Organisation und Führung

  1. Ziel:
    Organisation gibt Tätigkeiten der Teilnehmer vor und bestimmt die Aktivitäten im Hinblick auf die Erreichung bestimmter Ergebnisse.
  2. Gegenstand der Organisation:
    • Aufbauorganisation (statisch) und Ablauforganisation (dynamisch)
    • Image Upload 1
  3. Formalisierung:
    Dokumentation (Organigramme, Handbücher, Richtlinien etc.)
  4. Anlass von Gestaltung von Organisationen:
    Neu- oder Reorganisation
  5. Image Upload 2
    • 1. Organisation
    • 2. Gegenstand 
    • 3. Formalisierung
    • 4. Anlass
    • 5. Mensch
    • 6. Aufgabe
    • 7. Sachmittel
    • 8. Information
  6. Strukturelemente der Organisation:
    Spezialisierung
    • Ausmaß der Gestaltung von Aufgaben und unterschiedliche, spezialisierte Stellen
    • Vorteil: Steigerung der Arbeitsproduktivität
    • Nachteile: Monotonie, Konzentrationsschwäche durch einseitige Arbeit → Fehlleistungen, Unzufriedenheit
    • Taylorismus: Ziel möglichst hohe Spezialisierung; Trennung von Hand- und Kopfarbeit; Einführung eines Differential-Lohnsystems; Festlegung des täglichen Arbeitspensums; Etablierung des Funktionsmeistersystems
  7. Strukturelemente der Organisation:
    Delegation
    • Übertragung von Entscheidungskompetenzen an untergeordnete Organisationseinheiten
    • Entlastung der Unternehmensführung zur Konzentration auf strategische Aspekte
    • Entscheidungen werden z.T. dezentral getroffen mit unmittelbarer Auswirkung
  8. Strukturelemente der Organisation:
    Koordination (Zunehmender Grad an Spezialisierung und Delegation → Koordinationsbedarf steigt)
    • Koordination durch persönliche Weisungen (der Vorgesetzten)
    • K.d. Selbstabstimmung (der Gruppen)
    • K.d. Programme (Anweisungen)
    • K.d. Pläne (Ergebnis eines Planungsprozesses)
    • K.d. organisationsinterne Märkte (mit Anreizen innerhalb der Organisation)
    • K.d. Organisationskultur (Normen ohne konkrete Vorgaben)
  9. Ziele von Organisationsentscheidungen
    • Zur richtigen Zeit auf den richtigen Märkten mit den richtigen Produkten sein
    • Durch hohe Markteffizienz: besser sein als Konkurrenz
    • Hohe Flexibilität zur Anpassung an Marktgegebenheiten
    • Optimale Allokation (Zuordnung) von Ressourcen im Unternehmen (Personal, Finanzen, Sachmittel)
    • Gestaltung der Führungsprozesse mit wirksamer Planung, Steuerung, Kontrolle, Koordination
  10. Organisationsprinzipien
    • Kongruenzprinzip: Deckungsgleichheit von Aufgabe, Kompetenz und Verantwortung
    • Gleichgewichtsprinzip: Gleichgewicht zwischen informellen Regelungen einer Organisation und formalen organisatorischen Regelungen
    • Substitutionsprinzip: Anwendung genereller Regelungen als Ersatz für fallweise Anordnungen
  11. Aufgabenkonfiguration
    1. Aufgabenanalyse
    Zerlegung einer Aufgabe in Teilaufgaben nach bestimmten Kriterien:

    • Verrichtung: Art der Leistungserbringung
    • Objekt: materiell (physisch) oder informationell
    • Phase: Planung, Realisation oder Kontrolle
    • Zweckbeziehung: primäre oder sekundäre Teilaufgaben
    • Rang: Entscheidung oder Ausführung
  12. Aufgabenkonfiguration
    2. Aufgabensynthese
    • Zusammenfassung der Teilaufgaben zu verteilungsfähigen Aufgabenkomplexen
    • Ergebnis: Stellenbeschreibungen
  13. Image Upload 3
    • 1. Aufgabenanalyse = Zerlegung
    • 2. Aufgabensynthese = Verknüpfung
  14. Image Upload 4
    • 1. Geschäftsleitung
    • 2. Technische Leitung
    • 3. Organisation
    • 4. Kaufmännische Leitung
    • 5. Produktionsleitung
    • 6. Qualitätsmanagement
    • 7. Personalwesen
  15. keine Frage nur Bilder zum merken!
    Image Upload 5
    Image Upload 6
  16. Ablauforganisation
    • Begriff: Definiert die zu verrichtenden Tätigkeiten in einem Unternehmen
    • Frage: Welche Tätigkeit ist wann durch wen zu erledigen?
    • Image Upload 7
  17. Aubauorganisation
    Begriff
    • Aufteilung von Aufgaben und Stellen innerhalb eines Unternehmens
    • Gestaltung und Regelungen von Beziehungen zwischen den Stellen in Bezug auf Verantwortung, Kompetenz und Information
  18. Aufbauorganisation
    Form 1 und Form 2
    • Form 1: Objektorientierte Organisationsform → nach "Objekten" gegliedert, z.B. nach Kunden
    • Form 2: Verrichtungsorientierte Organisationsform → nach Funktionen im Unternehmen gegliedert
  19. Projektorganisation (gibt es immer)
    Begriff und Team
    • Begriff: zeitlich befristete Organisation eines Projekts
    • Team: Mehrere Projektteilnehmer, 1 Projektleiter
  20. Projektorganisation
    Form 1 und Form 2
    • Form 1: reine Projektorganisation (Projekt wird komplett ausgelagert)
    • Form 2: Matrixorganisation (Projektleiter hat die Projektverantwortung, Mitarbeiter bleiben aber in ihrer Abteilung) → Konfliktpotenzial zwischen Projektleiter und Linienstellen
    • (Form 2 wird häufiger verwendet)
Author
Ruksh
ID
340735
Card Set
Organisation und Führung
Description
BWL Teil 3
Updated