Beschaffung

  1. Beschaffungsplanung
    • Bedarfsanalyse (was soll wann in welcher Menge beschafft werden?)
    • Lieferantenauswahl (wer ist geeignet, Referenzen, Zuverlässigkeit)
    • Bedarfsanordnung (Aussehen, Besonderheiten)
    • Angebotsvergleich (vergleichende Bewertungskriterien, nur objektive oder auch subjektive Kriterien)
    • Verhandlungen (Ziel der Verhandlung, Alternativen)
    • Bestellung (festgelegter Auftragswert, -menge, -qualität)
    • Lieferungsprüfung (sind die bestellten Objekte erwartungsgemäß geliefert worden, was und wieviel soll geprüft werden)
  2. Kernaufgaben des operativen Einkaufs
    • Materialdisposition (Planung und Festlegung von Materialmengen für Durchführung einer bestimmten Aufgabe zu einem festgelegten Termin)
    • Materialbeschaffung (Einkauf von Material, d.h. Beschaffungsmarktforschung, Prüfung der Angebote, Vertragsverhandlung und -ausgestaltung und Auswahl der Lieferanten)
    • Lagerung (Unterbrechung des Materialflusses, Material wird bis zur Bereitstellung gelagert)
    • Bereitstellung (Material steht nach dem 6-R-Prinzip zur Verfügung)
  3. privater Einkauf
    • Konsumgüter
    • Gebrauchsgüter
    • Investitionsgüter
    • Dienstleistungen
  4. Kategorien Beschaffungsobjekte
    • Dienstleistungen (Pförtner, IT Dienstleister)
    • Investitionsgüter (Maschinen, Gebäude)
    • Handelsware
    • Produktionsmaterial
  5. Auftrag der Beschaffung ist die Bereitstellung der 6-R
    • Richtige Güter in der
    • richtigen Qualität in der
    • richtigen Menge am
    • richtigen Ort zur
    • richtigen Zeit zum
    • richtigen Preis
  6. Aufgabe der Beschaffung
    • Beschaffungsmarktforschung (den Markt auf qualitativ bessere und Kostengünstigere Produkte durchleuchten)
    • Bedarfsprognose und -gestaltung (Planung der benötigten Materialien für die Produktion -> Deterministische Bedarsermittlung wird auf Grund konkreter Aufträge die Menge für einen bestimmten Tag bestellt. -> Bei der Stochastischen sind die Verbrauchsmengen der Vergangenheit Grundlage. Stochastische Auswertung und Projezierung in die Zukunft)
    • Bestellmengen – und -zeitpunktermittlung (Als Bestellmenge wird eine Menge von Produkten oder Einzelteilen bezeichnet, die im Fremdbezug den Bedürfnissen der Produktion entsprechen)
    • Lieferantenwahl, Vertragsgestaltung und Bestellabwicklung (Lieferanten erziehen, Lieferverzug tadeln, Pünklichkeit loben)
    • Wareneingangskontrolle (Ist ein Verfahren der Qualitätskontrolle um Störungen im Betriebsablauf durch Produktionsfehler im Vorfeld heraus zu finden)
    • Lagerung (Der Materialfluss wird durch das Lagern gestoppt. Es wird bis zu Bereitstellung aufbewahrt)
    • Transport
  7. Begriffsabgrenzung von Beschaffungsmarketing, Materialwirtschaft, konventioneller Einkauf und moderner Einkauf
    Image Upload 1
  8. Definition Beschaffungsobjekte
    Objekte die die Beschaffung am Markt beschafft
  9. Definition Beschaffung
    Versorgung des Unternehmens mit...

    • Im weiteren Sinne: Ressourcen, Dienstleistung, Finanzmittel
    • Im engeren Sinne: Erzeugnisstoffe, Betriebsstoffe, Betriebsmittel, Dienstleistungen

    ...die zur Durchführung des Umsatzprozesses benötigt werden.
  10. Kernziele der Beschaffung
    • Kosten senken (ökonom. Ziel)
    • Versorgungssicherheit (5R)
    • Flexibilität und Autonomieerhaltung (nicht von Lieferanten abhängig sein)
    • Nachhaltigkeit
  11. Weitere Ziele, die Beschaffung berücksichtigen soll
    • Schnelle Abwicklung
    • Erhöhung des eigenen Absatzpotenzials durch Gegengeschäfte
    • Berücksichtigung der Konzernbetriebe bei der Auftragsvergabe
Author
debs94
ID
333398
Card Set
Beschaffung
Description
Modul 1
Updated