Pädiatrie

  1. 1. Impfung bei Kindern
    • Rotaviren
    • 1. Impfung mit 6 Wochen
    • 2. Impfung (evtl. 3.) mit (je) 4 Wochen Abstand
  2. Tetanus, Diphterie, Pertussis Impfung
    • Alter in Monaten:
    • 2, 3, 4, 11-14,
    • Alter in Jahren:
    • 5-6, 9-14, 15-17, ab 18
  3. Hib, Polio, HepB, Pneumokokken Impfung
    • Alter in Monaten:
    • 2, 3, 4, 11-14
    • Alter in Jahren:
    • Polio-Auffrischung mit 9-17 1x
  4. Welche Impfungen mit
    2, 3, 4, 11-14 Monaten?
    • Tetanus (3 Auffrischungen)
    • Diphterie (3 Auffrischungen)
    • Pertussis (3 Auffrischungen)
    • Hib
    • Polio (Auffrischung mit 9-17)
    • HepB
    • Pneumokokken (nicht mit 3 Monaten!)
  5. Impfschema Meningokokken, Masern, Mumps, Röteln, Varizellen
    • Meningokokken einmalig ab 12 Monaten (bis 23 Monate abschließen)
    • alle anderen mit 11-14 + 15-23

    • MMR:
    • bei allen nach 1970 geborenen Menschen >18 Jahren mit unklarem Impfstatus o. inkorrektem Schema einmalige Impfung
  6. HPV Impfung
    • ab 9 Jahren (9-13 bzw 9-14)
    • 2 Dosen im Abstand von 6 Monaten
    • bei späterem Beginn o. weniger als 6 Monate dazwischen ist 3. Dosis erforderlich
    • wenn möglich vor 1. Geschlechtsverkehr
  7. häufigster Atemwegserreger im frühen Kindesalter
    Therapie
    • RSV
    • Therapie: symptomatisch
    • bei kongenitalen Vitien RSV-Passiv-Immunprophylaxe mit Palivizumab von Oktober bis März
  8. Pseudokrupp
    Erreger, Klinik, Therapie
    • = stenosierende subglottische Laryngitis
    • meist RSV o. Parainfluenza
    • Stridor, bellender Husten, Heiserkeit
    • plötzlich nachts (kalte Jahreszeit) bei kleinen Kindern
    • Therapie:
    • Predni rectal o. inhalativ
    • Adrenalin inhalativ
  9. Epiglottitis
    Erreger, Klinik, Therapie
    hohe Mortalität -> akut lebensbedrohlich

    Hämophilus influenza B -> durch Impfungen selten gewordene Krankheit

    plötzliches hohes Fieber bei zuvor gesunden Kindern

    Kehlkopf schwillt stark an 

    inspiratorischer Stridor

    Viel Speichel im Mund, wird nicht geschluckt

    O2, Intubationsbereitschaft bei Diagnostik des Rachens, Ampicillin
  10. Unterscheidung Epiglottitis, Pseudokrupp, eitrige Laryngitis
    • Epiglottitis:
    • Lethargie, Schluckstörung, Angst
    • Stimme normal
    • plötzliche Atemwegsokklusion

    • Pseudokrupp:
    • bellender Husten
    • Heiserkeit
    • allmähliche Atemwegsokklusion
    • selten kritisch

    • Laryngitis:
    • plötzliche Atemwegsokklusion
    • Heiserkeit
  11. VACTERL-Assoziation bei Atresie
    V - Vertebral

    A - anorectal

    C - cardial

    T - tracheal

    E - eosophageal

    R - renal

    L - Extremitäten (limb)
  12. STORCH
    • = Akronym für Infektionskrankheiten, die während der Schwangerschaft Fehlbildungen auslösen können
    • S = Syphilis
    • T = Toxoplasmose
    • O = Other, siehe unten
    • R = Röteln
    • C = Cytomegalievirus bzw. Chlamydien
    • H = Herpes-simplex-Virus


