Wein

  1. Abstufung Qualitäten
    Tafelwein > Landwein > QbA > QmP
  2. Grundwein
  3. Tafelwein
    • „Deutscher Wein ohne Herkunftsbezeichnung“
    • ohne Hektarertragsbegrenzung
    • Verschnitt aus Weinen verschiedener Länder der EU möglich
  4. Landwein
    • mittlere Qualitätsstufe (Qualitätswein>Landwein>Tafelwein)
    • Jahrgang und ausgewählte Rebsorten dürfen angegeben werden
    • französisches Pendant ist "Vin de Pay"
    • Bezug zu bestimmtem Anbaugebiet (26 festgelegte, z.B. Landwein Oberrhein, Schwäbischer Landwein)
    • Quotenbegrenzung landesabhängig, daher u.U. höhere Qualität (Absatzrettung)
  5. Qualitätswein
    QmP (darf seit 2006 auch als Prädikatswein bezeichnet werden) -> allerhöchste Qualitätsstufe

    QbA muss Qualitätsweinanbaugebiet entstammen

    amtliche Prüfnummer,
  6. Anbaugebiete QbA
    QbA muss ausgewiesenen/ ernannten Qualitätsweinanbaugebiet entstammen (Sachsen, Ahr, Saale-Unstrut, Rheingau, Rheinhessen, Baden, Pfalz, Würtemberg, Nahe, Mosel, Mittelrhein, Bergstraße, Franken)
  7. QmP
    • Prädikate:
    • Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Trockenbeerenauslese, Eiswein
  8. Kabinett
    • Prädikatsstufe 1/6
    • min 73° Oechsle
    • Chapatlisation verboten
  9. Spätlese
    • Prädikatsstufe 2/6
    • Mönche vom Schlossgut Johannisberg mussten Erlaubnis zur Weinlese vom Fuldaer Fürstbischof einholen; schickten 1775 Boten los, der verspätete sich,  Trauben unterdessen von  Grauschimmelfäule (Botrytis cinerea) befallen, verloren geglaubte Ernte dennoch gekeltert, seither Bezeichnung für besonders hochwertige Weine üblich,
    • min. 85° Oechsle
    • keine Anreicherung
    • Lesetermin wird von jeweiligem Gemeindeausschuss festgelegt
    • wenn nicht anders angegeben (idR trocken) ist Wein restsüß
  10. Auslese
    • Prädikatsstufe 3/6
    • idR wenig Alkohol und fruchtiger Geschmack
    • ausgesuchte vollreife Trauben mit min. 95° Oechsle
    • oft edelfaul (Grauschimmel, Botrytis cinerea)
  11. Beerenauslese (BA)
    • Prädikatsstufe 4/6
    • aus edelfaulen oder überreifen Beeren
    • min. 125° Oechsle
    • eher selten (geringe Produktionsmenge), bei richtiger Lagerung jahrzehntelange Haltbarkeit (inkl. Nachreifung, über 100 Jahre nachgewiesen!)
    • natursüß mit geringem Alkoholgehalt
    • beste Rebsorten: Riesling, Scheurebe
    • keine Anreicherung
  12. Trockenbeerenauslese (TBA)
    • Prädikatstufe 5/6
    • auch als "Ausbruch" bezeichnet (Auslese erledigt sich ggf. von selbst)
    • min. 150° Oechsle
    • meist bernsteinfarben
    • eher selten und teuer, nicht jedes Jahr möglich
    • sehr selten (sehr geringe Produktionsmenge), bei richtiger Lagerung jahrzehntelange Haltbarkeit (inkl. Nachreifung, über 100 Jahre nachgewiesen!)
    • aus vom Grauschimmel befallenen Beeren
    • geringer Alkoholgehalt, wegen hohem Restzuckergehalt lange haltbar (über 100 Jahre nachgewiesen!)
  13. Eiswein
    • Prädikatsstufe 6/6
    • aus gefrorenen Beeren (min. -7°C) der Rebsorten Vidal Blanc, Chenin Blanc und Riesling
    • Beeren dürfen nicht von Grauschimmel befallen sein!!!
    • Lese idR in den frühen Morgenstunden (kälteste Zeit des Tages)
    • äußerst geringer Ertrag
    • dickflüssig, natursüß
    • Eiswein aus Rotweinsorten ist ebenfalls weiß
  14. Grauschimmel
    • ausgelöst durch Pilz Botrytis cinerea
    • ruft im Herbst besonders bei Nebel und feuchtwarmem Wetter Edelfäule hervor
    • Beerenhäute werden perforiert, sodass sie austrocknen können, wodurch Zucker durch Wasserverdunstung infolge der Sonneneinstrahlung auf natürliche Weise stark konzentriert wird
    • die ganzen oder teilweisen Trauben verbleiben so lange am Rebstock, bis sie nahezu zu Rosinen eingetrocknet sind
    • bei Auftritt vor Reife der Beeren Gefahr von Rohfäule -> Beeren werden unbrauchbar
  15. veganer Wein
    • Gelatine, Hühnereiweiß und Hausenblase (Schwimmblase von Stör oder Wels) werden als tierische Klärmittel zur Klärung/ Filtrierung eingesetzt
    • bei starker mechanischer Belastung während der Verarbeitung können viele Gerbstoffe (Phenole) entstehen, die mittels Eiweiß gebunden und entsorgt werden können
    • Geschmack der Klärstoffe (lt. Gesetz technische Hilfsmittel) wird nicht von Wein angenommen -> jedoch ggf. geringe Restkonzentration Fischproteine mgl.
    • Alternativen: Bentonit (Tongemisch); Wein lange genug auf Hefe liegen lassen, bis Trübstoffe allein absinken (ca 3-6 Monate)
  16. Grad Oechsle
    https://de.wikipedia.org/wiki/Grad_Oechsle
  17. Chaptalisation
    https://de.wikipedia.org/wiki/Chaptalisation
Author
GrafVonLuppe
ID
341261
Card Set
Wein
Description
Wein - Anbau, Verarbeitung, Beratung
Updated