impfung nicht möglich
    • !! KEIN ASS, wegen Blutungsgefahr !!
  49. Pränatale CMV-Infektion
    Klinik und wichtige DD
    • Frühgeburt
    • intrauterine Wachstumsretardierung
    • zerebrale Schäden (Enzephalitis, Hydrozephalus, Verkalkungen etc)
    • Schäden an Augen (Chorioretinitis, Optikusatrophie, Katarakt)
    • Innenohrschädigung
    • Ikterus, Hepatosplenomegalie
    • Anämie und Thrombozytopenie (Purpura)
    • Hör- und Intelligenzminderung
    • DD: konntale Toxoplasmose
    • Therapie: Gangiclovir 6 Wochen
  50. CMV bei Immunsupprimierten
    • CMV-Retinitis (oft bei AIDS, führt unbehandelt oft zur Erblindung)
    • interstitielle CMV-Pneumonie
    • CMV-Ösophagitis
    • CMV-Meningoenzephalitis
    • CMV-Nephritis (oft nach Transplantation!)
  51. Aspergillus - Eigenschaften
    • Schimmelpilz
    • PAS-positiv!
    • fakultativ pathogen -> gesunde erkranken nicht!
    • septiertes Myzel
    • Hyphen sind dichotom verzweigt
  52. Aspergilluspneumonie
    Klinik, Komplikationen
    • bei schwerer Immundefizienz
    • Dyspnoe, Husten, Hämoptysen, therapierefraktäres Fieber

    • Komplikationen:
    • invasives Wachstum in pulmonale Gefäße
    • Übelkeit, morgendliches Erbrechen und Doppelbilder bei Befall des ZNS
    • Hirnabszess
    • chron. Meningitis mit infarktartigen Nekrosen/ Einschmelzungen

    • Keratitis
    • Otomykose
    • Endokarditis
    • Osteomyelitis
  53. allergisch bronchopulmonale Aspergillose - Diagnostik
    • wechselnde Lungeninfiltrate
    • zentrale Bronchiektasen
    • Erregernachweis im Sputum
    • Labor: Nachweis von IgE- bzw IgG-AKs und Eosinophilie
  54. medikamentöse Therapie der Kandidose
    Fluconazol
  55. Therapie der Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie
    • Cotrimoxazol (auch als Prophylaxe bei zB Chemotherapie)
    • evtl zusätzlich Glukokortikoide
    • Reservemittel zur Prophylaxe = Pentamidin
  56. Therapie der Amöbiasis
    • Metronidazol
    • danach Paromomycin zur Entfernung der Amöbenzysten
  57. häufigster Malariaerreger und welche Form verursacht dieser
    • Plasmodium falciparum
    • -> gleichzeitig komplikationsreichster Erreger (Letalität bis 20%)
    • Malaria tropica
    • -> mehr als 30% der Erys betroffen (bei den anderen Formen <2%)
  58. Pathophysiologie der Malaria
    erhöhter erythrozytärer Sauerstoff- und Glukosebedarf -> Gewebehypoxie, Hypoglykämie, Laktatazidose

    Hämolyse der infizierten Erys -> Freisetzung von endogenen Pyrogenen (Fieber) und Freisetzung von Malariapigment (Hyperplase des RES -> Hepatosplenomegalie)

    Plasmodium falciparum verändert Eryoberfläche -> Eryadhärenz steigt, Verformbarkeit sinkt -> Mikrozirkulationsstörungen mit Hypoxie
  59. Klinik der Malaria
    • unspezifische Prodromi
    • rezidivierende Fieberschübe
    • Schüttelfrost
    • Anämie

    • -> Fieberschübe jeden 2., 3. Tag (bei falciparum unregelmäßig)
    • -> je rascher Fieberanstieg über 1h, dann 2-6h Fieberkontinuum mit Deliranz, dann Entfieberung mit ausgeprägtem Schwitzen
  60. Inkubationszeit der Malaria und ihre Bedeutung
    • 7-42 Tage
    • -> bei Fieber vor dem 7. Aufenthaltstag im Endemiegebiet, handelt es sich NICHT um Malaria
  61. Diagnostik Malaria
    • hämolytische Anämie -> Haptoglobin niedrig, hohes LDH, indirektes Bilirubin erhöht
    • Thrombozytopenie
    • Leukozytopenie

    • Mikroskopie:
    • Dicker Tropfen (erlaubt mehr Erys auf einmal zu untersuchen -> erhöhte Sensitivität)
    • Giemsa-Färbung!
  62. Medikation der Malaria
    • Malaria quartana:
    • Chloroquin

    • Malaria tertiana:
    • Arthemether/Lumefantrin
    • Atovaquon/Proguanil
    • !! im Anschluss = Primaquin -> einziges Medikament gegen hepatische Dauerformen !!
  63. Chemoprophylaxe der Malaria
    • verhindert nicht die Infektion, schwächt nur den klinischen Verlauf!!
    • Atovaquon/Proguanil
    • Artemether/Lumefantrin
  64. Okuläre Toxoplasmose
    • Chorioretinitis/Retinochorioiditis toxoplasmotica 
    • -> Gelblich-weiße flauschige Herde, ausgeprägte Glaskörperreaktion
    • ggf Papillenödem
    • danach Ausbildung von Narben mit weißlicher Atrophiezone mit umgebender dunker Pigmentierung

    • Sonderform = Retinochorioiditis juxtapapillaris Jensen
    • -> Papillennaher Entzündungsherd 
    • schweifförmiges Skotom
  65. Schlafkrankheit
    Erreger und typisches Zeichen
    • Trypanosoma brucei
    • (! ABC -> afrikanische Trypanosomiasis = T. brucei; Chagas = T. cruzi = südamerikanische T.)

    • typisches Zeichen:
    • nuchale Lymphadenopathie = Winterbottom'sches Zeichen
  66. Leishmaniose
    allgemein, Klinik
    • durch Sandmücke
    • je nach Form kutane o. viszerale Form

    • Klinik:
    • Hepatosplenomegalie
    • Panzytopenie
    • Lymphadenopathie
  67. FSME - Therapie
    • rein symptomatisch
    • bis heute KEINE kausale Therapie möglich
Author
Ch3wie
ID
341537
Card Set
Infektio
Description
Infektio
Updated