    • Other:
    • Coxsackie-Viren
    • Treponema pallidum (Syphilis)
    • HIV
    • Varizella-Zoster-Virus
    • Parvovirus B19
    • Listeriose u.a.
  13. wann durchschnittlich niedrigster Hb?
    3 Monate
  14. Phototherapie
    • löst indirektes Bilirubin
    • 480nm
    • ab 20mg/dl
    • Flüssigkeitszufuhr muss gesteigert werden
  15. Reifezeichen
    Haut rosig

    Körperbehaarung: wenig bis keine Lanugobehaarung

    Ohrknorpel voll ausgebildet

    Brustwarzen gut erkennbar („Brustdrüsenschwellung“)

    Hoden deszendiert
  16. Unterscheidung virale/ bakterielle Pneumonie
    • viral: 
    • schleichender Beginn
    • fast immer Rhinitis/ Pharyngitis
    • Myalgie
    • nur schwaches Fieber
    • bronch. Obstruktion

    • bakteriell:
    • plötzlicher Beginn
    • hohes Fieber
    • feinblasige RG
  17. Pneumonieerreger nach Alter
    • bei Säuglingen/ Kleinkindern eher Viren, sonst E. coli, Streptokokken, Pneumokokken
    • bei Kleinkindern Hämophilus, M. pneumoniae, Chlamydia pneumoniae
    • bei Schulkindern Mykoplasmen
    • häufig Mischinfektionen!
    • fast jeder Dritte rein viral (RS + Adeno)
  18. Pneumonie Therapie nach Alter
    • bei Kindern <5 Jahren:
    • Amoxicillin (bei V.a. S. aureus + Betalactamasehemmer)
    • Alternative = Makrolide, Cephalosporine

    • Bei Kindern >5 Jahren:
    • Makrolide (bei Pneumokokken Ampicillin/ Amoxi)
  19. Pneumonietherapie bei Kleinkindern mit milder Symptomatik
    • symptomatisch
    • ABER
    • Neugeborene und Säugline müssen bis zum 3. Monat IMMER behandelt werden
  20. Motorische Entwicklung
    • 3 Monate: sicheres Kopfheben in Bauchlage
    • 6 Monate: sichere Kopfkontrolle bei jedem Lagewechsel
    • 9 Monate: sicheres freies Sitzen
    • 12 Monate: Stehen mit Festhalten
    • 18 Monate: sicheres freies Gehen
    • 24 Monate: sichere Hockstellung
  21. Sprachentwicklung
    • 12 Monate: Silbendopplung
    • 18 Monate: Symbolsprache
    • 24 Monate: mind. 20/50 Wörter und 2-Wortsätze
  22. U1
    • APGAR
    • Nabelschnur-pH
    • Reifegradprüfung
    • Vitamin K
  23. U2
    • 3.-14. Lebenstag
    • mot. Entwicklung + Reflexe
    • Vitamin K
    • Hörscreening
    • Neugeborenenscreening bei 36-72h
  24. Neugeborenen Screening
    Erfasste Krankheiten
    • u.a.:
    • Adrenogenitales Syndrom
    • Ahornsirupkrankheit
    • Carnitinstoffwechseldefekte
    • Galaktosämie
    • Hypothyreose
    • Fettstoffwechselstörungen
    • Phenylketonurie
    • Zystische Fibrose (Mukoviszidose, seit September 2016)
  25. U3
    • 3.-8. Woche
    • mot. Entwicklung und Reflexe
    • Screening auf Hüftgelenksdysplasie mit Sono
    • Vitamin K
  26. unkomplizierte vs komplizierte Anfälle
    • unkompliziert:
    • generalisiert !
    • Alter 12 Monate bis 4 Jahre
    • keine pos. Familienanamnese
    • wenige Minuten

    • kompliziert:
    • fokal !
    • Dauer über 15min
    • wiederholtes Auftreten in Fieberepisode
  27. Lebendimpfstoffe
    Kontraindikationen
    • MMR
    • Varizellen
    • Gelbfieber
    • Tbc

    • KI:
    • akute Erkrankung
    • Immundefekt
    • Schwangerschaft
  28. Sexualentwicklung Mädchen
    • Thelarche (Beginn der Brustentwicklung):
    • 9-13 Jahre


