KONS

  1. Schmierschicht
    • =smear Layer
    • Bakterien
    • Gewebetrümmer
    • Dentinliquor
  2. Moderne Kompositkunststoffe
    • Organische Matrix Diacrylatmonomere (Bisphenolaglycidyldimethacrylat)
    • Anorganische Füllpartikel (SiO2, Silikatgläser, Quarzglas)
    • Verbundphase (Silane)
    • Photoinitiatoren für die
    • radikalische Polymerisation
  3. Primer
    • HEMA
    • hydrophile bzw amphifile Monomer 
    • stabilisiert Kollagennetzwerk
    • Dentinpermeabil
    • gut wasserlöslich
  4. Syntac Primer
    • 4% Maleinsäure, darum keine Dentinätzung
    • hydrophile Monomere
    • Aceton - verdampft
    • Bildung neues mit Monomer durchsetzten Smear Layer
    • dünne Hybridschicht 
    • milde Demineralisation
    • 15 sek auftragen und verblasen, keine Pfützen
  5. Syntac Adhäsiv
    • Verbindet hydrophile Bestandteile des Primera und Hydrophobie Bestandteile des Adhäsiv
    • enthält Methacrylate und Glutaraldehyd als Fixierungsmittel
    • 20 sek auftragen und verblasen
  6. Heliobond
    • niedrigvisköses ungefülltes Monomergemisch 
    • mikroretentive Verankerung 
    • Polymerisation mit Adhäsiv zusammen
  7. Optibond FL
    • saure Bestandteile im Primer
    • Alkohol/Wasser
  8. XP Bond
    • tertiäres Butanol im Primer als Lsgmittel 
    • genau so gut oder besser als Etch & Rins Systeme
  9. Anforderungen an selbstätzende Systeme
    • Schmierschicht auflösend/modifizierend
    • Ätzmuster im Schmelz pH 1-2 (prompt-LPoP 0,4)
    • vollständige Diffusion in konditionierte Oberfläche
    • Designermoleküle (Polymerisierbare Gruppe-Spacer mit hydrophiler Seitengruppe- saure Seitengruppe)
    • MDP oder MEP
  10. wo bleibt Säure
    • Pufferung 
    • Integration ins Polymernetzwerk
    • Verdunstung mit Wasser
    • Verbrauch der Säure
  11. Haftwerte
    • Gesundes Dentin 54MPa
    • sklerotisches oder karieöses System lieber total etch als selbstätzende Systeme
    • Überlegenheit der etch and rins Systeme
    • beste Erfolgsrate mit Hybridkomposite mit Schmelzätzung unter Kofferdamm
  12. water trees
    • bei hydrophilen Monomeren entsteht semipermeable Membran
    • selbst nach Polymerisation Wassergängig durch Wasserkanäle bis in die Adhäsivschicht
    • dadurch kann es sein das nicht alle Kollagennetzwerke vom Adhäsiv ummantelt werden und durch MMP abgebaut werden
  13. Einteilung nach Füllkörper
    • Makrofüller
    • Mikrofüller
    • Hybridkomposite (Feinpartikel-, Feinstpartikel-,Submikrometerhybridkomposite)
    • Nanokomposite
    • Nanooptimierte Hybridkomposite
  14. Prophylaktische Maßnahmen
    • Mundhygienemaßnahmen 
    • Ernährungsumstellung
    • Anwendung Flouridhaltiker Kariostatika
    • neue Methoden 
    • Regelmäßige ZA Kontrolle
    • Fissurenversiegelung
  15. Fissurenkariesdiagnostik
    • Vorreinigung mit Nylonbürste 
    • Trocknung und Sichtung
    • Diagnodent
    • Bissflügel
    • Explorative Fissureneröffnung und Diagnodent
    • Widerstandsmessung
    • NICHT SONDIEREN 
  16. HIDDEN Caries
    • Karies unter der Schmelzoberfl mit Dentinbeteilgung
    • Messerbar durch Laserfluoreszenzmessung
    • kariöse Dentin fluorisziert (proportional zur Demineralisation)
    • ab 30 kritischer Wert
    • Porphyrinstruktur im Dentin 
    • Verlaufskontrolle/Kariesmonitoring
  17. Klasse V
    • 1. schmelzbegrenzt 
    • 2.nur zervikal schmelzbegrenzt 
    • 3. dentinbegrenzt
  18. Bissflügelinterval
    • 4-25   GR 2J MR 1J HR 6M
    • 26-65 GR 3J MR 2J HR <1J
    • 65-     GR 2J MR 2J HR <1J
  19. Sensitivität
    Fähigkeit eines diag. Test erkrankte Bereiche richtig zu erkennen 

