Neue Methoden WI Becker Teil 1

  1. Was ist Datenschutz?
    Schutz des einzelnen vor dem Missbrauch personenbezogener Daten
  2. Worin unterscheidet sich die Informationssicherheit mit dem Datenschutz innerhalb eines Unternehmens?
    • Informationssicherheit:
    • - alle relevanten Informationen eines Unternehmens jeglicher Art und Herkunft

    • Datenschutz:
    • - alle personenbezogenen Daten
  3. Welchen Zweck hat Datenschutz?
    - Zweck des Gesetzes ist es, den Einzelnen vor einer Beeinträchtigung des Persönlichkeitsrechtes durch den Umgang mit personenbezogenen Daten zu schützen
  4. Wie wurde das Volkszählungsurteil entwickelt?
    • - geplante Volkszählung in Totalerhebung 1983
    • - öffentliche Bedienstete befragen Personen mit Fragebögen (Personen und Angaben zu Haushalt, Einkommen, etc.)
    • - mehrere Verfassungsbeschwerden führten zum Urteil des BVerfG 12/1983
    • => Vorschriften des Volkszählungsgesetzes greifen erheblich & ohne Rechtfertigung in die Grundrechte des Einzelnen ein
  5. Wie wurde das Volkszählungsurteil etabliert?
    • - Grundsatzentscheidung des BVerfG im Dezember 1983 gilt als Meilenstein in der Geschichte des Datenschutzes
    • - Recht auf informationelle Selbstbestimmung aus allgemeinem Persönlichkeitsrecht (Art. 2 GG) und der Menschenwürde (Art. 1 GG) etabliert
  6. Was ist die informationelle Selbstbestimmung?
    • Recht des Einzelnen, selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten zu bestimmen
    • => Selbstdatenschutz, digitale Selbstverteidigung
  7. Was sind personenbezogene Daten? Was ist eine besondere Art personenbezogener Daten?
    • personenbezogene Daten:
    • Einzelangaben über persönliche oder bestimmbare natürliche Personen = Betroffener (z.B. Name, Adresse, Geb.Datum, ...)

    • besondere Art personenbezogener Daten:
    • Angaben über rassische und ethische Herkunft, politische Meinung, religiöse/philosophische Überzeugung, Gesundheit oder Sexualleben
  8. Sind (dynamische IP-Adressen personenbezogene Daten im Sinne des Datenschutzrechtes?
    • - durch den Provider können Rückschlüsse über den Anschlussinhaber getroffen werden
    • - unter den Juristen ist dies eine Grauzone
  9. Was sind die 3 (Haupt-)Prinzipien des Datenschutzes?
    • - Datenvermeidung & -sparsamkeit
    • - Erforderlichkeit
    • - Zweckbindung
  10. Welche Rechte haben Betroffene (gem §6 BDSG)?
    • - Auskunft
    • - Berechtigung
    • - Löschung
    • - Sperrung
  11. Wann muss ein Datenschutzbeauftragter innerhalb einer Behörde oder eines Unternehmens bestimmt werden?
    • automatisierte Verarbeitung:
    • - mind. 10 Personen sind damit beschäftigt
    • nicht-automatisierte Verarbeitung:
    • - mind. 20 Personen sind damit beschäftigt
  12. Was sind die Aufgaben des Datenschutzbeauftragten? Wie ist dieser organisatorisch einzubetten?
    • - Beratung
    • - Kontrolle über Einhaltung des BDSG und andere Rechtsvorschriften über den Datenschutz (jederzeit, unangemeldet)
    • => dem Leiter der öffentl./nicht-öffentl. Stelle unmittelbar unterstellen
  13. Welche Anforderungen muss ein Datenschutzbeauftragter erfüllen? Was ist arbeitsrechtlich zu beachten?
    Er sollte fachkundig sein (rechtlich und technisch) und sollte Zuverlässig sein

    • - Weisungsfrei!
    • - Direkt dem Leiter zu unterstellen
    • - darf nicht benachteiligt werden
    • - Verschwiegenheitspflicht
    • - bei Aufgabenerfüllung zu unterstützen (Personal, Räume, Geräte, Mittel, ...)
  14. Was sind die 8 Gebote des Datenschutzes (§9 BDSG)?
    • 1- Zutrittskontrolle (Gebäude)
    • 2 - Zugangskontrolle (Systeme)
    • 3- Zugriffskontrolle (Daten)
    • 4 -  Weitergabekontrolle (Übertragung)
    • 5 - Eingabekontrolle (Protokollierung)
    • 6 - Auftragskontrolle
    • 7 - Verfügbarkeitskontrolle (Brandschutz, RAID, Backup, ....)
    • 8 - Getrennte Verarbeitung bei Zweckunterschieden (Test-/Produktivsystem)
  15. Welche Rolle spielt Social Media im Bezug auf Datenschutz?
    • 1 - Social Media Guidelines (Rahmen privater/beruflicher Kommunikation in sozialen Medien)
    • 2 - Social Media Monitoring (Pressespiegel, Alerts bzw Shitstorm Frühwarnsystem, Influencer Monitoring)
Author
M.Henn
ID
337761
Card Set
Neue Methoden WI Becker Teil 1
Description
Teil 1 der Vorlesung von Becker
Updated