    • Pubarche (Beginn der Schambehaarung):
    • 10-13 Jahre

    • Menarche (Beginn der Monatsblutung):
    • 12-14 Jahre

    • pubertärer Wachstumsschub:
    • mit ca. 12 Jahren (also VOR Menarche)
  29. wichtigste Klinik bei Adrenogenitalem Syndrom
    Therapie
    • Erbrechen, Durchfall, Exsikkose, Elektrolytentgleisungen
    • Trinkschwäche, Müdigkeit, Hypoglykämie etc
    • Klitorishyperplasie/ Penishyperplasie

    • Therapie:
    • bei Schwangeren Steroidgabe (nicht bei männl. Feten)
    • lebenslange Gabe von Glukos und Mineralk.
    • bei Mädchen evtl korrigierende OP
  30. Verlauf der Ernährungsumstellung
    • 1. halbes Jahr = nur Stillen
    • 2. halbes Jahr = + Beikost
    • Ende des 1. LJ = Essen wie die Großen
  31. Folge-, HA-Nahrung
    bilancierte Diäten
    • Folgenahrung:
    • ab Einführung der Beikost; überflüssig

    • HA-Nahrung:
    • für allergiegefährdete, bis Beginn der Beikost

    • Diäten:
    • bei nachgewiesener Kuhmilcheiweißallergie
  32. häufigster Gastroenteritis Erreger
    Rotaviren
  33. häufigste angeborene Herzfehler
    • VSD = 41%
    • ASD = 12%
    • persis. Ductus arteriosus = 6%
  34. Fallot Tetralogie
    • Pulmonalstenose
    • RV-Hypertrophie
    • überreitende Aorta
    • VSD hochsitzend
  35. häufigste maligne Erkrankungen im Kindesalter
    • Leukämie (35%)
    • ZNS-Tumoren (16%; Gliome, Medulloblast.)
    • Lymphome (10%)
  36. Wilms-Tumor
    • = Nephroblastom
    • Zunahme des Bauchumfangs
    • Hämaturie
    • genetisch (Chromosom 11 - WT1-Tumorsuppressor)
    • v.a. zw. 1. und 4. Lebensjahr
    • KEINE Biopsie (Turmoraussaat)
  37. Neuroblastom
    bevorzugte Metastasierung
    Skelett
  38. prognostisch schlecht bei Retinoblastom ist...
    ... N-myc-Gen-Mutation
  39. Meningokokken-Meningitis
    bei Meningokokken im Liquor meist massive Granulozytose, Laktat und Eiweiß erhöht, Glukose vermindert
  40. Therapie der Meningokokken-Meningitis
    • Cephalosporin 3. Gen (Cefotaxim, Ceftriaxon)
    • + Ampicillin i.v.
    • Umgebungsprophylaxe mit Rifampicin
  41. Alkoholembryopathie
    • schmales Lippenrot
    • fehlendes Philtrum
    • niedrige Stirn
    • kurze Lidspalten
    • Hypertelorismus (Augen weit auseinander)
    • fliehendes Kinn
    • geistige Retardierung
  42. Meningismus Zeichen
    • Lhermitte,
    • Brudzinski,
    • Kernig 
    • Lasegue
  43. Lebendimpfstoffe
    • MMR (Röteln)
    • Varizellen
    • Gelbfieber
    • BCG (= Tuberkulose)
    • Influenza
    • Typhus
  44. Multizystische Nierendysplasie
    • sporadische nicht erbliche Erkrankung, die zu einer stummen/funktionslosen Niere führt
    • Im Sono sieht man nicht kommunizierende Zysten und ein helles Parenchym
    • Eine OP ist nicht indiziert.
  45. Tbc Symptome
    • Fieber
    • Gewichtsverlust
    • Lymphknotenschwellung
    • Erythema nodosum
    • Bluthusten
  46. Masern
    • Prodromalstadium:
    • Fieber, Schnupfen, bellender Husten, Konjunktivitis
    • nach 3 Tagen Koplikflecken + Enantheme in Mundhöhle (kalkartig)

    • Exanthemstadium:
    • 3-7 Tage nach ersten Symptomen
    • Lymphadenopathie
Author
Ch3wie
ID
333169
Card Set
Pädiatrie
Description
Pädiatrie
Updated