    (Ωrichtig positiven)/(Ωrichtig positiven+Ω falsch neg)
  20. Spezifität
    Fähigkeit eines diag. Test gesunde Bereiche richtig zu erkennen

    (Ωrichtig neg)/(Ωrichtig neg+Ωfalsch pos)
  21. Hist. 4 Zonen
    • Zone der Transluzenz 4% (Demineralisationsfront)
    • Dunkle Zone 2-4 %
    • Läsionszentrum 5-25%
    • pseudointakte Oberfläche 5 %
  22. Schmelzkaries
    • initial Schmelzkaries löst niemals Schmerzen aus
    • opake pigmentierte Oberflächen sind an Glattflächen deutlich erkennbar, im AppRaum nicht 
    • Kavitation = Übergang zu irreversiblen Defekt
    • Röntgen zeigen nur im AppRaum Läsionen an
  23. Formen der Dentinkaries
    • C. superficialis= Kavitation von Initialläsion in Schmelzkaries 
    • C.media= Manifestation von Dentinkaries
    • C.profunda= Läsion grenzt an Puplencavum an
  24. Zonen
    • (Zone der Penetration)D3
    • (Zone der Nekrose) D4 
    • (Zone der Demineralisation 
    • Dead Treats
    • Zone der Sklerose 
    • normales Dentin
    • Reizdentin)D2
  25. Dentinkaries
    • immer mit Pulpaentzüdung vergesellschaftet
    • können auf exogene Reize muterhöhter Sensibilität reagieren 
    • kann zu Pulpitisschmerzen führen 
    • röntgenographisch gut verfolgbar
  26. Glattflächenkaries
    • sehr selten
    • intakte Oberfläche = Prophylaxe, Fluoridierung
    • eingebrochene Oberfläche = Restauration
  27. Elektrische Widerstandsmessung
    • gesunder Schmelz = guter Widerstand 20 MOhm
    • Dentin - hohe elektrische Leitung
    • kariöse Fissuren = 250-600k Ohm
  28. CaOH Formen
    • 1.wässrige Supension (Calxyl= CaOH-Pulver, Wasser, Nacl-Lsg)
    • 2. Lacke 
    • 3. Kitte (Öl+CaOH)
    • 4. Zemente (Salicylsäure + CaOH = Dycal, Chelatbildner)
    • 5. Weitere Kunststoffpräparate und Antibiotikapaste
  29. Wirkungsweise CaOH
    • Bakterizid 
    • Neutralisation der Säure durch pH 11
    • Härtung des erweichten Dentins
    • Anregung der Reizdentinbildung
    • weichbleibende Mat. diffundieren durch Kanäle
    • bei dünnen Dentin wirkt auf Pulpa.. Gewebsnekrose ... Calcit bildet sich und kein weiteres CaOH diffundiert mehr rein
  30. Tertiärdentinbildung
    • Abhängig von Restdentinstärke 
    • > 500 mürkom = 348 TD
    • < 500 mürkom = 219-279 TD
  31. Schrittweises Vorgehen
    • nicht vollständige Karieswxkavation 
    • CaOH (Calxyl + Dycal)
    • nach 6 Monaten 
    • vollst. Kariesexkavation 
    • CaOH Dycal
  32. Hydroxylapatit
    Ca10(PO4)6(OH)2
  33. Phasen der intraoralen Bioadhäsion
    • 1. Proteinadsorbtion= Pelikelbildung
    • 2. initiale Bakterien Adhärenz
    • 3. bakt. Biofilmenstehung und Reifung
  34. Pelikel
    • bakterienfreie Schicht aus adsorbierten Proteinen, Glykoproteinen und anderen Makromolekülen aus der umgebenden Mundflüssigkeit
    • Glykoproteine: Muzine
    • Ig A
    • Proteine: Histatin, Proleinreiche Proteine, Statherin, Lactoferrin, Fibronectin, Fibrinogen,
    • Enzyme: Amylase, Lysozyme...
    • 23 % Fette
    • 120 min Adhäsion
Author
Dree
ID
333199
Card Set
KONS
Description
konservative Zahnerhaltung STEX
Updated